MSV mit Sieg in der Nachspielzeit !

Kreis -Oberliga – Saison 2021/22

16. Spieltag, Sonntag, der 24.4.2022

Mosbacher SV – SV Westring Gotha

2:1 (0:0)

Zuschauer: 157

Duplizität der Ereignisse: Wie schon im Pokalspiel bezwingt der MSV den Gast aus Gotha in der Nachspielzeit damals mit 3:2, gestern mit 2:1. Wieder kein Spiel für schwache Nerven, nur wer die Akkus vom Herzschrittmacher voll aufgeladen hatte, konnte noch hinsehen. Immer wieder etwas neues im Langetal: Noch nie beendete der Schiri ein Spiel mit 10 gegen 9. 

Obligatorisch musste die Viererkette umgebaut werden. Mika Schade stand auf der rechten Außenbahn, Fabian Brandau, sowie Routinier Thomas Kehr zentral, wobei Thomas wieder zuverlässig spielte, links Thomas Brandau. Die Wechselbank war mit Maik Hirschel und Alt – Herrenspieler Robin Bötticher wieder spärlich besetzt. Jonas Brandau, Yannik Peterhänsel, Philipp Urban, Max Hirschel, Philipp Oberender fehlten verletzungsbedingt. Weil die Anspiele von beiden Mannschaften im letzten Drittel zunächst zu ungenau waren, spielte sich das Geschehen in den ersten 15 Minuten praktisch zwischen den Strafräumen ab. Erst als sich Redzepovic energisch im Strafraum behaupten konnte, kam Gefahr auf. Fabian Brandau rettete mit letzten Einsatz (19.). Zweimal entwischte Alexander Roshkow, zweimal knapp, aber korrekt kam die Abseitsfahne. Mosbach brauchte immer noch bis zur 25 Minute. Kevin Spittels Solo fand Moritz Wilhelm, der perfekt für Andy von Roda auflegt – auch hier wird er Schuss im Strafraum geblockt. Fortan wirken die Offensivaktionen des MSV zielstrebiger. Der Kapitän findet Kevin Spittel, der Angreifer läuft alleine auf Keeper Popa zu – Kevin setzt zum Heber an – Popa schraubt sich in die Höhe und lenkt zur Ecke (31.). Julian Bindels Schuss verfehlt nach Vorlage von Andy von Roda sein Ziel nur knapp (33.). 60 Sekunden später sind sich Fabian Brandau und Thomas Kehr einen Tick uneins. Zlataru erkennt die Situation und Fabian setzt zur Grätsche an, trifft erst den Ball, dann den Angreifer. Da aber für Schiri Max Graf dies schwer zu erkennen war und aus seiner Sicht Fabian der letzte Mann war, was im diesem Fall nicht stimmt, geht Fabian mit glatt Rot vom Platz. Okay, ist nun mal so. Andy von Roda rückt nun in die Viererkette – alles stellt sich auf eine “ Abwehrschlacht “ ein. Ganze 8 Minuten hält die Überzahl der Gäste. Andy von Roda will einen Freistoß schnell ausführen, Stefan Bors stellt sich unmittelbar vor den Ball und verhindert so die schnelle Ausführung. Schiri Graf zückt Gelb, Bors gibt noch einen entsprechenden Kommentar ab und sieht Gelb/Rot. Die Hauherren atmen erstmal durch. Noch ist nicht Pause, noch nicht. Ein Flugball in die Spitze soll Kevin Spittel finden, gleich 3 Gothaer, samst Keeper Popa behindern sich auf engsten Raum so, das der Ball zu Mosbachs Angreifer fliegt, im letzten Moment vereitelt Abwehrspieler Votava per Handspiel dieses. Schiri Graf pfeift und zeigt nach Rücksprache mit seinem Assistenten ebenfalls Rot, da Votava eine klare Chance verhinderte (45+2). So geht die Partie mit 10 gegen 9 in die Pause. Viel Gesprächsstoff bei beiden Fanlagern.

Nun muss der MSV sehen, wie er die Überzahl nutzen kann. Westring verteidigt geschickt, vor allem lässt die engere Abwehr fast nichts im Kopfballspiel zu. Andy von Rodas immer länger wertender Abschlag findet Kevin Spittel alleine 25 Meter vor dem Tor, Kevin bekommt den Ball aber nicht komplett unter Kontrolle, auch weil für Mosbacher Verhältnisse der Platz recht holprig war, so kann Westring schlimmeres verhindern (52.). 180 Sekunden später streicht der Schuss vom Angreifer über die Latte. Der Gast fährt einen Konter, Mittelfeld und Abwehr des MSV bekommen keinen richtigen Zugriff und Andreas Jewtschuk kann ins lange Eck vollenden, ohne das Christian Haaß im Tor eingreifen kann (55.). Zum Glück ist noch reichlich Zeit um die Niederlage abzuwenden. Einen Schönheitspreis gibt es nicht mehr zugewinnen, also kann es nur über den Willen gehen. Angetrieben von den unermüdlichen Anfeuerungen des MSV – Supports nimmt Mosbach nun deutlich mehr Risiko. Moritz Wilhelm behauptet sich über die rechte Seite, seine Flanke verpasst Lucas Braun um Haaresbreite. Den durchrutschenden Ball jagt Andy von Roda an den Außenpfosten (77.). Nach einer Ecke kommt das Leder zum Kapitän zurück, Andy umkurvt seinen Gegenspieler und stellt dabei geschickt seinen Körper zwischen Ball und Gegner. Freistoß, perfekt für den Linksbeiner, der seine Klasse bei ruhenden Bällen erneut unter Beweis stellt und jagt den Ball in den Winkel zum 1:1 Ausgleich nach 81. Minuten. Anschließend fängt sich noch Westrings Trainer Karen Danielyan die Rote Karte ein. Die Zeit läuft dem MSV davon, als noch eine Hereingabe zu Lucas Braun kommt, Lucas ist einen Tick früher am Ball als Gegenspieler Hotak, der seinerseits das Bein am Kopf vom Angreifer hat. Unter enormen Protesten Westrings pfeift Schiri Graf indirekten Freistoß im Strafraum ( Bildbeweis hierfür nach dem Spielbericht ). Moritz Wilhelm tickt den Ball nur an, Andy jagt die Kugel flach, aber mittig auf das Tor, Keeper Popa bekommt seine Beine nicht schnell genug geschlossen und der Ball liegt zum 2:1 in der Nachspielzeit im Netz ( 90+2 ). Riesenjubel, verständlich. Schiri Graf lässt noch zwei Minuten spielen und pfeift anschließend ab. Degaviu für beide Mannschaften: Mosbach schlägt in der Nachspielzeit zu – Westring verliert so erneut im Langetal ! Glückwunsch für die drei Punkte, auch wenn es nicht immer so spannend sein muss !!.

Der verständliche Frust der Gäste entlud sich anschließend an der Ersatzbank, wo eine Sitzschale daran glauben musste.

Das Aufgebot: Christian Haaß, Mika Schade, Fabian Brandau, Thomas Kehr, Thomas Brandau, Max Bruder, Moritz Wilhelm, Andy von Roda (C), Julian Bindel, Lucas – Andreas Braun, Kevin Spittel.

Die Wechselbank: Maik Hirschel, Robin Bötticher.

Die Wechsel: Fehlanzeige

Die Tore: 0:1 Andreas Jewtschuk (55.),  1:1/2:1 Andy von Roda (81./90+2), gesamt 21.

Die Zuschauer: 157, macht bei 8 Heimspielen 1316 Zuschauer, im Schnitt 165

Der Schiri: Max Graf

Hier die Szene vor dem indirekten Freistoß