Männer fahren in Bischofroda 3 Punkte ein !

Saison 2017 / 18

Sonntag, der 1.10.2017, 8. Spieltag

 SG Lautertal Bischofroda – Mosbacher SV 0:4 ( 0:2 )

Zuschauer : 75

Als nach den 90 Minuten Torhüter Florian Sauerbrei folgendes der Fangemeinde zum Besten gab: ” Wenn ihr wieder zu Null spielen wollt, braucht ihr mich nur anzurufen ! “, war auf beiden Seiten das Gelächter riesig !

2 Stunden zuvor rieben sich die Fans verwundert die Augen : Man hatte zwar schon geahnt das es Besetzungsprobleme gab, aber so ? Mit Nico Schumann und Christian Haaß standen beide Stammkeeper nicht zur Verfügung. Kurzfristig fehlte Thomas Brandau, hinzu kommen die Langzeitverletzten Christian Lemmer, Thomas Kehr, Christian Kött, Mike Zimmermann und Max Hirschel – also 8 Spieler die nicht zur Verfügung standen. So wurden oben genannter Florian Sauerbrei für das Tor und Mathias Dinnebier ( nahm auf der Bank platz ) aus dem ”  Ruhestand ” geholt. Beiden gilt ein großer Dank !!!. Andy von Roda stand nach 5 Wochen Pause wieder in der Startformation. Yannik Peterhänsel gab den Rechtsverteidiger, sein Bruder Philipp stand davor, Stefan Zimmermann war der Libero, ergänzt von David Häuschen auf Links, der seinerseits Julian Bindel vor sich hatte. Max Bruder, sowie Fabian Brandau komplettierten das Mittelfeld. Kevin Spittel und Michael König bildeten das Sturmduo. So standen zum ersten Mal im Mosbacher Fußball 2 Brüderpaare in der Startformation  (Peterhänsel, Brandau bzw von Roda ).

Untypisch für Mosbach, wie sich in der Anfangsphase gestaltete. Sonst war es der MSV der Probleme mit der Zuordnung hat, gestern waren es die Hausherren. Sofort waren die Gäste im Spiel, Moral und Einsatzwille waren gleich zu erkennen. Fabians Ecke setzt Michael König über die Latte ( 5. ) und Andys Freistoß geht ebenfalls  darüber ( 8. ). 5 Minuten später war es schon soweit : Julian Bindel ( hatte ansonsten ein gebrauchten Tag ) setzt sich praktisch auf der Grundlinie durch. Seine scharfe Hereingabe verpasst Philipp, Kevin am langen Pfosten stehend, scheitert am Namensvetter Spittel, den Abpraller bekommt Andy am Strafraum vor die Füße und donnert die Kugel hoch in die Maschen ( 13. ). Mosbach bleibt dran. Max Bruders langer Ball wird von den Lautertalern für zu lang erachtet. Kevin setzt jedoch nach und angelt sich das Spielgerät, dringt in den Strafraum ein, umkurft noch 3 Gegenspieler – dabei verliert die Abwehr Michael König völlig aus den Augen. 3 Meter vor dem Tor stehend kann er Kevins Pass ohne Mühe zum 2:0 einschieben ( 15. ). Schiri Wallstein will keine Härte aufkommen lassen: Zitiert Fabi und Moris Hirt zu sich : Wenn das nicht aufhöhrt, gehen Sie beide runter !. Ok, er will Ruhe haben. Bischofroda fängt an “robuster ” zu spielen, will Mosbach den Schneid abkaufen. Leitragender ist zunächst Andy, der auf die Socken bekommt. ( Wallstein beschlichtigt – anstatt Gelb zu zeigen ). Die Spielweise der Hausherren hat zu mindest den Effekt, das Mosbach nicht mehr dierekt in den Strafraum kommt. Es folgt der erste große Auftritt von Torhüter Sauerbrei: Moris Hirt setzt sich mit feinem Trick durch und will aus 6 Metern ins kurze Eck einschieben – Florian ganz Cool – bleibt stehen und fährt das linke Bein aus ( 25. ). Wer weis, wenn … Ein , zwei Ecken kommen noch hereingesegelt, die werden aber von Stefan und Michael konsequent per Kopf aus der Gefahrenzone befördert. Für ” Allerweltsfoul ” erhalten Andy und Michael prommt die Gelbe. Jetzt erwischt es Fabian – ruhig bleiben – ermahnt Wallstein. Die 38 Fans des MSV sind nicht mehr ruhig. Es wird auch wieder Ball gespielt. Per Doppelpass zwischen Max und Philipp wird Fabian in sehr gute Position gebracht, jedoch verkürzt Spittel geschickt den Winkel ( 40. ). Pause.

Gleich nach Wiederanpfiff haben die Fans erneut den Torschrei auf den Lippen, als Yanniks hoher Ball im Strafraum aufsetzt und Torhüter Spittel sich verschätzt – der Ball aber über die Latte geht. Beim nächsten Angriff fällt die Vorentscheidung, weil Andy sich den nötigen Platz verschafft und mit der linken Klebe Spittel keine Chance lässt ( 50. ). Mosbach ist klarer Chef im Ring. Erneut bringt Fabian mustergültig die Ecke auf den Kopf von Michael – Spittels Reflex verhindert den Einschlag und Andys anschließender Fallrückzieher verfehlt sein Ziel  ( 52. ) und  weitere 2 Minuten später zischt der Kopfball von Max Bruder am langen Pfosten vorbei. Ein klares Chancenplus auf Mosbacher Seite, dem die Hausherren in dieser Phase nur Böhnhardt Schuss aus großer Distanz entgegen zu setzten haben ( 58. ), den Torhüter Sauerbrei sicher hat. Die Entscheidung fällt über die rechte Seite, als Philipp den entscheidenten Zweikampf für sich nutzt, um eine scharfe Hereingabe zu bringen – die an Freund und Feind vorbei Fabian am hinteren Strafraum findet. Mit einer Finte legt er sich den Ball maßgenau auf den rechten Fuß und schlänzt den Spielgerät ins entlegenne Eck ( 60. ). Den möglichen Ehrentreffer für Bischofroda vereitelt Mosbachs Keeper gegen Hasert im Eins gegen Eins ( 66. ). Jetzt ist die Messe gesungen, der MSV verwaltet das Ergebniss und bringt zum ersten Mal in der Saison das Spiel ohne Gegentor über die Bühne – auch weil Florian den Anruf vom Trainer angenommen hatte !

 Trotz der Besetzungsprobleme geht der Sieg völlig in Ordnung – auch in der Höhe. Nun endlich sollte sich der MSV stabilisieren, um die folgenden Aufgaben – am Dienstag im Pokal in Berka Hainich, sowie beim nächsten Auswärtsspiel – dem Vierten in Folge – gegen Ruhla ( nach der Kirmes ) – erfolgreich zu bestreiten.

Das Aufgebot: Florian Sauerbrei, Stefan Zimmermann, Yannik Peterhänsel, David Häuschen, Philipp Peterhänsel, Fabian Brandau, Andy von Roda, Max Bruder, Julian Bindel, Kevin Spittel, Michael König.

Die Wechselbank: Manuel Schlundt, Robin Bötticher, Mathias Dinnebier, Florian Morgenweck.

Die Wechsel: Manuel Schlundt für Julian Bindel ( 46. ), Florian Morgenweck für Max Bruder ( 75. ), Robin Bötticher für Fabian Brandau ( 80. ).

Tore: 1:0 / 3:0 Andy von Roda 13. / 50. ( gesamt 2 ), 2:0 Michael König, 15. ( gesamt 2 ), 4:0 Fabian Brandau, 60. ( gesamt 3 ).