Männer mit Heimsieg !

Kreisoberliga – Saison 2019/20

9. Spieltag, Sonntag, der 27.10.2019

Mosbacher SV – SG Gumpelstadt / Möhra

3:1 (0:0 )

Zuschauer: 113

Wie prognostiziert, war der Sieg ein hartes Stück arbeit. Die 3 Punkte bleiben, auf Grund der klaren Chancenvorteile, dennoch völlig verdient im Langetal.

 Bei ständigen Regen begann der MSV mit einem Novum: seit knapp zwei Jahren lief die Mannschaft in zwei aufeinanderfolgenden Spielen mit der selben Startformation auf. Gästekeeper Timo Schenk musste nach 120 Sekunden schon eingreifen, als der Ball über die Stationen Max Bruder, Fabian Brandau zu Lukas Braun kam, jedoch Lukas an Schenk scheiterte. Praktisch im Gegenzug war Christian Haaß gefordert und war ebenfalls auf der Höhe der Situation. Fortan war ein deutliches Übergewicht der Hausherren zu sehen, gute, sichere Ballstafetten und genügend Anspielpunkte durch Fabian Brandau, David Häuschen und Lukas Braun drückten die Gäste in ihre Hälfte. Den Torjubel der Fans verhinderte nur der Pfosten, als der starke Mortiz Wilhelm, eingesetzt von Lukas, mit rechts abzog (15.), und Keeper Schenk keine Chance gehabt hätte. Fabien Klinzig schickte mit guten Pass Thomas Wand in den Strafraum. Keeper Haaß hielt per Reflex das Null zu Null (18.). Lukas Braun kann sich im Eins gegen eins durchsetzen und scheitert am gut reagierenten Schenk (21.). Gumpelstadts Rene Heger startet zum Solo, wird vor dem Strafraum gestoppt, der daraus resultierente Konter, sieht Kevin Spittel auf und davon, doch zur Zeit hat der Angreifer nicht das nötige Zielwasser und schießt den Ball am langen Pfosten vorbei ins Aus ( 25.). Keeper Haaß muss vor der Pause noch einmal  beim Freistoß von Klinzig sein Können unter Beweis stellen (31.). In der verbleibenden Spielzeit erarbeitet sich der MSV eine Reihe dicker Möglichkeiten, die alle nicht zum Erfolg führen. Den Anfang macht der Freistoß von Fabian Brandau, der an die Latte klatscht (38.), Lukas Brauns Schuss verfehlt das Eck (41.), einen von Andy von Roda getretener Freistoß in den Strafraum bekommt David Häuschen 4 Meter vor dem Tor nicht unter Kontrolle (43.), dann wird die komplette Abwehr der Gäste ausgehebelt, Kevin Spittel trifft im Fünfer den Ball nicht (44.) und als Lukas Braun die Ecke von Andy von Roda 2 Meter vor dem Tor am langen Pfosten stehend, vorbei ins Aus köpft, kommt wieder die berühmte Frage: wenn sich das mal nicht rächt ?

Max Hirschel kommt nach der Pause für Moritz Wilhelm, der auf keinen Fall enttäuscht hat. Max sollte dann an allen Toren, direkt oder indirekt beteitigt sein. Fabian Brandaus Haken verschafft ihm den nötigen Platz um Yannik Peterhänsel über die rechte Aussenbahn einzusetzen. Der Manndecker flankt flach und scharf nach innen, wo der Ball leicht abgefälscht unerreichbar für Keeper Schenk Max Hirschel vor die Füsse fällt und der Angreifer ohne Mühe zum völlig verdienten 1:0 einschiebt ( 53.). Dann wird der Torschütze fast an der Eckfahne rüde zu Fall gebracht, den fälligen Freistoß zirkelt Andy von Roda gekonnt in den Fünfer, Gumpelstadts Abwehr, samst Keeper Schenk sehen nicht gut aus und der Vorbereiter zur Führung, Yannik Peterhänsel kann im zweiten Zupacken das Leder über die Linie drücken (56.). Der MSV führt 2:0 und belässt es dabei, anstatt auf die entgültige Entscheidung zu gehen. So kommen die Gäste ins Spiel zurück, auch weil das zentrale Mittelfeld plötzlich viel zu weit von den Gegenspielern ist und das Rückzugverhalten bei eigenen Ballverlust im Angriff nicht mehr funktioniert. Zwar bleiden die großen Chancen der Gäste aus, jedoch haben die Fans in dieser Phase ein ungutes Gefühl, welche sich nach 64. Minuten auch bewahrheiten sollte. Die MSV- Abwehr bekommt keinen Zugriff vor und im Strafraum. Angreifer Rene Heger nutzt dieses konsequent aus und verkürzt auf 1:2 (64.). Die MSV – Trainer reagieren sofort und bringen für Kevin Spittel Julian Bindel aufs Feld. Somit geht Lukas Braun auf die rechte Aussenbahn, was sich dann als guter Schachzug erweisen sollte. Zunächst versuchen die Hausherren wieder mehr Stabilität in ihr Spiel zu bekommen, was nur noch bedingt gelingt, aber zumindest dazu führt, das Gumpelstadt nicht mehr in die direkte Gefahrenzone gelangt. Dann kommt Lukas großer Auftritt. Bei einem Konter erläuft sich der Angreifer, trotz Rückstandes den Ball, behält die Übersicht und schlägt die Flanke genau dahin wo es für die Gästeabwehr weh tut. Keeper Schenk und Angreifer Max Hirschel prallen zusammen, wobei Schenk den Ball leicht berührt. Für Schiri Paul Drößler eine schwierige Situation, die er als Foul vom Keeper bewertet und auf den Punkt zeigt. Verständlicher Ärger der Gäste. Jedenfalls lässt sich der Schütze vom Dienst, Andy von Roda, nicht zweimal bitten und verwandelt sicher zur Entscheidung nach 88 Minuten.

Auch wenn sich der MSV nach dem 2:0 sich selbst unter Druck setzte, bleiben die Punkte gegen gute Gumpelstädter völlig zu Recht im Langetal !

Bereits am Donnerstag, dem 31.10. hat der MSV seinen nächsten Auftritt. Im Pokal gastiert die Mannschaft bei der SG Leina/ Catterfeld. Gespielt wird in Catterfeld ab 14.00 Uhr.

Das Aufgebot: Christian Haaß, Andy von Roda (C), Thomas Brandau, Max Bruder, Yannik Peterhänsel, Fabian Brandau, David Häuschen, Philipp Urban, Moritz Wilhelm, Lukas Braun, Kevin Spittel.

Die Wechselbank: Max Hirschel, Julian Bindel, Philipp Peterhänsel, Phillip Raber, Mika Schade.

Die Wechsel: Max Hirschel für Moritz Wilhelm ( 46.), Julian Bindel für Kevin Spittel (65.), Philipp Peterhänsel für David Häuschen (88.).

Die Tore: 1:0, Max Hirschel (53.), gesamt 6, 2:0, Yannik Peterhänsel (57.), gesamt 1, 3:1, Andy von Roda ( 88, EF), gesamt 6.

Die Zuschauer:  113, macht bei 5 Heimspielen 897, im Schnitt 179.

Der Schiri: Paul Drößler

Die Assistenten: Roland Scholz, Niklas Knackstädt.