Männer mit erneuten Unentschieden !

Kreisoberliga- Saison 2018/19

19. Spieltag, Sonntag, der 14. 4. 2019

Mosbacher SV – SV Normania Treffurt

2:2 ( 1:2 )

Zuschauer: 101

Nach den vielen guten Heimauftritten seit dem Aufstieg in die KOL, lieferte der MSV gestern wohl eines seiner schwächsten Spiele ab.

Wie ein roter Faden zogt sich fast über die gesamte Spielzeit eine extrem hohe Fehlpassqoute, technische Unzulänglichkeiten bei der Ballverarbeitung und erneut taktisches Fehlverhalten durch das Spiel. Dabei begann die Partie optimal für die Hausherren, als Mengis über den Ball schlug und Max Hirschel gedankenschnell den Ball aus kurzer Entfernung zur frühen Führung in Netz unterbrachte ( 5. ). Als das Spielgerät nur 4 Minuten später zum zweitenmal von Kasten Stoll aus dem Tor holt wurde, soll Kevin Spittel im Abseits gestanden haben. Selbst die Gäste sagten nach dem Spiel: war wohl kein Abseits. Erneut muss Stoll eingreifen, als Thomas Brandau wieder Kevin Spittel findet, dieser am Keeper scheitert. Die anschließende Ecke von Fabian Brandau kommt genau auf den Kopf von Thomas, der aber aus 6 Meter das Ziel verfehlt ( 11. ). Praktisch im Gegenzug fällt der Ausgleich, als die Abwehr in Überzahl das Leder nicht resulut klärt und Lucas Möller abzieht, wobei Keeper Christian Haaß unglücklich aussieht. Fortan, warum auch immer, verlässt der MSV seine Linie. Der einfachen Pass zum besser postierten Mitspieler wird einfach nicht mehr gespielt, statt dessen wird mit Ball am Fuß auf den Gegner gelaufen und sich verzettelt. Hinzu kommen nun die Fehlpässe, was dazu führt, das die Sturmspitzen förmlich in der Luft hängen. Sicherlich wird es bei knappen Abseitsentscheidungen immer Diskussionsbedarf geben, warum aber der Assistent vor dem 1:2 die Fahne nicht hebt, obwohl der erneute Torschütze Möller 4 Meter im Abseits steht, ist nicht nachvollziebar. Vorausgegangen war aber wieder ein schlecht geklärter Ball im Mittelfeld – Möller läuft anschließend alleine auf Christian Haaß zu und vollendet ( 21. ). Die Hausherren kommen nur durch Einzelaktionen in Strafraumnähe, so als Max Hirschel über rechts den Pass durch den Strafraum bringt und Kevin Spittel aber verpasst ( 23. ). 120 Sekunden später steht der Angreifer erneut im Mittelpunkt, als seine Direktabnahme von Stoll pariert wird und der Gästeschlussmann, den sich senkenden Ball vor der Linie, im zweiten Zupacken fest macht. Lukas Braun setzt zum Solo an und dringt in den Strafraum ein, sein Schuss wird gerade noch abgefälscht und verfehlt die lange Eck ( 30. ). Die Hausherren erhalten nach 32. Minuten eine Ecke, die dazu führt das Rene Fischer alleine auf Keeper Haaß zuläuft, aber zum Glück viel zu hoch ziehlt. Der MSV steht wieder ohne Absicherung auf der Sechserposition und die beiden verbliebenen Verteidiger nehmen den Angreifer in die Mitte, anstatt sich hinter ihn zu postieren. Die Hoffnung stirbt zuletzt, das die Mannschaft dieses taktische Fehlverhalten ausmertzen kann. Noch einmal kommt so etwas wie Torgefahr vor der Halbzeit auf, als Fabian Brandau mit seinem Bruder Andy die Ecke kurz ausführt, der Kapitän zieht ab, Stoll lenkt zur erneuten Ecke, die aber nichts einbringt ( 43. ).

Die Trainer hatten Redebedarf, schon nach 5 Minuten war Silko Fischer wieder auf dem Platz, somit kann sich jeder ausrechnen: eine kurze, knackige Ansprache. Das Bemühen die Unsicherheiten abzustellen, war zu sehen und führte prompt zum Ausgleich, weil Lukas Braun im Strafraum zu Fall kam und Schiri Frank Stein auf den Punkt zeigt. Andy von Roda lies Keeper Stoll keine Chance und es stand 2:2 ( 49. ). Noch genug Zeit um die Partie zu drehen. Erneut häufen sich die Fehlabspiele, aber nun auch bei den Gästen, die logische Folge war, ein minutenlanges Ballgeflipper im Mittelfeld. Die schlechten Ballannahmen in der Abwehr führten immer wieder zu prenzlichen Situationen, aus denen die Normannen zum Glück kein Kapital schlagen konnten. So verwundert es nicht, das es bis zur 75. Minute dauerte, ehe die Hausherren die Entscheidung auf dem Fuß hatten, als sich Max Hirschel 6 Meter vor dem Tor behauptet, aber sein Ball das lange Eck verfehlt. Den MSV – Fans stockte der Atem, als Alexander Käppler frei vor Haaß den Ball übers Gebälk setzt ( 77. ). Es blieb dabei, durch die Passungenauigkeit kamen die Hausherren nie mehr richtig in die Gefahrenzone, nur über die Aussen wurde die Ein oder andere Flanke hereingebracht, alle waren eine sichere Beute von Stoll.

Nach den beiden Punkteteilungen gegen Ruhla u. Ifta, in denen der MSV voll überzeugen konnte, war am Sonntag einfach der Wurm drin. Am Ende heist es Mund abputzen und die viel zu hohe Fehlerqoute abstellen, um nach dem spielfreien Osterwochenende in Dermbach sich die 3 Punkte zurück zuholen.

Das Aufgebot: Chritian Haaß, Andy von Roda (C), Stefan Zimmermann, Thomas Brandau, Max Bruder, Julian Bindel, Mike Zimmermann, Fabian Brandau, Max Hirschel, Kevin Spittel, Lukas Braun.

Die Wechselbank: Mika Schade, Yannik Peterhänsel, Moritz Wilhelm , Phillip Raber.

Die Wechsel: Mika Schade für Stefan Zimmermann ( 29. ), Yannik Peterhänsel für Mike Zimmermann ( 88. ).

Die Tore: 1:0, Max Hirschel ( 5. ), gesamt 4, 2:2 Andy von Roda ( 49. EF ), gesamt 17.

Die Zuschauer: 101, macht bei 8 Heimspielen 1298 ( 130 Zuschauer vom Geisa – Spiel wurden abgezogen ) einen Schnitt von 162 Zuschauer.

Der Schiri: Frank Stein

Die Assistenten: Martin Edelbrock, Philipp Bohnheio.