Frauen ebenfalls mit Pokalniederlage !

Pokalachtelfinale, Sonntag, der 7.10.2018

SG FSV Einheit Eisenberg – Mosbacher SV

5:1 ( 3:0 )

Zuschauer: 25

So wie bei den Männern, brachte die weite Fahrstrecke ( hin u. zurück: 214 km ) der Mannschaft kein Glück. Erneut stand Trainer Andreas Obermeier keine Wechselspielerin zur Verfügung, das der MSV trotzdem in Eisenberg antrat, Hut ab davor.

Wie schon in den letzten Punktspielen, geriet der MSV auch hier nach wenigen Sekunden in Rückstand. Die Mannschaft scheint beim Anpfiff nicht hundertprozentig auf dem Platz zu stehen – das Spiel beginnt mit dem Anpfiff. Die SG spielt in der KOL, hat aber auf Grund der Nähe zu Jena eine Reihe Frauen vom USV in ihrer Formation. Passsicherheit, sowie technische Überlegenheit, setzten sich am Ende deutlich durch. Nach dem schnellen Rückstand ( 2./7.), stabilisierte sich nun die Abwehr – nach vorne ging es nur sporadisch. Hier liegt in dieser Saison die Crux. Da Nicole Vogl mehr aus dem Mittelfeld agiert und sich dort mit Lara Stahlbock gut ergänzt, geht die Dynamik im Angriff doch verloren. Wenn auch noch Denise Siebert ( Urlaub ) nicht zur Verfügung steht, geht vom MSV kaum Gefahr aus. So war es auch Nicole Vogl, die mit ihrem starken Solo in der 46 Minute, das 1:3 vorbereitete. Ihren Schuss konnte Torfrau Schreiber nicht festhalten und Anna Ortloff staubte ab. Fortan standen die Gäste besser, ohne dabei dem FSV richtig gefährlich zu werden. Am Ende erreichte Eisenberg sicher das Viertelfinale, wobei Trainer Obermeier die Zukunft Eisenbergs sogar in der Verbandsliga sieht. Für seine eigene Mannschaft gilt erst einmal die Devise: Es geht immer weiter, personell werden auch wieder bessere Zeiten kommen. Wichtig ist: Die Moral und Zusammenhalt müssen in Takt sein – dann werden sich auch wieder die Erfolgserlebnisse einstellen !. Garantiert.

Das Aufgebot: Nadin Ballenthin, Sabrina Meinhart, Sandra Probst, Hanna Kiesewetter, Sarah Merbach-Langosch, Selina Linke, Celine Phieler, Lara Stahlbock, Nicole Vogl (C), Jessica Baumgärtner, Anna Ortloff.

Die Wechselbank: Fehlanzeige

Das Tor: 1:3, Anna Ortloff ( 46. )

 Die Zuschauer: 25

Der Schiri: Mirko Fanselow