Männer mit Heimniederlage !

18. Spieltag, Sonntag, der 22.4.2018

Mosbacher SV – SG Bischofroda / Creuzburg

1:2 ( 1:2 )

Zuschauer : 150

Nach Abpfiff der 90 Minuten konnte man fast ein Blaupause über die Heimpartien gegen Gerstungen und Bischofroda legen, nur mit dem Unterschied, das es gegen Gerstungen noch zum Punktgewinn gereicht hatte. Erneut hat der MSV Schwierigkeiten einen kompakt stehenden Gegner mit seinen spielerischen Fähigkeiten auseinander zu ziehen. Zum wiederholten Male eröffnen ungenaue Zuspiele dem Gast die Möglichkeit ins Spiel zu finden, ohne das er selber großartig dafür etwas getan hat. Fehlende Konzentration in den Anfangsminuten – nicht das erste Mal beim MSV.

Florian Sauerbrei hütete, wie schon im Hinspiel für den verhinderten Christian Haaß, den Kasten. ( Danke an Sauer ! ). Stefan Zimmermann stand wieder zur Verfügung, spielte aber über die rechte Aussenbahn, um hier für mehr Druck zu sorgen. Max Hirschel ist weiterhin verletzt, Yannik Peterhäsel stand ebenfalls nicht im Aufgebot. Schon wieder bringt eine eigenne Ecke den MSV in Zugzwang – die Zuordnung geht verloren – David Häuschen muss auf seiner  ” falschen Seite ” kären. Sein Rückpass auf den Keeper gerät zu kurz, jedoch kann Florian noch schlimmeres verhindern ( 8. ). Nur 60 Sekunden später, gehen die Gäste in Führung, als Philipp Peterhänsel im Spielaufbau den Ball in die Mitte spielt. Sein Fehlpass nutzen die Gäste zum Konter, auch weil David sich im Rücken von Philipp im Vorwärtsgang befindet. Nowatzky kann zur Führung einnetzen. Der MSV erhält nach 12. Minuten einen Freistoß an der Strafraumgrenze zugesprochen. Andy nimmt Maß – Hasert fälscht seinen Schuss, unerreichbar für Bärenklau, zum Ausgleich ab. Praktisch im Gegenzug erleben die Fans die erneute Führung der Gäste, weil diesesmal Andy – erneut der Libero – den Fehlpass spielt. Zur Zeit schaltet der MSV auch gedanklich nicht schell genug. Anstatt das taktische Foul zuziehen, werden die Gegenspieler eben laufen gelassen. Jedenfalls kommt Florian einen Schritt gegen Hasert zu spät und Schiri Claus hat keine ander Wahl – Elfmeter. Schlittig verwandelt sicher zum 1:2 ( 15. ). Die Gäste betrieben nach ihrem Freitagsspiel einen sehr hohen läuferrischen Aufwand und konnten den MSV erstmal weit vom Tor entfernt halten. Als Andys Pass Torjäger Spittel findet, scheitert dieser am starken Reflex von Bärenklau ( 19. ). Erst 20 Minuten später sollte der nächste Aufreger zu sehen sein. Bärenklau fischt Andys Freistoß praktisch aus dem Winkel und den Abpraller nagelt Stefan Zimmermann an die Unterkante der Latte ( 39. ). Auf der Gegenseite wollen die Gäste eine Tor gesehen haben, als nach einer Ecke Florian auf der Linie stehend per Fussabwehr klären kann.

Je länger die Partie nach dem Wechsel dauerte, desto mehr war es ein Spiel auf ein Tor. Die Gäste standen unter Dauerdruck. Ihr robuste Abwehrarbeit verhinderte lange Zeit klare Einschussmöglichkeiten für die Hausherren. Erst als Krämer eine Schaltpause hatte, lag der Ausgleich in der Luft. Kevin scheiterte gleich zweimal am starken Bärenklau ( 63. ). Bei Fabians klasse Vorarbeit mit Flanke auf den Kopf von David, setzt David den Ball an die Latte ( 70. ). Bischofroda steht praktisch am eigennen Strafraum und hat keine Kraft mehr noch einen kontrollierten Spielaufbau zu stande zu bringen – bis auf Haserts Solo – der dann am Ende entkräftet den Ball vertendelt ( 79. ). Der MSV will mit Macht, jedoch verteidigen die Gäste mit allen Mitteln ihren Vorsprung bis zum Schlusspfiff.

Am Ende schenkt der MSV 3 Punkte her, weil nicht konsequent vom Anpfiff weg gearbeitet wird. Zudem lastet zuviel auf den Schultern von Andy und Fabian – weil sich auch ein Teil der Mannschaft hinter beiden versteckt.

Welche Lehren der MSV aus den beiden Spielen gezogen hat, wird sich am kommenden Samstag bei schweren Auftritt in Gumpelstadt zeigen.

Das Aufgebot:  Florian Sauerbrei, Andy von Roda, Thomas Brandau ( C. ), David Häuschen, Max Bruder, Fabian Brandau, Stefan Zimmermann, Julian Bindel, Philipp Peterhänsel, Thomas Kehr, Kevin Spittel.

Die Wechselbank: Christian Kött, Philipp Oberender.

Die Auswechslungen: Philipp Oberender für Philipp Peterhänsel, Christian Kött für Kevin Spittel ( 80. ).

Das Tor: 1:1, Andy von Roda ( 12. ), gesamt 10.

Zuschauer:  150, gesamt in 9 Heimspielen 1414 – im Schnitt 157.

Schiri: Tobias Claus

Asisstenten:Klaus Reisig, Stephan Schleicher.