Männer mit Niederlage im Wartburgstadion !

11 Spieltag, Samstag, der 29.10.2016

Zuschauer : 70

Die Verlegung des Spieles von Stedtfeld ins Wartburgstadion bekam dem MSV überhaupt nicht. Dabei hatten die Gäste nach 6 Minuten die Führung auf dem Fuß. Über Philipp Peterhänsel kam der Ball zu Manuel Schlundt, dessen Flanke nahm Max Hirschel aus Zehn Metern volley, Torhüter Lämmerhirt parierte den Aufsetzer stark. Das war`s aber auch. Erst ein Freistoß, getreten Mike Zimmermann nach 29 Minuten, war die nächste Offensivaktion des MSV – erneut war Lämmerhirt zur Stelle.

Nach den Verletzungen von Christian Lemmer und Thomas Kehr musste die Mannschaft erneut umgebaut werden. Christian Kött spielte Libero, Jakob König stand auf Rechts, Stefan Zimmermann links, Philipp Peterhänsel auf der Sechserposition, Max Bruder kam über links, Max Hirschel musste hinter die beiden Spitzen ( M. König und Julian Bindel ) rücken. Gleich das erste Foul ( 9. )  von Kiesewetter sollte erneut Folgen haben. Diesmal erwischte es Max Bruder, der mit schwerer Hüftprellung  versuchte weiterzuspielen, jedoch ging es nur bis kurz vor der Pause. Florian Sauerbrei ersetzte anschließend Max. Nach Max Hirschels Chance übernahmen die Hausherren eindeutig das Kommando – der MSV war meterweise von seinen Gegenspielern entfernt. Die technische Überlegenheit des FC kam so voll zum tragen – weil sie einfach Zeit hatten die Pässe und Flanken dahin zu schlagen, wo sie auch hin kommen sollten. Trainer Ortlepp beackerte seine Coaching – Zone – immer wieder darauf hinweisend – jedoch seine Anweisungen wurden nicht gehört. So war es nur eine Frage der Zeit bis im Kasten von Haaß klingelte. Christopher Knie versagten noch die Nerven, als er einen Abpraller aus kürzester Entfernung neben das Tor setzte ( 18. ), jedoch 5 Minuten später war es soweit. Der Freistoß gegen den MSV war eine Fehlentscheidung, weil Mike den Ball spielte – jedoch Schiri Kropfelder dies anders bewertete. Voigt schoss den Ball an der Mauer vorbei, wobei Christian Haaß nicht so gut aussah und der Ball zentral im Tor lag. Als erneut ein Freistoß in den Strafraum flog, legte Knie per Kopf auf Gippert. Gippert reagierte am schnellsten zum 2:0 ( 27. ). Apropos Freistöße: Die Selbigen vom MSV aus dem Halbfeld getretenen Bälle fallen allesamt an der Strafraumgrenze herunter und sind so eine leicht Beute der Abwehr. Auch hier liegt großer Handlungsbedarf vor. Das die Gäste nicht mit einem 0:3 in die Pause gehen lag an Torhüter Haaß, der im Eins gegen Eins der Sieger gegen Hergesell blieb ( 43. ).

Trainer Ortlepp kam schon früher aus der Pause zurück – und sah einen engagierten MSV.  Ein Freistoß von Kapitän Kött rutschte durch den Strafraum und sprang R. Kiesewetter an die Hand – Elfmeter. Michael König verwandelte zum Anschlusstreffer in der 49 Minute. Den Gästen gab das Tor sichtlich Auftrieb. In dieser Phase war der MSV dem Ausgleich näher, als die Hausherren dem 3:1. Michael hatte dann die große Chance, als die nun wacklige Abwehr der Hausherren den Ball nicht weg bekam und der Angreifer aus fünf Metern das Spielgerät nach 59 Minuten über den Winkel jagte. Erneut fing sich Mosbach einen Elfer ein. An Robert Kiesewetters verdeckten Schuss bekam Haaß gerade noch die Hände. Den Abpraller wollte der Torhüter gerade unter sich begraben, als ein Pfiff ertönte. Angreifer Schneider versuchte den Ball zu erreichen – war aber noch 2 Meter weg und Jakob König spielte eindeutig Foul – völlig unnötig und überflüssig !. Gippert setzte den Elfer humorlos zum 3:1 unter die Latte (65. ). Die Gäste ergaben sich nicht – Max Hirschel setzte einen Freistoß auf die Latte ( 75. ) und ein erneutes Missverständnis in der Abwehr kann Michael nicht nutzen und setzt den Ball am kurzen Pfosten vorbei ( 80. ). Dennoch schafft der MSV erneut den Anschluss, weil ein Pass von Stefan Zimmermann Max Hirschel erreicht und der aus 9 Metern volley ins kurze Eck abschließt ( 82. ). Erneut bringt ein Fehler die Entscheidung, als ein verunglückter Abschlag von Haaß beim Gegner landet. Die Flanke geht auf Knie – Torhüter Haaß hat zwar beim Kopfball noch die Finger am Ball – jedoch bringt der eingewechselte Paul Kiesewetter den Abpraller zum 4:2 über die Linie ( 86. ). Nochmal haben die Gäste bei Hirschels Freistoß die Möglichkeit zu verkürzen, jedoch hält Lämmerhirt ( 88. ). Somit bleibt es beim Endstand von 2:4 aus Sicht des MSV.

Auch wenn die Verletzungsmisere sich weiter durch die Saison zieht – es geht nur, wenn die verbliebenen Spieler über ihrem Kampf ins Spiel finden. Und genau das hat, zumindest in Hälfte Eins, fast völlig gefehlt. Aber aus diesen  Fehlern lernt man. Abputzen und weiter machen – heißt die Devise !!

Das Aufgebot: Christian Haaß, Christian Kött ( C: ), Jakob König, Stefan Zimmermann, Max Bruder, Philipp Peterhänsel, Mike Zimmermann,Manuel Schlundt, Max Hirschel, Julian Bindel, Michael König.

Die Ersatzbank: Nico Schumann ( ETW ), Florian Morgenweck, Robin Bötticher, Florian Sauerbrei, Chris Deubner.

Auswechslungen: Florian Sauerbrei für Max Bruder ( 42. ), Chris Deubner für Manuel Schlundt ( 79. ).

Gelbe Karten: Max Hirschel ( gesamt 3 ),Florian Sauerbrei ( gesamt 3 ).

Tore: Michael König zum 1:2 ( EF 49 Minute, gesamt 5 ), Max Hirschel zum 2:3 ( 82 Minute, gesamt 6 )

Zuschauer: 70

Schiri: Steve Kropfelder

Assistenten: Erik Herrmann, Julia Klein.