Auswärtssieg in Bischofroda !

Kreis -Oberliga – Saison 2021/22

22.Spieltag, Sonntag, der 29.5.2022

SG FSV Lautertal Bischofroda/ Creuzburg – Mosbacher SV

0:3 (0:0)

Zuschauer: 183

3:0 bei der SG Bischofroda – MSV bezahlt Auswärtssieg teuer
 
Der Mosbacher SV konnte am vergangenen Sonntag das Auswärtsspiel bei der SG Bischofroda mit 3:0 (0:0) für sich entscheiden. Getrübt wurde die Freude über den verdienten Erfolg aber durch den Verlust von 2 Spielern im Hinblick auf das Pokalfinale am kommenden Montag. Mika Schade verletzte sich bei einem unglücklichen Zusammenprall mit Yannik Peterhänsel im Rippenbereich. Im Krankenhaus konnte zumindest Entwarnung gegeben werden. Kein Rippenbruch, aber eine schwere Prellung, die eine mehrwöchige Pause nach sich zieht. Gute Besserung Mika! Dazu kam noch die Rote Karte gegen Justin Ludwig, die auf MSV-Seiten völliges Unverständnis hervorrief. Was war passiert? Beim 0:3 durch Moritz Wilhelm geriet der Stürmer kurz mit Bischofroda-Keeper Philipp Hörschelmann aneinander, der den MSV-ler beim Jubeln ein Bein stellte. Schiedsrichter Max Graf hatte den Vorfall trotz bester Position nicht vernommen – Kein Vorwurf. Linienrichter Tim Fischer, obwohl gut und gerne 30 Meter von der Situation entfernt, hob die Fahne und zitierte den Unparteiischen zu sich heran. Nach kurzer Besprechung zückte Graf Rot für Justin Ludwig wegen Beleidigung. Damit nahm man den jungen MSV-Spieler gleichzeitig das Pokalfinale am kommenden Montag, da Rote Karten automatisch eine Sperre für alle Wettbewerbe nach sich ziehen. Bisch-Keeper Hörschelmann kam übrigens ohne Karte davon bzw. wurde nicht mal ermahnt. Eine Verwarnung bzw. Gelbe Karte für beide wäre sicherlich okay gewesen, aber diese Entscheidung war selbst aus neutraler Sicht nicht nachzuvollziehen.
Zum Spiel:
Silko Fischer und Detlef Ortlepp mussten ihr Team auf 3 Positionen umbauen: Keeper Christian Haaß musste aufgrund Krankheit passen. Thomas Brandau fehlte arbeitsbedingt und Lucas Braun nahm angeschlagen auf der Bank Platz. Dafür rückten Marcel Schade, der trotz langer Pause seine Sache im Tor hervorragend machte, Philipp Oberender und Moritz Wilhelm neu in die Startelf.
Die Gastgeber bestimmten die Anfangsphase, begannen mutig und suchten ihr Heil im Offensivspiel. Immer wieder wurde der Ex-Eisenacher Daniel Reinhardt gesucht, der sich mit zunehmender Spieldauer aber immer mehr aufrieb. Dennis Voigt setzte das erste Achtungszeichen nach 9 Minuten. Sein Schuss konnte Marcel Schade aber sicher parieren. Der MSV hatte zu Beginn Probleme, sich an den recht kleinen Platz und die durchaus harte Gangart der Gastgeber zu gewöhnen. Nach Daniel Reinhardts sehenswerter Vorlage hatte Toni Zarate nochmals die Gelegenheit für ein frühes 1:0 für die SG. Doch Marcel Schade ließ sich nicht beirren und wehrte den Schuss aus 10 Metern klasse ab (16.). Mosbach kam ab Mitte der ersten Halbzeit deutlich besser in die Zweikämpfe, was gleichzeitig auch zu mehr Spielanteilen führte. Allerdings wurde einige vielversprechende Angriffe noch nicht sauber zu Ende gespielt. Auch wenn David Boehnhardt per Kopf nochmal eine gute Chance für den Tabellenzwölften hatte (29.), das Pendel schlug nun mehr und mehr in Richtung des MSV aus. Moritz Wilhelm legte nach Solo für Kevin Spittel auf, dessen Schussversuch wurde aber gerade noch so geblockt (32.). Dann testete Andy von Roda gleich zweimal Bischofroda Keeper Philipp Hörschelmann. Der Schlussmann konnte die beiden gefährlichen Freistöße jedoch parieren (36./38.).
Mit einem gerechten 0:0 wurden die Seiten gewechselt. Der MSV nahm den Schwung aus der Schlussphase des ersten Durchgangs mit. Man kombinierte sich nun deutlich schneller und geradliniger durchs Mittelfeld. Zudem klafften beim Gastgeber auch einige Lücken zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen. Moritz Wilhelm hatte nach feiner Einzelleistung die erste gute Gelegenheit. Sein Geschoss aus über 18 Metern strich aber knapp über die Latte (48.). Dann versuchte es Andy von Roda nach Ablage von Philipp Urban. Doch auch der Kapitän hatte noch kein Schussglück (52.). Die überfällige Führung fiel dann aber nach 59 Minuten. Moritz Wilhelm spekulierte nach einem zu kurzen Rückpass richtig, erlief sich die Kugel und tunnelte Keeper Hörschelmann zum 0:1. Die Gastgeber versuchten zu antworten. Dennis Voigt verpasste aus 13 Metern knapp den postwendenden Ausgleich (60.). Kurze Zeit später musste Marcel Schade nochmals eingreifen, als er eine gefährliche Hereingabe gerade noch so vor SG Angreifer Paul Stoltmann entschärfen konnte. Dann kam es zum folgenschweren Zusammenprall zwischen Yannik Peterhänsel und Mika Schade (74.). Mike Zimmermann kam für den verletzten Verteidiger in Spiel. Zuvor ersetzte noch Justin Ludwig Julian Bindel (72.). Der MSV behielt aber trotzdem die Ordnung. Nachdem Philipp Urban und Andy von Roda ein mögliches 0:2 verpassten, war es dann Kevin Spittel vorbehalten, die Führung auszubauen. Nachdem er Keeper und Verteidiger im Strafraum narrte, kam der Rettungsversuch von SG Kapitän David Boenhardt zu spät (80.). Auf der Gegenseite musste Andy von Roda noch einmal einen abgefälschten Ball am langen Pfosten klären, ehr Moritz Wilhelm dann für den Endstand sorgte. Der fleißige Mittelfeldspieler war an diesem Tage für die Abwehr der Gastgeber nicht zu stellen. Aus halblinker Position ließ er Keeper Philipp Hörschelmann keine Chance – 0:3 (86.). Eigentlich ein schönes Ende, wäre da nicht die Eingangs beschriebene Situation zwischen Justin Ludwig und dem SG Keeper.
Es blieb letztendlich beim verdienten 0:3 Auswärtssieg, den der MSV aber sehr teuer bezahlte. Bevor am kommenden Pfingstmontag nun das mit Spannung erwartete Pokalendspiel gegen den ESV Gerstungen stattfindet, hat der MSV am Samstag noch ein Heimspiel gegen die zweite Vertretung der SG Borsch. Anstoß ist um 15:00 Uhr im Langetal.
 
Tore: 0:1/0:3 Moritz Wilhelm (59./86.), gesamt 6,  0:2 Kevin Spittel (60.), gesamt 12 
 
Rote Karte: Justin Ludwig (Mosbacher SV) wegen Beleidigung/86.
 
Schiedsrichter: Max Graf
Assistenten: Marc-Pascal Engelmann und Tim Fischer
 
Zuschauer: 183
 
Das Aufgebot: Marcel Schade; Mika Schade (Mike Zimmermann/78.), Fabian Brandau, Jonas Brandau, Moritz Wilhelm (Max Hirschel/90.), Kevin Spittel, Julian Bindel (Justin Ludwig/73.), Philipp Urban, Yannik Peterhänsel, Philipp Oberender, Andy von Roda (c)