Flutlichtspiel vom Freitag endet mit Niederlage !

Vorgezogenes Punktspiel vom 20.10. 2019

Kreisoberliga – Saison 2019/20

Freitag, der 6.9. 2019

Mosbacher SV – SG Eintracht Ifta

1:2 (0:1)

Zuschauer : 168

 Ein bittere Niederlage musste der MSV beim Schlusspfiff von Schiri Steve  Kropfelder am Freitag beim ersten Flutlichtspiel im Langetal ( zumindest in Hälfte zwei ) hinnehmen, wobei die Gäste aus Ifta auch nicht so richtig wussten, warum sie die 3 Punkte mit nach Hause nehmen, wobei es ihnen dann egal war, die 3 Punkte standen auf der Habenseite.

Nach den Ausfällen von Andy von Roda, Stefan Zimmermann und Juilan Bindel musste der MSV zwangsläufig die engere Abwehr umstellen. Max Bruder ersetzte Andy von Roda auf der Libero – Position, Philipp Peterhänsel davor, sein Bruder, Yannik Peterhänsel stand rechts, Thomas Brandau links. Speziell in den ersten 45 Minuten war das Fehlen des etatmäßigen Libero deutlich zu merken. Unruhe, gepaart mit Unsicherheiten beim Passpiel, führten dazu, das die Hausherren ihre Probleme hatten, überhaupt in die Gefahrenzone zu kommen. Die Gäste standen, nicht wie Ruhla, viel enger in der Defensive, so sahen die vielen Zuschauer kaum Chancen, was sich auf der anderen Seite nicht anders darstellte, weil Ifta auch nur über weite Strecken mit langen Bällen arbeitete. So dauerte es bis zur 14 Minute, bevor es einen Aufreger zu sehen gab, der es aber in sich hatte. Einen zu kurzen Rückpass erahnte Kevin Spittel, Kevin lief allen davon – bei der zweiten Ballkontrolle springt ihm das Spielgerät etwas zu weit vom Fuss und Keeper Wallstein kann per Fuss klären. Der MSV lässt eine Hundertprozentige in diesen Moment liegen. Auf der Gegenseite muss Keeper Haaß nach eine Schuss von Marius Schwanz überhaupt das erste Mal eingreifen ( 20. ). 120 Sekunden später kann sich Lukas Braun behaupten und setzt Kevin Spittel ein. Dessen Solo, mit anschließenden Schuss, knapp über die Latte, war die nächste gefährliche Aktion der Hausherren. Foul auf der Gegenseite. Wallstein zieht den fälligen Freistoß auf das Tor, Max Hirschel will klären und bekommt im Fallen das Leder an die Hand. Der Linienrichter zeigt Ecke, Schiri Kropfelder, aus ungünstiger Position, auf den Punkt. Tobias Leihos verwandelt den Strafstoß sicher zur Führung ( 22. ). Fabian Brandau bringt eine Ecke, die David Häuschen findet, David sieht Max Hirschel, der knallt volley das Leder aus 9 Meter übers Gebälk ( 25. ),  erneut findet David`s Flanke Max, der diesesmal per Kopf den Kasten verfehlt ( 33. ) und als Philipp Urban, 60 Sekunden später – nach erneuter Häuschen Vorarbeit – an Wallstein scheitert, steht es immer noch 0:1 aus Sicht des MSV. Dann sehen die Fans David selber, nach Fabian Brandaus Ecke beim Abschluss, jedoch fliegt sein Ball Zentimeter am langen Pfosten vorbei ( 36. ). Max Bruder und Yannik Peterhänsel verpassen beide einen Pass in die Tiefe, Karsten Glock kann die gute Möglichkeit aber auch nicht nutzen, weil ihm ebenso der Ball verspringt ( 44. ).

Nach dem Wideranpfiff bauen die Hausheren mehr Druck auf. Der Ausgleich nach 51 Minuten fällt dann etwas glücklich für den MSV. Fabian Brandau fasst sich endlich ein Herz und zieht ab, Keeper Wallstein, hatte freie Sicht, lässt prallen, Kevin Spittel reagiert am schnellsten und drückt die Kugel über die Linie. Die Intensität, sowie die Nicklichkeiten nehmen zu, so kommt es zum Spiel zwischen den Strafräumen. Als Philipp Urban der Querpass misslingt, läuft Dominik Marx alleine auf Christian Haaß zu, bekommt aber weiche Beine und verfehlt das Tor deutlich ( 67. ). 9 Minuten später kommt es dann zur entscheidenten Situation des Spieles. Keeper Wallsteins langer Abschlag, sieht Libero Max Bruder im Eins gegen Eins gegen Damian Wallstein, die Zuordnung stimmt überhaupt nicht, Max verliert kurz vor dem Strafraum den Zweikampf und kann sich nur mit Halten behelfen. Schiri Kropfelder zückt, wegen Verhinderung einer klaren Torchance, zu Recht die Rote Karte. Den anschließenden Freistoß knallt Marius Schwanz an die Unterkante der Latte, von dort springt der Ball vor der Linie auf und kann zu nächst aus der Gefahrenzone befördert werden. Bevor der MSV sich in der Zentrale neu ordnet, spielt die Mannschaft auf Abseits, hebt die Arme und bliebt stehen ( wieder zahlt die Mannschaft Lehrgeld ) und Wallstein kommt einen Bruchteil früher an den Ball, als Christian Haaß. So trudelt das Spielgerät zum 2:1 für die Gäste ins Tor. Das anschließende provokative Jubeln vor der Grünen Hütte, lies für die verbleibende Spielzeit, noch richtig Öl ins Feuer laufen. Der MSV in Unterzahl, drängte die Gäste in die eigene Hälfte, Ifta arbeitete nur noch mit weiten schlägen. Wieder ist es Max Hirschel, der nach Freistoß von Fabian Brandau, per Kopf an Wallstein scheitert ( 86. ). Nachspielzeit. Foul an Lukas Braun. Max Hirschel zieht ab, der Abpraller kommt zu Kevin Spittel, der Angreifer wird 5 Meter vor dem Tor von den Beinen geholt – klare Sache – Elfer – wenn Schiri Kropfelder dies auch so gesehen hätte – jedoch bleibt die Pfeife stumm und die Gäste bejubeln 3 Punkte im Langetal.

So bleibt die Erkenntnis, kleine taktische Fehler im Defensivbereich, sind erneut bestraft wurden. Es gilt es den Mund abzuwischen und sich diese Punkte bei Westring wieder zu holen.

Das Aufgebot: Chritian Haaß, Max Bruder, Yannik Peterhänsel, Thomas Brandau, Philipp Peterhänsel, Philipp Urban, David Häuschen, Fabian Brandau (C), Lukas Andreas Braun, Max Hirschel, Kevin Spittel.

Die Wechselbank: Marcel Schade, Mika Schade, Moritz Wilhelm, Phillip Raber, Mike Zimmermann.

Die Wechsel: Mika Schade für Yannik Peterhänsel ( 74. ), Moritz Wilhelm für Philipp Urban ( 85. ).

Das Tor: 1:1, Kevin Spittel ( 51. ), gesamt 2.

Die Zuschauer:  168, macht bei 2 Heimspielen 456 – im Schnitt 228.

Der Schiri: Steve Kropfelder

Die Assistenten: Julius Gimm, Christoph Gimm.