Männer mit Sieg im Test !

Das letzte Mal das der MSV auf dem Feld stand, war am 18.11.2017 ( !!!!! ). Um so erstaunlicher war der gestrige Auftritt beim FSV Floh – Seligenthal ( ebenfalls KOL ), zumal kein Wechselspieler zur Verfügung stand. Auf dem sehr guten Kunstrasenplatz entwickelte sich eine muntere Partie, in der der MSV, speziell in den ersten 45 Minuten, zu überzeugen wusste. Ein kleines Manko war das Auslassen der vielen Chancen ( Häuschen, Hirschel, Bindel ). Auf der anderen Seite musste Keeper Schumann nur einmal ernsthaft eingreifen. Die Führung erzielte Max Hirschel per Kopf ( 40. ). Vorausgegangen war der Zweikampfgewinn von Andy von Roda mit anschließenden Pass auf Philipp Oberender – der seinerseits die präzise Flanke zum Torschützen schlug. Nach dem Seitenwechsel erhöten die Gastgeber den Druck und der MSV verlor für 20 Minuten den Faden. Durch eine Unaufmerksamkeit in der engeren Abwehr viel nach 55 Minuten der Ausgleich. Torhüter Schumann musste in der Folgezeit noch 2 mal richtig zupacken – das wars aber auch vom FSV. Die Gäste machten anschließend da weiter, wo sie in Hälfte Eins aufgehört hatten. Gleich mehrere Freistöße ( von Roda , Hirschel, Brandau ), zwangen den Keeper der Hausherren zu starken Paraden. Glück hatte er, als Fabian Brandau nach feiner Einzelaktion nur das Lattenkreuz anvisierte. Erneut war es dann Max Hirschel der zum richtigen Moment da stand, wo ein Mittelstürmer stehen muss. Eine Unsicherheit vom Keeper nutzte er zum 2:1 Siegtreffer ( 84. ). Einen gut herausgespielten Konter konnte Julian Bindel dann nicht mehr verwerten.

Nach der langen Pause ein guter Test unter Wettkampfbedingnungen. Weil kein Wechsler zur Verfügung stand, musste jeder einige Meter mehr machen, als ihm vieleicht lieb war. Aber wer weis, für was es gut sein kann. Das nächste Spiel bestreitet die Mannschaft am 18.2. ab 16.00 Uhr in Ohrdruf gegen Luisenthal.

Das Aufgebot: Nico Schumann, Stefan Zimmermann, Thomas Kehr, Philipp Oberender, Max Bruder, Fabian Brandau, Andy von Roda, David Häuschen, Juilan Bindel, Robin Bötticher, Max Hirschel.