Derbysieg !

21. Spieltag, Sonntag, der 6.5. 2018

Mosbacher SV – EFC Ruhla

2:1 ( 1:0 )

Zuschauer: 290

Die Rekordkulisse sah am Ende sicherlich nicht das spielerisch beste Derby – spannend war es aber allemal. Wie wichtig die beiden Siege über Marksuhl und dem EFC waren, ein Blick auf die Tabelle verrät es.

Seit langer, langer Zeit war die Wechselbank wieder einmal gut besetzt, was sich schon nach gespielten 7 Minuten wieder erledigt hatte. Max Hirschels alte Oberschenkelverletzung brach wieder auf und der Stürmer fällt nun, nach David Häuschen, für den Rest der Saison aus. Alles Gute Max !. Julian Bindel kam aufs Feld. Das Fehlen von Max sollte sich, je länger die Partie dauerte, immer mehr bemerkbar machen. Andy spielte praktisch Mittelstürmer, Kevin sollte über die rechte Aussenbahn kommen. Kevin setzte in den ersten Minuten die Akzente, als sein Ball am langen Pfosten vorbei strich ( 4. ). Auf der Gegenseite hatte Pfitzner, nach einem Helbig Freistoß, die erste Gästemöglichkeit ( 13. ). Nach einer Viertelstunde gab es den ersten richtigen Aufreger. Über die Stationen Yannik Peterhänsel und Julian Bindel gelangt der Ball zu Andy, der in bekannter Manier abzieht. Der Ball klatscht an die Latte – Schade im Gästetor hätte Null Chance gebabt. Julian verliert in der eigenen Hälfte an Nico Fuchs den Ball. Fuchs flankt sofort auf Pfitzner, der, nach Meinung des Assistenten, das Leder am Ende mit der Hand über die Linie befördert ( 21. ) und als erneut Pfitzner 3 Minuten später am langen Pfosten stehend, eine Ecke nicht verwerten kann, hatten die Hausherren Glück. Die Gäste bleiben am Drücker, weil die weiten Bälle in die Spitze viel zu ungenau gespielt wurden und kaum Anspielmöglichkeiten in der Offensive vorhanden waren, auch weil Kevin anfing nur noch Standfußball zu spielen. Dann muss der EFC in Führung gehen, Nico Fuchs behauptet sich erneut. Torhüter Haaß hält zunächst bravourös, der Ball springt Fuchs genau wieder vor den Fuss – Christian noch am Boden liegend hat keine Abwehrmöglichkeit – jedoch jagt Fuchs den Ball aus 8 Metern zum Entsetzen der Gäste über die Latte ( 29. ). Mosbach bekommt so langsam wieder Zugriff, auch weil Fabian nun besser in der Zentrale angespielt wird. 43. Minute: Einwurf auf Höhe Strafraum. Andy hat den Ball auf dem Linken. Zunächst schüttelt er seinen Schatten Markus von Roda ab, Rico Kirchner kommt ebenfalls nicht an den Ball und als Robert Langlotz die Grätsche ansetzt, bleibt Schiri May – Nowak keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen. Andy lässt sich die Chance, zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt, nicht entgehen und erzielt mit seinem 13. Saisontreffer die Führung.

Nach der Pause sah der MSV nun besser aus, auch weil das Aufbauspiel der Gäste viel früher unterbunden wurde. Kevin zuckte noch einmal – erneut trudelt sein Ball am langen Pfosten ins Aus ( 53. ). Yannik Peterhänsel verletzte sich und wurde durch Philipp Oberender ersetzt ( 54. ). Philipp war gerade 4 Minuten auf dem Feld, als er von Philipp Peterhänsel, nach einem Gästefreistoß, auf die Reise geschickt wurde. Philipp setzte sich direkten Laufduell mit N. Fuchs durch und schob den Ball aus 11 Metern ins entlegene Eck zum 2:0. Sein erstes Pflichtspieltor für den MSV brachte ihm für das Trikot ausziehen den gelben Karton ein – dies war Philipp aber völlig egal. Die Gäste reagierten und brachten kurz darauf Felix Hellmuth in die Partie. Der schnelle Angreifer sorgte sofort für Unhruhe in die MSV – Abwehr, auch weil sich keiner so richtig für den Angreifer zuständig fühlte. Als Gebstedt ungehindert von rechts flanken konnte, stand in der Mitte der inzwischen eingewechselte Mohammadi ziemlich blank. Sein Kopfball war für Christian nicht zuhalten und die Gäste waren dran ( 80. ). 180 Sekunden später hielten die MSV – Fans den Atem an: Erneut entwischte Hellmuth, aus seiner Position wäre der Abschluss schon möglich gewesen, jedoch bedient er Pfitzner, der aber am starken MSV – Keeper scheitert. Mosbach hat selbst nur noch eine Möglichkeit, als Andys Ecke seinen Bruder findet, Schade pariert den Schuss ( 89. ). Noch eimal segelt ein Ball in den Strafraum, Torhüter Haaß begräbt im dritten Zupacken schließlich das Spielgerät unter sich.

In diesem Derby war die Effektivität beim Ausnutzen der Chancen der entscheidende Faktor. Die Gäste trauerten ihren Chancen nach, der MSV bejubelte den dritten Sieg im vierten Spiel gegen den EFC.

Das Aufgebot: Chritian Haaß, Thomas Brandau ( C. ), Stefan Zimmermann, Yannik Peterhänsel, Thomas Kehr, Max Bruder, Philipp Peterhänsel, Fabian Brandau, Andy von Roda, Max Hirschel, Kevin Spittel.

Die Wechselbank: Florian Sauerbrei ( TW ), Philipp Oberender, Julian Bindel, Christian Kött, Robin Bötticher, Mike Zimmermann.

Die Auswechslungen: Julian Bindel für Max Hirschel ( 7. ), Philipp Oberender für Yannik Peterhänsel ( 54. ), Mike Zimmermann für Andy von Roda ( 90 + 2 ).

Die Tore : 1:0, Andy von Roda ( 43./ EF. ), gesamt 13,  2:0, Philipp Oberender ( 58. ), gesamt 1.

Zuschauer: 290, gesamt 1854 in 11 Heimspielen, im Schnitt 168.

Schiri: Ringo May – Nowak

Asisstenten: Jonas Feller, Patrick Lages.