MSV erzwingt 3 Punkte !

Kreisoberliga – Saison 2019/20

11. Spieltag, Sonntag, der 10.11.2019

Mosbacher SV – SG VfB Vacha/ Martinroda

 3:2 ( 1:2 )

Zuschauer: 131

Dank einer deutlichen Steigerung in den zweiten 45 Minuten ringt der MSV die Gäste aus Vacha nieder, wobei die 3 Punkte zum Ende etwas glücklich im Langetal blieben, auf der anderen Seite muss man eben das Glück auch erzwingen, was wohl ausschlaggebend für den Sieg war.

Für Mika Schade stand Yannik Peterhänsel in der Startformation. Die Trainer hatten bei der Besprechung schon darauf hingewiesen, die Gäste auf keinen Fall zu unterschätzen. Der MSV wollte sofort Druck aufbauen, leistete sich aber bei beiden Gegentoren individuelle Fehler im Mittelfeld bzw. in der engeren Abwehr. Kapitän Andy von Roda sieht Kevin Spittel, der hat die Führung auf dem Schlappen, erwischt aber den Pass vom Kapitän nicht (4.). Max Bruder geht im Mittelfeld mit Ball am Fuss auf die Gegenspieler und verliert so das Spielgerät. Den Pass in den Strafraum erläuft sich Yannik, vertendelt aber, so kommt Tobias Lederer an den Ball und zieht ab, Christian Haaß pariert gut, kann aber nur zur Mitte abwehren, wo Kevin Nube leichtes Spiel zum 0:1 hat (9.). Erneut muss Mosbachs Keeper stark reagieren, als er Nubes Freistoß an den Pfosten zur Ecke lenkt (11.). Die erste gute Kombination der Hausherren bringt den Ausgleich, als über die Stationen Fabian Brandau und Lukas Braun, Max Hirschel 5 Meter vor dem Tor sicher zum 1:1 trifft (13.). Die Freude währte genau 180 Sekunden. Wieder verliert das Mittelfeld ( David Häuschen) den Ball, die Abwehr gerät so unter Druck, im Verbund mit Keeper Haaß können Yannik Peterhänsel, sowie Andy von Roda, auf der Linie stehend zweimal den Einschlag verhindern. Beim dritten Versuch durch Martin Walther erwischt der Kapitän das Leder wohl erst hinter der Linie, ( der Assistent hob sofort die Fahne), und der Gast führt erneut. Fabian Brandaus Ecke zischt durch den Fünfer, findet jedoch keinen Abnehmer (20.). Anschließend gewinnt der MSV die Oberhand, auch weil nun der einfache Ball sicher zum Mitspieler gebracht wird und die Stürmer immer wieder die nötigen Anspielpunkte schaffen. Die Abwehr des VfB belegen speziell Kevin Spittel mit mindestens einer zusätzlichen Absicherung. Thomas Brandau setzt David Häuschen ein, Hütte zielt zu genau und der Ball geht am langen Pfosten vorbei ins Aus (29.), Christian Haaßs langer Schlag sieht eine viel zu weit aufgerückte Defensive der Gäste, Lukas Braun ist auf dem Weg zum Ausgleich, bekommt im aller letzten Moment den Ball nicht unter Kontrolle (33.), eine Ecke von Fabian Brandau kommt zu seinem Bruder, der mit dem Rücken zum Tor sofort abzieht, der Ball dreht sich auf dem letzten Meter am Winkel vorbei (41.), das Direktspiel durch das Mittelfeld hebelt die Abwehr der Gäste aus, Lukas Braun läuft genau in die Schnittstelle und kann nur mit Foul kurz vor dem Strafraum gestoppt werden ( Gelb). Zum fälligen Freistoß tritt der Kapitän an, Marius Issbruecker in der Mauer hüpft hoch und lenkt den Ball so über die Latte (44.).

Anstoß der Gäste in die ereignisreiche zweite Hälfte. Bei der dritten Ballberührung verlieren die Gäste das Leder an Fabian Brandau, der sieht Kevin Spittel gut 25 Meter vor dem Tor. Der Angreifer setzt zum großen Solo an, 4 Abwehrspieler bekommen keinen Zugriff, Keeper Tom Fischer eilt heraus,wird noch umspielt und es steht genau 52 Sekunden nach Anpfiff 2:2. Fortan sehen sich der Gäste einem Angriff nach dem Anderen ausgesetzt: David Häuschen bedient den Torschützen – Keeper Fischer pariert stark (47.), Konter über Lukas Braun, der Max Hirschel findet, Max schon Einschussbereit wird in aller letzter Sekunde geblockt (49.), 120 Sekunden später fangen sich die Gäste erneut einen Konter. Fabian Brandaus Pass in den Strafraum auf Max, der sieht den völlig frei stehenden Kevin Spittel. Beim Passversuch verspringt ihm jedoch das Leder (51.). Entlastung für die Gäste schafft in dieser Phase nur der Schuss von Christian Niebel, der Keeper Haaß auf dem Posten sieht (57.). Max Hirschels tückischer Drehschuss aus 13 Meter sieht die MSV – Fans schon jubeln, Keeper Fischer kratzt den Ball vor der Linie zur Ecke (62.). Immer weiter. Dann scheitert Lukas Braun aus bester Position am wieder starken Fischer, der so seine Mannschaft noch im Spiel hält (69.). Der für seinen Bruder eingewechselte Philipp Peterhänsel bringt die Hereingabe flach und scharf. So wird der Ball unberechenbar. Lukas Braun am langen Pfosten stehend legt auf Max Hirschel zurück, der Angreifer findet aus 7 Meter ein völlig verwaistes Tor vor und jagt zum Entsetzen der Grünen Hütte, das Leder über die Latte (74.), der ebenfalls eingewechselte Julian Bindel schickt Philipp Urban, Philipp knallt den Ball um Zentimeter am Winkel vorbei (75.). Kevin Spittel setzt wieder zum Solo an, seinen plazierten Schuss lenkt Keeper Fischer mit den Fingerspitzen zur Ecke (77.). Fabian Brandau leitet mit seinem gewonnen Zweikampf die Führung ein, als er erneut Kevin findet. Der Angreifer zieht 3 Abwehrspieler auf sich und legt genau im richtigen Moment zu Max Hirschel. Die Fans sehen förmlich, wie der Mittelstürmer nicht schon wieder das leere Tor verfehlen will und wenn auch am Ende der Ball ins Tor trudelt, egal, es steht 3:2 für die Hausherren und das, obwohl dafür ein enormer Aufwand  betrieben wurde, völlig zu Recht (78.). Anschließend merkt man bei Einigen den riesigen Aufwand und die Kräfte schwinden etwas. Erst jetzt kommen die Gäste wieder in die Gefahrenzone, wobei Libero Andy von Roda die ein oder andere Lücke mit seiner Klasse schließen kann und der ruhende Pol der Defensive ist. Tobias Leders Flankenlauf kann nicht unterbunden werden. So setzt Robby Gehlert per Kopfball Keeper Haaß unter Druck, der im zweiten Zupacken zur Ecke lenkt (83.). Die Gäste riskieren alles. Nach einer Ecke fällt Kevin Nube der Ball 5 Meter vor dem Tor vor den Fuss, der Angreifer zieht sofort ab, fast auf der Linie stehend bekommt Thomas Brandau die Stirn an den Ball und verhindert so den möglichen Ausgleich (88.). Der MSV sehnt zwar nicht den Appiff herbei, ist aber über diesen 3 Minuten später auch nicht böse.

Ein mehr als hartes Stück Arbeit musste die Mannschaft verrichten, um die 3 Punkte zu Hause zu behalten. Wieder ein tüpisches Spiel im Langetal, nichts für schwache Nerven, mit viel Leidenschaft, aber auch mit der spielerrischen Steigerung, erzwingt der MSV den Sieg, über einen VfB, der in Keeper Tom Fischer, sowie Kevin Nube ihre Stärksten hatte. Glückwunsch!

Erst in 14 Tagen bestreitet der MSV nun sein nächstes Spiel. Am Samstag, den 23.11. gastiert die Mannschaft in Marksuhl.

Das Aufgebot: Christian Haaß, Andy von Roda(C), Thomas Brandau, Yannik Peterhänsel, Max Bruder, Fabian Brandau, Lukas Braun, David Häuschen, Philipp Urban, Max Hirschel, Kevin Spittel.

Die Wechselbank: Marcel Schade, Philipp Peterhänsel, Moritz Wilhelm, Julian Bindel, Phillip Raber.

Die Wechsel: Philipp Peterhänsel für Yannik Peterhänsel (57.), Julian Bindel für David Häuschen (70.), Moritz Wilhelm für Max Hirschel (85.).

Die Tore: 1:1/ 3:2, Max Hirschel ( 13./78.), gesamt 8,  2:2, Kevin Spittel (46.), gesamt 9.

Die Zuschauer: 131, macht bei 6 Heimspielen 1028 (!), im Schnitt 171 (!!).

Der Schiri: Andre Blank

Die Assistenten: Julius Gimm, Christoph Gimm.

Max trifft zum 1:1