Interview der Woche !

Heute mit unserer Nr. 13, Philipp Urban.

1. Hey Philipp, dass erste halbe Jahr im Männerbereich beim MSV liegt hinter dir. Wie lautet dein persönliches Fazit?
PU: Grüß dich!
Meine ersten Eindrücke, die ich bisher sammeln konnte waren sehr positiv. Die Mannschaft hat mich gut aufgenommen und ich fühlte mich sofort wohl. Ich habe direkt ein familiäres Miteinander wahrgenommen. Das merkt man auch auf dem Feld, man verlässt sich aufeinander und hält immer zusammen. Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit meinem ersten halben Jahr beim MSV.

2. Du hast dir recht schnell einen Stammplatz im rechten Mittelfeld erkämpft, 2 Tore selber erzielt und dazu noch 2-mal direkt aufgelegt. Ist das die Position, in der du deine Stärken am besten ausspielen kannst? Direkt anschließend, in welchen Bereichen siehst du persönlich das größte Verbesserungspotenzial?
PU: In der Offensive bin ich so gut wie überall einsetzbar, vor allem im rechten Mittelfeld, da ich diese Position einen Großteil meiner bisherigen Laufbahn besetzt habe und dort auch schon reichlich Erfahrungen gemacht habe. Ich denke, dass ich dort meine Stärken am besten umsetzen kann.
Mein größtes Verbesserungspotenzial sehe ich in der Defensive, denn verteidigen war bisher noch nie so wirklich meins. Aber wie sagt man so schön: was nicht ist, das kann ja noch werden.

3. Generell trainierst du ja schon seit fast einem Jahr bei uns mit. Warum hast du dich eigentlich für den MSV entschieden und welchen Einfluss hatte dabei Yannik Peterhänsel?
PU: Den größten Einfluss bei meinem Wechsel hatte Yannik Peterhänsel. Er sagte mir nur Gutes über den Verein und die Menschen, die dort aktiv sind und somit hatte er schon ein wenig mein Interesse geweckt. Außerdem berichtete er mir, dass der MSV viele Ambitionen hat und dort ein sittliches Miteinander herrscht. Durch Yannik und seinen Bruder bin ich eines Tages mit zum Training gekommen und nach und nach wurde mir immer klarer, dass es die richtige Entscheidung ist, diesen Weg einzuschlagen.

4. Ganz allgemein gefragt: Hast du ein Vorbild bzw. Vorbilder? Falls ja, was genau imponiert dich an diesem?
PU: Vorbilder habe ich nicht direkt, aber dennoch viele Menschen, die mich auf verschiedensten Ebenen geprägt haben. Dazu kann ich noch sagen, dass ich von meinen Kollegen in der Mannschaft noch einiges lernen kann und auch schon viele Tipps mit auf den Weg bekommen habe.

5. Und natürlich zum Abschluss die Frage zum Adventssingen. Steht dein Auftritt schon?
PU: Lasst euch überraschen. ?