MSV mit Auswärtssieg !

4. Spieltag, Samstag, der 3.9. 2016. Anstoß 14.00 Uhr in Tabarz

70 Zuschauer

Der MSV entführt 3 Punkte unter dem Inselsberg oder ein Sieg der Moral, so lautet das Fazit des gestrigen Auftrittes in Tabarz. Dabei waren die Vorzeichen auf einen Punktgewinn alles andere als Rosig. Mit dem Weggang von Rene Kiesbauer, der Verletzung von Thomas Kehr, der Gelb / Roten Karte von M. Dinnebier und dem Fehlen von T. Brandau ( Bundeswehreinsatz ), mussten die Trainer eine völlig neue Abwehrformation finden, die nun so aus sah: Nico Schumann in Tor ( beide Keeper sollen spielen, absolut richtig. ), Christian Lemmer Libero, Jakob- Samuel König übernahm  Matze Dinnebiers Part auf rechts und C. Kött auf der anderen Seite.

Auf den wirklich schlechten Platzverhältnissen war schnell klar, das es beiden Teams schwer fallen würde, zu einen geordneten Spielaufbau zu kommen. Weite Bälle über das Mittelfeld zu den Sturmspitzen waren das meist gesuchte Mittel, wobei die Hausherren eigentlich ihren Platz besser kennen sollten. Jeder springende Ball war nur schwer zu kontrollieren oder fand sich im Aus wieder. Gleich nach 4 Minuten fuhr der MSV einen Konter über die rechte Seite, wo Max Bruder entwischte. Torhüter Kormann kam aus dem Tor und ” senste ” Max  außerhalb des Strafraums, aber nicht in zentraler Position , um. Dieser Fakt war es, der Schiri Giertz nur Gelb zücken ließ. Es sollte zunächst die letzte zwingende Aktion der Gäste sein. Zusehends verlagerte sich das Geschehen ins ” Mittelfeld “, wobei die Hausherren mit Diagonalbällen versuchten hinter die Abwehr zukommen. Auf dem schmalen Platz waren es nun auch die Einwürfe der Rot- Weissen, die für Gefahr sorgten. Einer davon brachte die Gäste ins Hindertreffen, weil C. Lemmer und Max Bruder sich behinderten, Max an der Außenlinie den Ball nochmal bekam, aber den Zweikampf verlor. Angreifer Simmen umkurfte Max und zog aus 8 Metern unhaltbar für Schumann ins kurze Eck ab ( 27. ). Die Tabarzer wollten gleich nachlegen und zwangen Nico nach einem platzierten Schuss ins Eck zu einer starken Parade ( 32. ). Der Ausgleich viel zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend. Andy wurde zu Fall gebracht und führte den Freistoß selbst aus. Hier sah mann die Cleverness von Andy, an statt den Ball hoch vor das Tor zu schlagen, kam der Ball flach in den Strafraum. Den aufspringenden Ball bekam Florian Sauerbrei vor die Füsse. Seiner doppelten Drehung um die eigene Achse setzte 2 Gegenspieler außer Gefecht. Torhüter Kormann versuchte noch retten, was nicht mehr zu retten war. Florians Ball ins lange Eck brachte das 1:1 ( 34. ). Nun sollte die beste Phase der Gäste beginnen. Der MSV bekam die Bälle früher  zu fassen, weil gedankenschneller die Zweikämpfe geführt wurden und daraus nach 42 Minuten die Führung viel. Max Bruders Balleroberung auf der rechten Seite, mit anschließenden Pass zu Max Hirschel, hebelte die Abwehr aus. Max drang in den Strafraum ein und zog unhaltbar für Kormann ins entlegene Eck ab. Sofort nach Wiederanpfiff vertändelten die Tabarzer erneut den Ball, Julian Bindel konnte aber den Konter nicht präzise genug abschließen.

Julian war es auch der nach 49 Minuten erneut einen Konter fahren sollte, erneut war sein Pass zu ungenau. Überhaupt agierte Julian  in seinen Abschlüssen etwas unglücklich, das schmälert auf keinen Fall seine überragende Laufleistung an diesem Tag. Mosbach gehen so langsam die Spieler aus – warum: weil Andy bei einem Sprint sich sofort an den Oberschenkel fasste und verletzt ausgewechselt werden musst ( 55  ). Eine Diagnose steht noch aus. Philipp Peterhänsel ersetzte nun Andy. Der MSV war doch etwas ” geschockt ” und konnte kaum noch für Entlastung sorgen. Nico Schumann rückte nun mit der engeren Abwehr immer mehr in den Mittelpunkt. Zunächst bekam Nico nach einem Kopfball gerade noch die Hände dazwischen ( 72. ), bevor er einen Schuss nach 77 Minuten aus dem Winkel holte. 3 Minuten zuvor hatte Max Hirschel die Endscheidung nach einer Ecke auf dem Kopf, jedoch streifte sein Aufsetzer die Oberkante der Latte. Die Hausherren versuchten es mit der Brechstange, hohe Bälle in den Strafraum und mit ihren weiten Einwürfen. Gleich die nächste Verletzung schien sich an zu bahnen, weil Libero Lemmer ohne gegnerische Einwirkung umknickte und anschließend minutenlang behandelt werden musste. Christian ( bis dahin ein umsichtiger Libero ) biss auf die Zähne und spielte weiter. Der MSV kam kaum noch über die Mittellinie, aber jeder half dem Anderen, ohne sich selbst dabei zu schonen. In der 83 Minute schien dann doch der Vorsprung dahin. Jakob König ( machte bei seinem Einsatz nach langer Pause ein wirklich starkes Spiel ) brachte nach Meinung von Schiri Giertz den Angreifer im Strafraum zu Fall ( Nach Rücksprache mit Jakob und Lemmer beteuerten beide: kein Foul ) und Giertz zeigte auf den Punkt ( ansonsten eine gute Leistung der 3 Unparteiischen ). Da Christian Haaß vergangene Woche schon einen Strafstoß parierte, wollt Nico auf keinen Fall den Ball aus den Maschen holen. Per Fußabwehr bekam der Keeper den Mittig geschossenen Ball unter Kontrolle und im zweiten Zupacken begrub Nico den Ball unter sich. Was dem Einem seine Freud – ist dem Anderen… . Auf alle Fälle war es der Knackpunkt für die Hausherren, die zwar nochmal einen Freistoß in Mittelstürmerposition zu gesprochen bekamen, aber kein Kapital mehr daraus schlagen konnten. In der Nachspielzeit ( insgesamt 5 Minuten ) hatte Max Hirschel noch die Riesenchance zum 3:1, aber sein Schuss war eine Beute von Kormann.

 Nach dem Schlusspfiff waren die Spieler an ihre läuferischen Grenzen gegangen und hatten ihren ersten Auswärtssieg in der KOL unter Dach und Fach. Auch wenn es auf Grund der Platzverhältnisse kein schönes Spiel war,  die Moral und der Einsatzwille, den der MSV im vergangenen Jahr mit zum Staffelsieg führte, hatten gestern den Unterschied ausgemacht.  Ob und wie sich die Personalsituation in den nächsten Spielen ändern wird, bleibt ab zuwarten.

Am kommenden Sonntag geht der MSV erneut auf reisen. Diesmal gastiert die Mannschaft in Gospenroda, wo erneut die Trauben hoch hängen werden.

Das Aufgebot: Nico Schumann, Christian Lemmer, Christian Kött ( C. ), Jakob – Samuel König, Max Bruder, Mike Zimmermann, Stefan Zimmermann, Andy von Roda, Florian Sauerbrei, Max Hirschel, Julian Bindel

Die Ersatzbank: Christian Haaß (GK ), Philipp Peterhänsel, Michael König, Florian Morgenweck.

Auswechslungen: Philipp Perterhänsel für Andy von Roda ( 54. ), Michael König für Julian Bindel ( 84. ).

Gelbe Karten: Max Bruder ( gesamt 2 ), Christian Lemmer ( gesamt 2 ).

Tore: Florian Sauerbrei zum 1:1 ( gesamt 1 ), Max Hirschel zum 2:1 ( gesamt 2 ).

Zuschauer : 70

Schiri: Philipp Giertz

Assistenten: Anton Krebs, Jonas Krebs