Damen erkämpfen Unentschieden !

Nach Abpfiff des Spieles wussten die Damen nicht so richtig wie das Spiel bewerten sollten. War es nun ein gewonnener Punkt oder zwei verschenkte Punkte ?. Spannend war sie allemal die Begegnung in der Trainer Obermeier auf die Torjägerin J. Schwabe verzichten musste. Für sie rückte Franziska Kreßmann ins Sturmzentrum. Franziska mühte sich redlich konnte aber am Ende das Fehlen von Schwabe nicht vollends ausgleichen. Die Mannschaft wollte unbedingt die 0:3 Hinspielniederlage vergessen machen, dabei verkrampften die Frauen besonders in den ersten 30 Minuten und es kam kein gewohntes Kombinationsspiel zu Stande. Zum anderen stand auf der Gegenseite mit Schuppan im Deckungszentrum der Gäste jemand der nur schwer zu umspielen war. Dennoch besaßen die Spielerinnen um Kapitänin Arnold eine Reihe von guten Chancen zur Führung ( hier machte sich das Fehlen Schwabes bemerkbar ), diese wurde allesamt zu leichtfertig vergeben ober nicht bis zu Ende gespielt. Franziska Kreßmann hatte die beste Einschussmöglichkeit, als sie nach 21 Minuten allein auf das Tor zu läuft, aber zu lange zögert und an Torhüterin Schütze nicht vorbei kommt. Die Gäste erhalten kurz darauf einen Freistoß in zentraler Position zu gesprochen. Der erste Versuch von Schuppan bleibt in der Mauer hängen und der Ball kommt zurück zu ihr. Der folgende Nachschuss geht durch die Mauer und Torhüter Manuela Zander lässt den Ball unter den Körper zur Gästeführung ins Tor rutschen ( 27. ). Wahrscheinlich brauchte es den Muntermacher. Urplötzlich begannen die Hausherrinnen ihr Kombinationsspiel aufzuziehen und schnürten die Gäste regelrecht in deren Hälfte ein. Es dauerte dennoch bis in Minute 45 als längst überfällige Ausgleich viel. Nicole Vogl spielte ihre Schnelligkeit auf der rechten Seit aus, drang in den Strafraum ein und nagelte die Kugel unhaltbar für Schütze in die Maschen. Der Pausentee schien unseren Damen nicht bekommen zu sein. Unverständlicherweise viel die Mannschaft in ihr altes Muster vor dem Ausgleich zurück. Äußerst unglücklich agierte Kapitänin Arnold in den folgenden Minuten . Zunächst  hatte sie zweimal die Möglichkeit den Ball am Strafraum zu klären. So kann Angreiferin Erb  in den Strafraum eindringen und wird von Arnold zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelt Herget  zur 2:1 Führung ( 63. ).  Nur zwei Minuten erzielt Herget das 3:1, weil Arnold und Torfrau Zander sich gegenseitig behindern. Wars das ? Weit gefehlt. Die SG  beginnt nun einen regelrechten Sturmlauf auf das Gästetor. Sabrina Meinhardt schnappt sich an der Mittellinie das Leder und bringt ihr Solo bis in den Strafraum. Die anschließende Hereingabe sieht Swantje Bischoff völlig frei und es steht 2:3 nach 68 Minuten. Eine Angriffswelle auf die Andere folgt, aber der Ausgleich will einfach nicht fallen. Was besonders ins Auge fällt: Die Mannschaft versucht mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen. Auffällig die junge Lisa John, die mit Kopf oben spielt und immer eine Lösung für ihre Mitspielerinnen findet. Als keiner mehr an den Punktgewinn glaubt, gibt es noch einen Freistoß. Franziska Kreßmann schaltet am schnellsten, wird aber von Schütze zu Fall gebracht. Schiri  Wallstein lässt Vorteil laufen, weil Swantje Bischoff den Ball vor die Füße bekommt und zum umjubelten Ausgleich trifft ( 90. ). Auf jeden Fall ein Punkt dank der großen Moral, um auf die Fragestellung vom Anfang zu kommen.

Das Aufgebot:  Manuela Zander, Sabrina Meinhardt, Celine Dulsky, Alexandra Arnold, Victoria Hort, Lisa John, Julia Fichtel, Soraya Stephan, Nicole Vogl, Franziska Kreßmann, Swantje Bischoff.

Auswechslungen:    Vanessa Dollinger für Victoria Hort ( 54. ), Anne- Marie Bartko für Franziska Kreßmann (90. ).

Gelbe Karten:  Alexandra Arnold

Tore:  Nicole Vogl zum 1:1 ( 45. ), Swantje Bischoff zum 2:3/ 3:3 ( 68./90. ).

Zuschauer:   33