Männer mit Heimniederlage !

21. Spieltag, Montag, der 1.5. 2017

Mosbacher SV -SG Grün / Weiß Gospenroda 0:3 ( 0:1 )

Zuschauer: 288

Gospenroda nimmt am Ende verdient die Punkte mit nach Hause, dennoch täuscht das eindeutige Ergebnis. Gleich mehrer Knackpunkte gegen den MSV beinhaltete die Partie. Michael König stand nach seiner Gelbsperre wieder zur Verfügung, dafür nahm Max Hirschel mit seinem Zehproblemen erstmal auf der Bank Platz. Manuel Schlundt ersetzte den Gelb / Rot gesperrten Philipp Peterhänsel auf der rechten Außenbahn.

Die Partie begann von beiden Teams abwartend, so das sich bis Mitte der ersten Hälfte fast keine Aufreger in den Strafräumen entwickelten. Beide versuchten keine Fehler zu begehen und gingen somit mit auch nicht das allerletzte Risiko. Schiri Specht tat mit seinem sehr kleinlichen Endscheidungen noch sein übriges, so das kaum Stimmung auf und neben dem Feld zu hören war. Gleich mehrere Handspiele im Mittelfeld sah Specht sofort und unterband diese. Jedoch das Wichtigste, als Libero Glock im Strafraum, für alle sichtbar, den Ball per Hand spielte, genau dieses Handspiel sah der Schiri nicht ( 23. ). Knackpunkt Eins: Geht der MSV hier in Führung …. . Knackpunkt Zwei: Nach einem Pressschlag hatte Andy von Roda Probleme mit dem Knie. Er versuchte es weiter und wurde Minuten später rüde im Mittelfeld gefoult und fällt auf das lädierte Knie. Andy muss ausgetauscht werden – Max Hirschel kommt und besetzt die ungewohnte Position. Nach einer Ecke fällt Zarschel und fordert vehement Strafstoß – Mosbachs Defensive schaut zum Schiri anstatt weiter zu spielen -Trostmann schnappt sich das Leder auf den Außenlinie stehend – will sicherlich flanken – sein Schuss dreht sich auf das kurze Eck und Torhüter Haaß lenkt sich den Ball zur Gästeführung ins Tor ( 40. ).

Nach dem Wiederanpfiff versuchte Mosbach, mit dem zur Zeit verfügbaren Spielermaterial, energischer zu Werke zugehen und fing sich gleich einen Konter ein. Torjäger Hohmann alleine auf Christian Haaß zu laufend, hatte die Vorentscheidung auf dem Fuß, jedoch nahm Christian ihm dem Ball vom selbigen ( 51. ). Max Bruder und Manuel Schlundt versuchten ihr Möglichstes um über Außen in den Rücken der Abwehr zu kommen – jedoch machten sich die körperlichen Nachteile deutlich bemerkbar. Gelang trotzdem der Durchbruch zur Grundlinie hatte die engere Abwehr um Glock alles im Griff.  Libero Kehr schaltete sich immer öfter in die Offensive ein – was zur Folge hatte das Gospenroda gleich mehrere sehr gute Konterchancen erhielt. So verpasste Rode eine Hundertpozentige und setzt den Ball per Seitfallzieher über die Latte ( 61. ). Knackpunkt 3: Ein Freistoß, getreten von Stefan Zimmermann, segelt gut 30 Meter durch die Luft in den Fünfmeterraum – Michael König verlängert zum 1:1 ( 62. ). Großer Jubel, jedoch nur kurz, weil die Fahne oben war. Sorry – eine glatte Fehlentscheidung. Der MSV versucht es weiter, erhält einige Freistöße in aussichtsreichen Positionen zu gesprochen – alle werden zum Entsetzen der Fans schlecht ausgeführt. Als Stefan erneut einen Freistoß ausführt- steht die Mauer viel zu nahe. Anstatt zu warten bis der nötige Abstand da ist, führt Stefan aus. Der Abpraller führt prompt in einen Konter, den sich Hohmann dieses mal nicht entgehen lässt und es steht 0:2 ( 70. ). Libero Kehr muss vom Feld und der Abwehr schwinden nach dem Kraftakt vom Samstag nun deutlich die Kräfte. Torhüter Christian Haaß pariert zunächst noch zweimal überragend (80. Zarschler / 82. Hohmann ) und macht seinen Fehler vor dem 0:1 längst schon wieder vergessen, kann dann aber beim 0:3 durch Rode nichts ausrichten ( 86. ).

Am Ende der gesamten 90 Minuten musste Torhüter Ochsenknecht nicht einmal richtig zupacken- wies schon gegen Ifta hat der MSV gegenüber Teams mit körperlichen starken Denfensivspielern seine Probleme. Trotzdem darf keiner vergessen wo der MSV herkommt – als Aufsteiger liegt mann vor vielen etablierten Mannschaften und hat sogar noch die Möglichkeit bester Aufsteiger zu werten.

Am kommenden Sonntag, den 7.5. geht es zum alten Rivalen nach Gerstungen. Wie immer – in welcher Formation – das steht erst am Spieltag fest !!!.

Das Aufgebot:  Christian Haaß, Thomas Kehr, Thomas Brandau, Mathias Dinnebier, Christian Kött ( C ), Stefan Zimmermann, Andy von Roda, Max Bruder, Manuel Schlundt, Julian Bindel, Michael König.

Die Wechselbank: Florian Morgenweck, Chris Deubner, Max Hirschel , Robin Böttiger

Auswechslungen: Max Hirschel für Andy von Roda ( 38. ), Florian Morgenweck für Thomas Kehr ( 73. ), Chris Deubner für Manuel Schlundt ( 78. ).

Gelbe Karten: Julian Bindel ( gesamt 2 ), Max Bruder ( gesamt 2 ).

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 288, gesamt zu Hause 1789, im Schnitt in 11 Heimspielen : 163 !!!!!!

Schiri: Lutz Specht