Männer bezwingen Ifta !

Saison 2017 /18

11. Spieltag, Sonntag, der 29.10 2017

Mosbacher SV – Eintracht Ifta

4:1 ( 0:1 )

Zuschauer: 243

Erneut biegt der MSV dank einer bärenstarken zweiten Hälfte das Spiel gegen den Staffelfavoriten aus Ifta noch in einen hochverdienten Sieg !.

Bei schwierigen Platzverhältnissen ( Auf Grund der defekten Drainage in der unteren Hälfte staut sich die Nässe über fast den gesamten Platz zurück ) entwickelte sich ein hochklassiges, temporeiches und mit rassigen Zweikämpfen gespicktes KOL – Spiel, in dem die Hausherren, speziell in den zweiten 45 Minuten, eine erneute Energieleistung vollbringen und dafür von ihren Fans  zu recht frenetisch gefeiert wurden. Gezwungenermaßen gab es erneute Umstellungen ( wie immer ). Thomas Brandau fehlte, Max Hirschel erlitt eine Woche zuvor einen Muskelfaserriss. Immerhin meldete sich Thomas Kehr zurück und nahm zu nächst auf der Bank platz. Der MSV wollte unbedingt, nach 2 Niederlagen ohne eigennes Tor gegen Ifta, den Bock umstoßen. Entsprechend engagiert begannen die Hausherren – gleich nach 60 Sekunden musste Keeper Wallstein nach Fabian Brandaus Schuss eingreifen und 180 Sekunden später kam Fabian nach Vorarbeit von Kevin Spittel, um Sekundenbruchteile zu spät. Nach 8 Minuten kratzte Wallstein einen von Andy von Roda perfekt getretenen Freistoß aus dem Eck. Die Gäste blieben nichts schuldig, als Tobias Leinhos flankte und C. Schwanz per Kopf verzog ( 13. ). Ifta setzte zunächst klar auf Konter. Kevin Spittel bleibt bei seinem Solo am Gegenspieler hängen ( 18. ) und Fabians Schuss pariert Wallstein erneut glänzend (23. ). 2 Minuten zuvor musste Yannik Peterhänsel ( bis dato eine gute Partie gegen Leinhos ), nach einem Zusammenprall mit Verdacht auf Nasenbruch vom Feld – mit Philipp Oberender kam der nächste Youngster auf das Feld. Auf der für ihn völlig ungewohnten Position lieferte Philipp – auch wenn er Anlaufschwierigkeiten hatte – mit zunehmender Spieldauer eine starke Partie ab.

Anstatt weiter den Ball durch das Mittelfeld laufen zulassen, fingen die Hausherren an nur noch mit weiten Bällen zu arbeiten und gerieten so unter Druck. Die Folge : Mehr Zweikämpfe in der Mosbacher Hälfte, die zu zwei brenzligen Freistoßsituationen führten. K. Schwanz und Brambach zogen die Bälle jeweils direkt auf den Kasten von Christian Haaß, der das nasse Leder sicherheitshalber zur Seite abwehrte ( 30. / 32. ). Als Brambach einen langen Ball auf Karsten Schwanz bringt, verlängert dieser – Mosbachs Abwehr wähnt Angreifer Leinhos im Abseits – beim aufsetzten Ball springt Leinhos höher als Keeper Haaß und köpft zur Führung ( 35. ). Iftas beste Phase wurde jetzt eingeläutet, auch weil das ein oder andere Fehlpass die Gäste immer wieder in den Strafraum kommen lies. Torhüter Haaß musste per Fußabwehr das 0:2 verhindern ( 39. ) – wobei er mit David Häuschen kollidierte und David sich einen Pferdekuss abholte. Erst nach einer Ecke, getreten von Fabian Brandau,  gab der MSV wieder ein Lebenszeichen von sich – Michael König verzieht 5 Meter vor dem Tor ( 41. ).

In der Pause wurde nochmal auf die gute Anfangsphase hingewiesen – Passspiel – nicht lange Bälle. Gehört und umgesetzt !. Hinzu kommt aus Mosbacher Sicht zwei Faktoren: Iftas Umstellung auf komplett Viererkette und das viel zu weite Aufrücken der Selbigen. Gleich nach fünf gespielten Minuten bekamen die Gäste eine Freistoß zu gesprochen, der brommt in den Füssen von Fabian Brandau landet. Verteidiger Brambach steht kurz hinter der Mittelinie im Eins gegen Eins – gegen Kevin. Fabian erkennt die Situation und schickt den Neet auf die Reise, der sich nicht zweimal bitten lässt und sicher zum Ausgleich verwandelt ( 50. ). Die Initialzündung schlecht hin !!. Jeder Zweikampf wird angenommen, als sei es der Letzte und siehe da – Ifta zeigt Wirkung – wieso halten die Hausherren dagegen – völlig ungewohnte Situation für die Gäste, die ja bekannt für ihre körperbetontes Spiel sind – auch mal eine auf die Socken zubekommen – ohne das die Partie dabei aus den Fugen gerät. Kevins Solo endet an Wallstein ( 54. ). 60 Sekunden später führt ein Einwurf zur Mosbacher Führung, weil Kevin, praktisch auf der Außenlinie, seinen Gegenspieler alt aussehen lässt und David Häuschen in der Mitte sieht. Der vom Pferdekuss gezeichnete David zieht ins lange Eck ab und der MSV führt 2:1. Schon jetzt Stimmung !!. Die Gäste, doch etwas geschockt, wollen schnell antworten. Eines fällt aber auf –  der gute Tobias Leinhos alleine kann es eben auch nicht richten. Zwar hat Tobias, nach starker Vorarbeit von K. Schwanz, den Ausgleich auf den Fuss ( 65. ) – der Pfosten hilft aber Mosbach – jedoch reibt sich der Angreifer regelrecht in den Zweikämpfen auf – auch weil Andy von Roda ihm in den entscheidendem Momenten den Ball abluchst. Ein Freistoß aus der Mosbacher Hälfte ( ! ), ausgeführt von Andy über 40 Meter, sieht einen sich verschätzenden Brambach. Kevin dahinter lauert und nimmt die Kugel volley ins lange Eck zur Vorentscheidung ( 72. ). Die Gäste öffnen nun und die Freiräume werden noch größer. Torhüter Haaß bekommt fast keinen Ball mehr auf Gehäuse, nur bei einigen Ecken ist die Defensive noch gefordert. Erneut schickt Andy Kevin – sein Lupfer an den Pfosten verhindert den K.O. für die Gäste ( 83. ), der nach einer von Fabian Brandau getretenen Ecke dann doch kommt. Michael Königs schulbuchmäßigen Kopfball hat auch der gute Wallstein nichts entgegen zu setzen ( 86. ). Warum dann Christoph Kaufmann, nach rüden Foulspiel an Fabian – weit weg vom Ball – noch auf dem Feld bleibt und noch nicht einmal Gelb bekommt – bleibt das Geheimnis von Schiri Eckert. Es war aber auch die einzig unschöne Szene in den 90 Minuten.

Dank einer erneuten Energieleistung, wo ein jeder bis an die Grenzen und darüber hinaus gegangen ist, behält der MSV völlig verdient die 3 Punkte im Langetal.

Das Aufgebot: Christian Haaß, Stefan Zimmermann, David Häuschen, Yannik Peterhänsel, Philipp Peterhänsel, Fabian Brandau ( C. ), Manuel Schlundt, Andy von Roda, Julian Bindel, Michael König, Kevin Spittel.

Die Wechselbank: Nico Schumann ( TW ), Andreas Obermeier, Robin Bötticher, Philipp Oberender, Florian Morgenweck, Thomas Kehr.

Die Auswechslungen: Philipp Oberender für Yannik Peterhänsel ( 21. ), Thomas Kehr für David Häuschen ( 76. ), Florian Morgenweck für Michael König ( 88. ).

Die Tore:  1:1 / 3:1 Kevin Spittel ( 50./ 70. ), gesamt 13,  2:1 David Häuschen ( 57. ), gesamt 2,  4:1 Michael König ( 86. ), gesamt 4.

Zuschauer:  243,  gesamt zu Hause 856 in 5 Spielen – in Schnitt 171 Zuschauer ( !!!! )

Schiri: Onno Eckert

Assistenten: Uwe Kayßer, Björn Schönherr.