Männer mit Auswärtssieg !

Kreisoberliga – Saison 2019/20

12.Spieltag, Samstag, der 23.11.2019

SG Marksuhler SV – Mosbacher SV

0:4 (0:1)

Zuschauer: 70, davon 33 MSV – Fans

Wenn Gästekeeper Christian Haaß nach den 90 Minuten nur 3 Mal ernsthaft ins Spielgeschehen eingreifen musste, zeigt dies deutlich: zum Einen waren die Angriffsbemühungen der Hausherren überschaubar, auf der anderen Seite hatte die Defensive des MSV über weite Strecken alles im Griff. Getrübt wurde die Freude über den Sieg durch die schwere Fussverletzung ( Bänder ) von Max Bruder nach 73 Minuten . Gute Besserung Mäxer !!.

Auf dem kleinen Platz mit seinem hohen Gras und des daraus resultierenden seifigen, rutschigen Untergrund ( viele hatten Standprobleme ), war eines klar: einen Schönheitspreis gibt es nicht zu vergeben. Kevin Spittel stand nicht zur Verfügung, so rückte Julian Bindel in die Startformation. Wie erwartet brauchte der MSV seine Zeit um sich auf die Gegebenheiten einzustellen. So  “spielte ” sich das Geschen zwischen den Strafräumen ab. Zunächst versuchten die Gäste mehr über die Mitte zu kommen, was sich auf Grund der Enge als schwierig darstellte. So war es  dann eine Standartsituation nach 10 Minuten, die Gefahr für Keeper Werner brachte. Den Freistoß von Andy von Roda konnte er aber parieren. Angreifer Luka Scheuch setzte sich auf rechts durch, seine Hereingabe wurde noch leicht abgefälscht und Christian Haaß musste sich strecken, um die Bogenlampe zu entschärfen (19.). Genau im Gegenzug hatte Fabian Brandau David Häuschen frei gespielt, der Angreifer konnte auf Werner zulaufen, visierte aber den Pfosten an. Die nächste Freistoßsituation, nach Foul an Max Hirschel, brachte die Führung für die Gäste. Bei Andy von Rodas getretenen Ball rutscht Keeper Werner weg und der Ball flutscht unter seinem Körper ins Netz ( 23.). Den Gästen tat die Führung gut, der Ball lief besser durch die eigenen Reihen, ohne jedoch richtig zwingend in die Gefahrenzone zu kommen. Marksuhl mit Sturmspitze Venter tat sich weiter schwer, sich Chancen zu erarbeiten. So musste auch hier eine Standartsituation helfen. Philipp Urban bekam beim Abwehrversuch kurz vor dem Strafraum den Ball an den Arm (Gelb). Tino Wittichs Ball wurde von der MSV – Mauer abgefälscht und setzte so tückisch vor Keeper Haaß auf, der Kopf und Kragen riskierte, um den Einschlag zu verhindern (41.). Halbzeit.

Moritz Wilhelm ersetzte Philipp Urban. Eine kuriose Szene gab es gleich zusehen, als Keeper Dominik Werner, beim Versuch den Ball aus der Hand zu schlagen, aus dem Strafraum rutschte und es so Freistoß in Mittelstürmerposition gab. Kapitän Andy von Roda lies die gute Möglichkeit aber ungenutzt und setzte den Ball übers Tor (49.). Marksuhls Ballverlust an der Mittellinie bringt Moritz Wilhelm an den Ball, der quirlige Angreifer gewinnt beide Zweikämpfe und schickt Julian Bindel über die Aussenbahn. Julian mit seiner Schnelligkeit, verliert keinen Meter mit Ball an seine Verfolger und schiebt überlegt zum 2:0 ein, was nach fast 2 Jahren wieder einen Treffer für ihn bedeutet. Dementsprechend fällt auch der Jubel aus (53.). Vortan übernehmen die Gäste komplett das Zepter und spielen konsequent über die Aussen. Eine schlecht getretene Ecke Marksuhls führt zum Konter der Gäste, der über die beiden Stationen, Julian Bindel und Max Hirschel, Lukas Braun findet, der Angreifer scheitert aber an Werner (61.). Der nächste Konter über Rechts, sieht Max Hirschel im Strafraum, in  dessen scharfe Hereingabe fliegt Marksuhls Abwehr ( Ralf Pertuch) und setzt den Ball um Zentimeter am Pfosten vorbei zur Ecke (66.). ) Minuten später kommt es zum Eingangs erwähnten Zweikampf an der Mittelinie – Max Bruder hatte sich den Ball erobert, wird aber durch ein Tackling  von der Seite, in dem Ball und Fuss getroffen werden, ausser Gefecht gesetzt. Für ihn kommt Mika Schade auf den Platz. Erneut spielen die Hausherren einen schlampigen Ball, Fabian Brandau erkennt die Situation und schickt Lukas Braun auf die Reise. Beim Umspielen des herauseilenten Keeper Werner wird Lukas etwas abgedrängt. Der anschließende Haken sieht den Angreifer wieder zur Mitte laufen und zieht ab. Keeper Werner in der Rückwärtsbewegung bekommt den Ball nicht richtig zu fassen und lenkt ihn so ins eigene Tor zum 3:0 (76.), gleichbedeutend der K.o. für die Hausherren. Marksuhls Bemühungen enden in 3 Ecken, die aber eine sichere Beute der Abwehr bzw. vom Keeper Haaß werden. Ecke für Mosbach. Fabian Brandau legt für seinen Bruder zurück, der Kapitän jagt den Ball an den Pfosten. Von dort dreht sich das Spielgerät durch den Fünfer auf Lukas Braun, der für den kurz zuvor eingewechselten Philipp Peterhänsel auflegt. Philipp visiert aus 10 Meter den Winkel an und trifft so zum 4:0 nach 85 Minuten.

Unterm Strich: 3 sichere, aber auch verdiente Punkte in der Ferne, die nur durch die Verletzung getrübt werden, zu Mahl mit Stefan Zimmermann nun auch Max Bruder über einen längeren Zeitpunkt ausfallen werden und so die eh nicht große Spielerdecke des MSV weiter schrumpfen lassen.

Das Aufgebot: Christian Haaß, Andy von Roda (C), Thomas Brandau, Yannik Peterhänsel, Max Bruder, Fabian Brandau, Julian Bindel, Philipp Urban, Lukas Braun, David Häuschen, Max Hirschel.

Die Wechselbank: Marcel Schade, Mika Schade, Moritz Wilhelm, Philipp Peterhänsel.

Die Wechsel: Moritz Wilhelm für Philipp Urban (46.), Mika Schade für Max Bruder (73.), Philipp Peterhänsel für David Häuschen (81.).

Die Tore: 1:0, Andy von Roda (23.), gesamt 7, 2:0, Julian Bindel (52.), gesamt 1,  3:0, Lukas Braun (76.), gesamt 7,  4:0, Philipp Peterhänsel (86.), gesamt 1.

Die Zuschauer: 70

Der Schiri: Steve Kropfelder

Die Assistenten: Udo Dittmar, Wolfgang Mäder.