Männer mit Kantersieg im Finale !

Saison 2021/22

Pokal – Halbfinale, Sonntag, der 15.5.2022

SG FC 02 Barchfeld – Mosbacher SV

0:7 (0:4)

Zuschauer: 350, davon 182 MSV – Anhänger

Am Ende stand auch in dieser Höhe, allerdings unerwartet, der verdiente Einzug in das Pokalfinale fest. Der MSV hatte noch die Partie in Friedrichroda gegen Reinhardsbrunn, 44 Stunden zuvor, in den Beinen. So hieß es, nach Möglichkeit die Verlängerung vermeiden. Wie immer mussten die Trainer nach der kurzfristigen Absage von Thomas Brandau die Abwehr umstellen. So standen vor Keeper Christian Haaß, Jonas Brandau, Yannik Peterhänsel, Mika Schade und Max Bruder übernahm auf Links den Part von Thomas. Fabian Brandau, Andy von Roda auf der Doppelsechs, Philipp Urban, Lucas Braun, Moritz Wilhelm, sowie Kevin Spittel davor.

Vom Anpfiff weg wollte die SG so richtig, aber mal so richtig den Gast unter Druck setzen. Zum Teil gute Ballstafetten schafften ein leichtes Übergewicht. Nach 4 Minuten führte Andy von Roda einen Freistoß schnell aus, Lucas Braun konnte gerade noch gestoppt werden. Schon früh, der erste “ Warnschuss “ des MSV. Barchfeld`s  Angreifer Mikula verschaffte sich mit einer guten Drehung Platz im Strafraum und verfehlt aber das lange Eck (7.). Von Außen war gut zusehen: die Hausherren gingen Risiko, das Mittelfeld direkt hinter den Angreifern, so musste die Abwehrreihe im Eins gegen Eins stehen. Fabian Brandau findet den Kapitän, der seinerseits Lucas Braun in der Schnittstelle perfekt einsetzt, Lucas ist mit Ball schneller als sein Gegenspieler und vollendet aus 12 Meter eiskalt zur Führung nach 11 Minuten. Der Jubel war noch nicht verhalt, als Schiri Matthias Böttger zum Entsetzen des MSV auf den Punkt zeigt. Eine Hereingabe nimmt Mikula in Kniehöhe mit dem Kopf, Fabian Brandau ist zuerst mit dem Fuß am Ball ( deutlich zusehen ) und trifft anschließend den Angreifer. Jedenfalls Elfmeter, den Martin Spiegler mit Wucht, aber recht unplatziert auf den Kasten hämmert, per Reflex verhindert Keeper Haaß den möglichen Ausgleich (13.). Der FC bleibt aber dran, erneut steht Mikula im Mittelpunkt, als sein Kopfball von Christian Haaß mit beiden Fäusten wuchtig entschärft wird. Der Ball landet direkt bei Philipp Urban, der mutterselenallein durch das Mittelfeld laufen kann und Kevin Spittel ins Laufduell mit seinem Bewacher schickt. Kevin bleibt unter Bedrängnis stabil, schlägt noch eine Haken und der Ball zappelt nach 15 Minuten zum 2:0 im Tor. SG Trainer Anschütz schimpft mit seinen Männern, fordert aber zu gleich weiter Offensiv zu spielen. Bei einem tückischen Aufsetzer muss Christian im MSV – Gehäuse nochmal sein Können unter Beweis stellen (20.). Genau genommen, war dies seine letzte große Bewährungsprobe in der verbleibenden Spielzeit, auch weil die Abwehr die Bälle aus der unmittelbaren Gefahrenzone weitestgehend fern halten konnte. Keeper Buberl muss auf der anderen Seite den Freistoß von Andy von Roda zur Ecke bugsieren (25.). Anschließend bekommt er einen aufsetzenden Ball, dank seiner Körpergröße gerade noch zu fassen (29.). Der Gast erhält einen Einwurf zugesprochen, der im Strafraum Fabian Brandau findet, Fabian ist bei der Ballannahme einen Tick schneller, wird aber zu Fall gebracht. Schiri Böttger steht unmittelbar daneben und zeigt nun zum Unverständnis für die SG, auf den Punkt. Andy von Roda verwandelt mit aller Ruhe zum 3:0, wobei einige seiner Mannschaftkollegen nicht hinsehen können (43.). Schiri Böttger zeigt eine zweiminütige Nachspielzeit an. Der MSV erhält nochmal einen Freistoß zugesprochen, den Andy ausführt. Der Ball gelangt zu ihm zurück, der Heber in den Strafraum springt vom Boden so hoch ab, das Keeper Buberl völlig daneben langt. Fabian Brandau spekuliert und setzt dem noch mehrmals aufspringenden Ball nach, bis dieser von der Latte aufgehalten wird. Per Kopf nickt Fabian zum 4:0 ein (45+1). Pause, im einem turbulenten Spiel.

Nur weiter so konzentriert zu Werke gehen und auf Barchfelds Fehler warten, so lautete die Devise. Genauso sollte es kommen. Die SG versuchte es nochmal mit aller Macht, zum Teil auch viel zu Ungestüm. Der engeren Mosbacher Abwehr gelang es immer öfter schon frühzeitig den Ball zu erobern und Keeper Haaß brauchte nur noch bei Ecken eingreifen. Kamen die Hausherren doch in die Gefahrenzone waren viele MSV – Beine zur Stelle. Derweil hatte sich die komplette SG – Abwehrreihe Gelb eingehandelt. Der MSV bewahrte die Ruhe im Mittelfeld. Julian Bindel kommt für Moritz Wilhelm in die Partie (57.). Anschließend klagt Max Bruder über Kniebeschwerden und wird durch Philipp Oberender ersetzt (62.).  Lucas Braun wird an der Mittellinie rüde zu Fall gebracht. Schiri Böttger musste Christopher Hoppe erneut Gelb zeigen und der Gast spielte fortan in Überzahl (67.). Um wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen, forderte Trainer Anschütz weiterhin offensiv zu bleiben. Justin Ludwig kommt für Kevin Spittel (72.). Der Gast erhält wieder einen Einwurf, durch die schnelle Ausführung kommt Fabian Brandau per Drehung in beste Schussposition und legt das Leder zum 5:0 ins lange Eck (74.). Selbst jetzt denken die Hausherren nicht daran das Ergebnis zu verwalten. Prompt behauptet sich Julian Bindel. Julian läuft auf und davon, dieses mal landet der Ball im kurzen Eck. Neuer Spielstand 6:0 (77.). Vom Anstoß weg, schnappt sich Justin Ludwig den Ball, startet kurz hinter der Mittellinie sein Solo, welches zum Endstand von 7:0 einschlägt (78.). Mika Schade wird durch Maik Hirschel ersetzt (80.). Dann ist es aber auch genug und Schiri Mattias Böttger pfeift nun ab. Erst jetzt sieht man, das viele MSV-ler ganz schwere Beine bzw. dicke Waden hatten – wen wunderts bei zwei Partien innerhalb von zwei Tagen – das Adrenalin hat vieles überdeckt.

Für das mehr als verdiente Erreichen des Pokal – Finale am Pfingstmontag, den 6.6. in Remstädt gegen Gerstungen kann man nur Gratulieren und den Hut ziehen !!!

Das Aufgebot: Christian Haaß, Jonas Brandau, Mika Schade, Yannik Peterhänsel, Max Bruder, Fabian Brandau, Andy von Roda (C), Philipp Urban, Moritz Wilhelm, Lucas Braun, Kevin Spittel.

Die Wechselbank: Julian Bindel, Philipp Oberender, Justin Ludwig, Maik Hirschel.

Die Wechsel: Julian Bindel für Moritz Wilhelm (57.), Philipp Oberender für Max Bruder (62.), Justin Ludwig für Kevin Spittel (72.), Maik Hirschel für Mika Schade (80.).

Die Tore: 1:0 Lucas Braun (11.), 2:0 Kevin Spittel (15.), 3:0  Andy von Roda (42. /EF), 4:0/5:0 Fabian Brandau ( 45.+1/ 74. ), 6:0 Julian Bindel (77.), 7:0 Justin Ludwig (78.).

Die Zuschauer: 350

Der Schiri: Matthias Böttger

Die Assistenten: Lutz Specht, Rene Trapp.