MSV nach Pokalfight eine Runde weiter !

3. Hauptrunde Kreis -Pokal Westthüringen

Sonntag, der 17.10.2021

SG SV Eintracht Ifta – Mosbacher SV

4:5 (0:1)

Zuschauer : 220, davon 101 MSV Fans 

Nach einer waren Pokalschlacht zieht der MSV am Ende verdient in das Pokalachtelfinale ein. So ändern sich von Woche zu Woche die altbekannten Aufstellungsprobleme. War beim Punktspiel in Förtha der Notstand in der Offensive angesagt, so war nach den Ausfällen der beiden etatmäßigen Keeper Christian Haaß ( Knie -Op) und Marcel Schade, sowie Thomas Brandau, Thomas Kehr und Matthias Regensburg Handlungsbedarf in der Abwehr angesagt. Florian Sauerbrei hütete den Kasten und meisterte seine Sache mit Bravour, Jonas Brandau auf Rechts gegen den zwei Köpfe größeren Carsten Schwanz, Mika Schade bildete mit Yannik Perterhänsel die Zentrale, Max Bruder ungewohnt auf Links. Fabian Brandau, Philipp Urban, David Häuschen bildeten die Mittelfeldachse, Andy von Roda stand neben Lukas – Andreas Braun und Philipp Oberender in der Offensive.

Nach einer fast ereignislosen ersten Halbzeit, entwickelte sich die zweite Hälfte zu einem echten Pokalknüller. Auf dem seifigen und holprigen Untergrund neutralisierten sich beide Mannschaften über weite Strecken der ersten 45 Minuten. Ungenauigkeiten beim letzten Pass in der Offensive oder im Mittelfeld ließen nur wenig Torraumszenen zu. Wie immer ging es in Ifta äußerst Körperbetont zu. So dauerte es bis zur 24 Minute, ehe der erste Aufreger zu sehen war. Philipp Oberender kann auf der Außenbahn den Ball behaupten und setzt so seinen Kapitän ein. Andys Hereingabe nimmt Lukas Braun mit der Hacke und der Ball verfehlt das lange Eck um Haaresbreite. Auf der Gegenseite muss Keeper Sauerbrei nach dem Schuss von Marius Kühn das Bein ausfahren (30.). Max Bruder zieht ab, seine Bogenlampe sängt sich einen Tick zu spät über die Latte (33.). Tobias Leinhos Freistoß lässt Florian prallen, die Abwehr kann die Situation bereinigen (37.). Die Gäste bekommen etwas mehr Zugriff. Yannik Peterhänsels Abschlag kann David Häuschen völlig unbedrängt herunternehmen und passt auf Andy von Roda. Andy an der Strafraumgrenze, gegen zwei Abwehrspieler, zieht verdeckt ab und Björn Wallstein hat keine Chance zum Eingreifen. Die Gäste führen so in der Nachspielzeit der ersten Hälfte mit 1:0 (45 +2). Im Grunde hat der Kapitän da schon die turbulente zweite Hälfte eingeläutet.

Irgendwie schien dem MSV der ” Pausentee ” nicht bekommen zu sein. Zwei individuelle Fehler im Spielaufbau bzw. in der Abwehr verhalfen Ifta innerhalb von 4 Minuten zur Führung. Erst erzielt Leinhos den Ausgleich als er einen Freistoß in die Torwartecke setzt (51.), dann findet sein Querpass Stellmacher und der Gast liegt 1:2 hinten (54.). Zum Glück findet der MSV sofort die passende Antwort. Die Ecke von Andy von Roda segelt auf den Kopf von Mika Schade, der völlig alleine gelassen, 3 Meter vor dem Tor zum Ausgleich trifft (58.). Angetrieben von den unermüdlichen Fans legt der MSV nach. Andy von Roda setzt zum Solo an, Christian Schwanz tritt aus der Abwehr und spielt Foul, welches mit ” Dunkelgelb ” von Schiri Alexander Glock geahndet wird. Den fälligen Freistoß von Andy kann Wallstein nur prallen lassen und Max Bruder staubt per Kopf zur Führung ab (63.). Tobias Leinhos verzieht auf der Gegenseite (70.). 75 Minute. In einen Pass laufen 2 Iftaer Angreifer, die sich vor dem Strafraum gegenseitig behindern und zu Fall kommen. Schiri Glock steht gut und bewertet die Situation richtig: weiterspielen. Warum Assistent Specht die Fahne hebt und Glock zu sich ruft wird sein Geheimnis bleiben. Jedenfalls lässt sich Glock dazu ” überreden ” auf den Punkt zu zeigen. Klare Fehlentscheidung. Die Chance lässt sich Tobias Leinhos nicht entgehen und es steht 3:3. Die Gäste unbeirrt, spielen weiter offensiv. Andy von Rodas Geschoß lenkt Keeper Wallstein per Reflex an die Latte. Von dort springt der Ball zur Ecke. Die bringt Andy wieder gut, erneut herrscht Unordnung bei der SG, die Lukas – Andreas Braun per Kopf zur erneuten Führung eiskalt ausnutzt (78.). Nur 120 Sekunden später hat Max Bruders Solo Erfolg, als Max mit Philipp Urban Doppelpass spielt, Max für Lukas durchsteckt und der Angreifer mit seinem zweiten Tor ins lange Eck zum 5:3 einschiebt. Frenetischer Jubel des MSV – Anhanges. Wieder 5 Minuten später. Die Hausherren bekommen einen Freistoß zugesprochen, den Marius Kühn, unerreichbar für Florian Sauerbrei, in den Winkel schlägt. Nach wiederholtem Foulspiel geht Max Bruder mit Gelb/ Rot vom Platz (89.). Der MSV setzt zum Konter an, Lukas Braun trifft das Außennetz (90.). Iftas Bemühungen enden in zwei Schüssen von Leinhos bzw. Kühn, die weit übers Tor gehen. Schiri Alexander Glock pfeift die fünfminütige Nachspielzeit dann pünktlich ab. Pure Freude beim Gast.

In einem waren Pokalfight siegt der MSV verdient und zieht so in die nächste Runde ein. Hier wartet nun ein Heimspiel gegen den nächsten schweren Gegner – Westring Gotha. Glückwunsch an Alle für ihre gezeigte Moral und ihren unermüdlichen Kampfgeist !

Das Aufgebot : Florian Sauerbrei, Jonas Brandau, Mika Schade, Yannik Peterhänsel, Max Bruder, Philipp Urban, Fabian Brandau, David Häuschen, Lukas- Andreas Braun, Andy von Roda (C), Philipp Oberender.

Die Wechselbank: Justin Ludwig, Stefan Zimmermann, Maik Hirschel, Robin Bötticher.

Die Wechsel: Justin Ludwig für David Häuschen (75.), Stefan Zimmermann für Philipp Oberender (90.+4).

Die Tore: 1:0 Andy von Roda (45+2), 2:2 Mika Schade (58.), 2:3 Max Bruder (63.), 3:4 /3:5 Lukas – Andreas Braun (78./80.).

Die Zuschauer : 220

Der Schiri : Alexander Glock

Die Assistenten: Lutz Specht, Lars Schumacher.