Last-Minute Niederlage in Gerstungen

Der Mosbacher SV musste am vergangenen Sonntag eine bittere und vermeidbare 2:1 Niederlage beim ESV Gerstungen hinnehmen. Gleichzeitig endete damit vorerst auch der Aufwärtstrend aus den letzten Wochen, in denen man wettbewerbsübergreifend aus 3 Spielen 2 Siege und ein Unentschieden holte.

Im Vergleich zum Dorndorf-Spiel änderte Silko Fischer(Detlef Ortlepp fehlte urlaubsbedingt) sein Team auf einer Position. David Häuschen rückte anstelle von Yannick Peterhänsel in die Startelf. Viele Optionen hatte Fischer auch nicht, denn neben Yannik Peterhänsel nahmen nur Philipp Oberender und Florian Morgenweck auf der Bank Platz.

Spielverlauf:
Die 70 zahlenden Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit ein Spiel mit wenigen Höhepunkten. Während der MSV optische Vorteile besaß, wirkten die Gastgeber bei ihren wenigen Offensivaktionen zwingender. Trotzdem gab es den ersten Aufreger im Strafraum des ESV Gerstungen. Michael König köpfte eine Flanke von rechts zum vermeintlichen 0:1 ein, doch das Schiedsrichtergespann sah eine Abseitsposition. Eine zumindest sehr fragwürdige Entscheidung (6.).
In der Folgezeit versuchten beide Teams Struktur in den eigenen Spielaufbau zu bekommen, was sich aufgrund der Platzverhältnissen aber als äußerst schwierig darstellte. Ein Einwurf an der Strafraumgrenze sollte letztendlich der Ausgangspunkt zum 1:0 für die Gastgeber werden. Christian Fiedler setzte sich im Strafraum clever durch und ließ Christian Haaß keine Abwehrchance (21.). Der MSV brauchte einige Zeit um den Rückstand zu verdauen und hatte Glück, dass Gerstungen in dieser Phase nicht auf 2:0 erhöhte. Sebastian Göricke ließ auf Linksaußen zwei Verteidiger schlecht aussehen und bediente Fiedler im Rücken der Abwehr. Christian Haaß reagierte jedoch glänzend und konnte den Schuss parieren (30.). Auf der Gegenseite versuchte es David Häuschen aus der Distanz, zielte aber etwas zu hoch (32.). Kurz vor dem Seitenwechsel muss allerdings der Ausgleich fallen: Nachdem sich Kevin Spittel mit einem feinen Trick über die linke Seite durchsetzen konnte, vergab Michael König aus 4 Metern aber die Riesenchance zum 1:1 (44.).
Mosbach versuchte im 2. Durchgang den Druck zu erhöhen, biss sich aber immer wieder die Zähne an der Abwehr der Gastgeber aus. Man macht das Spiel unnötig eng und verstand es nicht, die beiden Außen einzusetzen. Gerstungen blieb bei zudem bei Kontern gefährlich. Philipp Kutza vergab aus 10 Metern die größte Chance zur Vorentscheidung (55.). Beim MSV trieb Fabian Brandau im Verbund mit Max Bruder immer wieder an. Beide waren auch Wegbereiter der besten Gelegenheit, um aus dem Spiel heraus den Ausgleich zu schaffen. Michael König hatte jedoch kein Schussglück und verzog knapp (62.). Danach gab es viel Leerlauf, was den Gastgebern natürlich in die Karten spielte. In der Schlussphase überschlugen sich dann aber nochmal die Ereignisse. In der 87. Minute bekam der MSV einen Freistoß in Strafraumnähe zugesprochen. Fabian Brandau übernahm Verantwortung und zirkelte das Leder sehenswert in den Torwinkel. Der umjubelte Ausgleich, mit dem fast kein MSV-Anhänger mehr rechnete. Dabei sollte es jedoch leider nicht bleiben. Nach einer unübersichtlichen Aktion bekamen die Gastgeber nochmal einen sehr schmeichelhaften Freistoß ca. 20 Meter vor dem Tor zugesprochen. Maximillian Golle nutze die Ablage von Christian Fiedler, hämmerte das Leder zum 2:1 ins Netz und traf damit mitten rein ins MSV-Herz (90.).

Die Niederlage ist aus MSV-Sicht umso bitterer, da man einen weiteren Befreiungsschlag verpasst hat und zugleich ein direkter Konkurrent punktetechnisch nahezu aufschließen konnte. So bleibt man weiter auf Rang 10 stecken, direkt hinter der SG Ruhla/Wutha. Kommenden Sonntag geht der Mosbacher SV wieder auf Reisen. In Bischofroda muss man eigentlich schon punkten, um nicht wieder komplett unten rein zu rutschen. Anstoß ist um 15:00 Uhr.

Tore: 1:0 Christian Fiedler (21.), 1:1 Fabian Brandau (87.), 2:1 Maximilian Golle (90.)

Schiedsrichter: Jörg Tischer
Assistenten: Patrick Schramm und Robert Schreeg
Zuschauer: 70

MSV: Christian Haaß; Stefan Zimmermann, Thomas Brandau ©, David Häuschen, Max Bruder, Philipp Peterhänsel, Manuel Schlundt (Philipp Oberender/62.), Julian Bindel, Fabian Brandau, Michael König Yannik Peterhänsel/82.), Kevin Spittel