Männer – 3 Punkte auswärts !

Kreisoberliga – Saison 2019/20

8. Spieltag, Sonntag, der 6.10. 2019

SG FSV Drei Gleichen Mühlberg – Mosbacher SV

0:5 ( 0:2 )

 Zuschauer : 50, davon 33 Mosbacher Fans

Unterhalb der Mühlburg fährt der MSV weitere 3 Punkte ein – am Ende völlig verdient.

Die Gäste waren gewarnt ob der Spielweise der Mühlberger: Robust, teilweise übermotiviert, so hatte der MSV die SG erwartet. Zu Hauf sah der Aufsteiger in seinen vergangenen Partien die Gelben Karten und ebenso auch Rot, was sich nach Abpfiff des sicheren Schiri Kay Siefert, nicht anders darstellte. Der MSV brauchte gut 20 Minuten, um sich zu finden. Zu unruhig war der Spielaufbau, die Bälle im Vorwärtsgang konnten nicht gehalten werden oder versprangen. Die Hausherren hatten nach 5 Minuten die erste gute Möglichkeit, als ein verunglückter Kopfball von Max Bruder nach hinten folg und Maximilian Franke auf Keeper Christian Haaß zu lief, jedoch Christian der Sieger blieb. Nach einer Ecke traf Christian Schlupp der Leder nicht voll und verzog (10.). Das erste Achtungszeichen setzten die Gäste durch Fabian Brandaus Schuss, nach Vorarbeit von David Häuschen, der am Pfosten vorbei strich (12.). 180 Sekunden später stockte den MSV – Fans der Atem, als Libero Andy von Roda seinen Rückpass auf Keeper Haaß mit viel ” Schmackes ” ansetzte, der Ball kurz vor dem Keeper aufsetzte und selbiger das Spielgerät verpasste. Zum Glück folg der Ball am langen Pfosten zur Ecke. Erneut fanden die Angreifer des MSV eine verhältnismäßig langsame Abwehr vor, die zwar alle einen Kopf größer waren, jedoch in der Wendigkeit sichtbare Nachteile hatten. Fabian Brandau, David Häuschen und Lukas Braun bekamen im Mittelfeld mehr Zugriff und spielten über die Aussenbahnen, wo Mühlbergs Abwehr sichtlich Probleme bekam. Noch konnten die Platzherren durch Halten oder Foul Schlimmeres unterbinden. Der agile Franke prüfte erneut Mosbacher Torhüter, erneut lenkte Christian zur Ecke (26.), die anschließend zum perfekten Konter für die Gäste wird. Kurz hinter der Mittellinie wird Kevin Spittel gefunden, der ohne Mühe auf und davon geht. Keeper Schellenberg kommt heraus und verwehrt Kevin den Abschluss. Wie ein Weckruf wirkte die vergebene dicke Möglichkeit für die Gäste, die fortan das Zepter übernahmen. Philipp Urban energisches Nachsetzen führt zur Ecke. Eigentlich legt Fabian Brandau für seinen Bruder auf, diesesmal findet Andy von Roda den Kopf des einlaufenden Mittelfeldspielers am Fünfmeterraum und der MSV führt mit 1:0 (30.). Der Jubel der Fans ist noch nicht verhalt, da haben die Gäste eiskalt zugeschlagen. Über Thomas Brandau und David Häuschen gelangt das Leder zu Kevin Spittel, dessen klasse Solo findet am Ende etwas glücklich Philipp Urban, der seinerseits noch einen Schlenker im Strafraum einlegt und sofort mit Links abzieht. Dabei hat Schellenberg keine Chance zum eingreifen (32.). Dann muss Kevin den Sack schon zubinden, als er erneut nach einem Ballverlust der Hausherren, den Konter fährt, dabei aber etwas nach rechts abgedrängt wird und  wieder Schellenberg pariert (37.). Angriff Mühlberg, Franke sieht sich gegen 3 MSV-ler und muss aus dem Strafraum gehen, dabei tritt ihm David Häuschen in die Hacken. Schiri Siefert zeigt zu Recht auf den Punkt. Libero Schlupp läuft an, ziehlt hoch und plaziert ( aus seiner Sicht nach links), doch Christian Haaß mit unfassbaren Reflex und einer Hand ist zur Stelle, jubelt am Boden liegend, vergisst aber das der Ball noch im Spiel ist und hat dann das Glück des Tüchtigen, das das Leder auf die Latte zur Ecke fällt (39.) und als erneut Franke 60 Sekunden später wieder am Keeper scheitert, hat der MSV, dank Christian, die beste Phase der Hausherren schadlos überstanden. Das Grätschen der SG im Mttelfeld nimmt zu, Foul an Lukas Braun – 25 Meter vor dem Tor. Libero Von Roda knallt den Ball aufs Tor, Niklas Schellenberg hält stark (41.). Ein ungenaues Zuspiel Mühlbergs landet im Aus, höhe Mosbacher Strafraum. Besim Ljivorenka fängt sich wegen Ballwegschlagen die Gelbe ein, dreht sich von Schiri Siefert weg und klatscht höhnisch Beifall. Der erfahrene Schiri hat aber alles im Blick und zückt erneut Gelb und Mühlberg gerät mit dem Pausenpfiff in Unterzahl. Selbst Mühlbergs Spieler schüttelten nur den Kopf.

Unverändert kamen die Gäste aus der Kabine, die ohne beide Trainer auskommen mussten. So hatten Andy von Roda auf dem Feld und Thomas Kehr daneben, das Sagen. Wieder prüft der Kapitän per Freistoß Schellenberg (54.). 180 Sekunden später fängt Max Bruder durch gutes Stellungsspiel den Ball ab und bedient Philipp Urban, Philipp schneller mit Ball als Seiring, dringt in den Strafraum ein, behält die Übersicht und schiebt ins lange Eck zum 3:0, gleichbedeutend der K.O. für Mühlberg, die sichtlich konditionelle Probleme bekamen, obwohl die Unterzahl erst 17 Minuten bestand hatte. Vortan verlebte Keeper Haaß, samst seiner direkten Vorderleute, für den Rest der Spielzeit einen ruhigen Tag, auch weil der MSV nicht mit aller Gewalt nach vorne spielte, sondern das Leder so lange wie möglich in den eigenen Reihen behielt, was wiederum Mühlberg gar nicht gefiel, was die Flut der Gelben Karten bis zum Schlusspfiff untermauerte. Max Bruder schlägt die Flanke über die Innenverteidigung hinweg zu Kevin Spittel, der für Andy von Roda auflegt, der Libero jagt den Ball aus 13 Meter am langen Pfosten vorbei ins Aus (60.). Erneut steht Andy in sehr guter Position, Torhüter Schellenberg kann per Reflex den Einschlag verhindern, Kevin Spittel setzt nach und findet Lukas Braun, der kurz und trocken zum 4:0 abzieht (62.). Mühlbergs Spieler pumpen, Kevin ist an Libero Schlupp vorbei, wird aber erneut an der Schulter festgehalten. Den fälligen Freistoß, getreten von Andy von Roda, schaut Keeper Schellenberg über den Winkel (75.). Den Schlusspunkt setzt dann nach Vorarbeit vom Kapitän, Kevin Spittel, der aus 9 Meter zum Endstand von 5:0 einschiebt ( 85.).

Der MSV bringt aus der Ferne drei sichere Punkte mit ins Langetal, auch wenn es in den ersten 20 bis 25 Minuten nicht immer rund lief. Die Hausherren zahlen mit ihrer Spielweise zu viel Lehrgeld, was je länger die Saison dauert, sich noch fatal auswirken könnte.

Der MSV geht jetzt in eine 14tägige Spielpause, bevor am 27.10. Gumpelstadt im Langetal gastiert, am 31.10. spielt der MSV in Geismar ( !!) gegen Borsch III im Pokal und am 3.11. geht die Reise nach Treffurt.

Das Aufgebot: Christian Haaß, Andy von Roda (C), Max Bruder, Thomas Brandau, Yannik Peterhänsel, Fabian Brandau, David Häuschen, Lukas Braun, Moritz Wilhelm, Philipp Urban, Kevin Spittel.

Die Wechselbank: Marcel Schade, Philipp Peterhänsel, Thomas Kehr, Mike Zimmermann.

Die Wechsel: Philipp Peterhänsel für Philipp Urban (60.), Thomas Kehr für David Häuschen (77.).

Die Tore: 1:0, Fabian Brandau (30.), gesamt 1, 2:0/3:0, Philipp Urban ( 32./57.), gesamt 2, 4:0, Lukas – Andreas Braun (62.), gesamt 5, 5:0, Kevin Spittel (86.), gesamt 6.

Die Zuschauer: 50

Der Schiri: Kay Siefert ( Wutha – Fanroda)

Die Assistenten: Udo Dittmar, Rainer Eichenberg.