MSV schnappt sich 3 Punkte bei Westring !

Kreisoberliga – Saison 2019/20

3. Spieltag, Sonntag, der 3.9.2019

SV Westring Gotha – Mosbacher SV

1:2 ( 1:1)

Zuschauer:  102

48 Stunden nach der Niederlage gegen Ifta, holte sich der MSV, auf Grund der zweiten Hälfte, nicht unverdient die 3 Punkte bei Westring Gotha.

Beide Teams mussten nach ihren Roten bzw. Gelb / Roten Karten umstellen.Was in der Saisonvorschau anzumerken war, die dünne Spielerdecke Mosbachs, war am Sonntag schon zu sehen. Max Bruder fehlte wegen seiner Roten Karte, Andy von Roda, Lukas Braun waren nicht im Aufgebot, Thomas Brandau musste auf Grund seiner Fussverletznug kurzfristig passen. So nahmen unter anderem Thomas Kehr, sowie Mike Zimmermann auf der Wechselbank platz, wofür beiden einen großer Dank gilt. Marcel Schade gab sein Punktspieldebüt im Tor und meisterte diese Aufgabe ganz stark. Stefan Zimmermann spielte Libero, Yannik Peterhänsel stand erneut rechts, Mika Schade links. Philipp Urban kam über die linke Aussenbahn, wobei Philipp bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung, sich auf dieser Seite sichtlich wohler fühlte und gute Akzente setzen konnte. Die Gäste waren gleich im Spiel: Fabian Brandaus Ecke verfehlte Max Hirschel nur um Zentimeter zur Führung (2.), ein schneller Einwurf von Yannik Peterhänsel kommt erneut zu Fabian, der David Häuschen findet, David ( mit viel Ruhe und Übersicht im Spielaufbau ) setzt sich im Strafraum durch, hat aber beim Abschluss kein Glück und verzieht aus sehr guter Position (7.). Als Mosbachs Defensive nicht energisch eingreift, hat Zlataru nach 13 Minuten die erste gute Möglichkeit Westrings, verzieht aber (13.). Der SV kommt besser in die Partie, weil die zweiten Bälle immer wieder Liebmann finden und die eigenen Abschläge sofort zum Bumerang werden, Marcel Schade im Kasten muss aber nicht wirklich fest zupacken. Kevin Spittels Flanke kann auf der Gegenseite Keeper Erik Süldt nicht fest machen, Max Hirschel legt auf David Häuschen zurück, im Strafraum stehend kann David erneut nicht vollenden ( 28. ). Wie gegen Ifta, wird auf Abseits gespielt, ok, wenns klappt, aber nur den Arm zu heben und stehen zu bleiben – der Linienrichter wird es ja genau so sehen – kann ganz schnell ins Auge gehen. Hier muss die Defensive in der Abstimmung besser arbeiten. Erneut fällt Liebmann  der Ball vor die Füsse, sein anschließender Pass ohne jegliches Eingreifen Mosbachs in die Tiefe findet Adnan Aldubis. Bei dessen Abschluss ins lange Eck bekommt Marcel Schade die Fingerspitzen zwar noch an den Ball, kann aber das 0:1 so auch nicht verhindern (35.). Vom Anstoß weg unterläuft Mika Schade ein schlimmer Fehlpass, den erneut Aldubis aufnimmt, jedoch zum Glück diesesmal nicht vollenden kann. Entlastung in dieser Phase bringt eine punktgenaue Flanke von Kapitän Fabian Brandau auf Max Hirschel, der per Flugkopfball, den Ball über die Latte jagt (38.) und als Philipp Peterhänsel mit der Picke den Abschluss sucht, sind die Gäste wieder etwas besser in der Partie (39.). Philipp Urban liefert sich auf seiner Seite mit dem schnellen Aisienvbomwan viele Duelle, bekommt dabei ein Schlag auf das Aussenband und muss verletzt das Feld verlassen. Für ihn kommt Mortiz Wilhelm in die Partie (41.). Westring steht mit seiner letzten Reihe genau an der Mittellinie und verliert im Vorwärtsgang den Ball im Zweikampf an Mika Schade. Mika schaltet sofort und schickt Kevin Spittel auf seiner Seite. Kevin lässt sich von den Störversuchen nicht beeindrucken, verlädt zwei Gegenspieler und legt völlig uneigennützig zum besser postierten Max Hirschel, der das Spielgerät aus 8 Metern nur noch ins das verweiste Tor zum Ausgleich schieben muss (44.). Zum pyschologisch wichtigen Zeitpunkt fällt der Ausgleich, was sofort nach Wideranpfiff zu sehen war.

Wie verwandelt kommen die Gäste aus der Kabine. Vom Anstoß weg kombiniert sich der MSV durch das Mitelfeld, Westring kann überhaupt nicht eingreifen, am Ende schlägt Julian Bindel die perfekte Flanke auf Kevin Spittel, der aber zum allgemeinen Entsetzen frei vor Keeper Süldt die 100 prozentige Chance liegen lässt. Der Neet erläuft sich keine 60 Sekunden später einen zu kurzen Rückpass der Hausherren, kann aber wieder nicht vollenden, die Abwehr Westrings taumelt von einer Verlegenheit zur andern: wieder nutzt Kevin eine Schaltpause und findet Julian Bindel. Julian scheitert gleich zweimal in bester Situation an Keeper Süldt (49.) – die Gäste müssen hier schon lange den Sack zugemacht haben. Erneut bringt Julian die Flanke, Süldt fischt den Ball praktisch vom Kopf von Max Hirschel ( 52.) und als erneut Max den Freistoß von Fabian Brandau wieder nicht veredeln kann (58.), stellt sich die berühmte Frage: wenn sich das Mal nicht rächt. Der eingewechselte Jewtschuk lässt den Atem der MSV Anhänger stocken, als er frei vor Marcel Schade auftaucht, der Keeper verkürzt perfekt den Winkel und pariert stark (64.) und 120 Sekunden später bewahrt Marcel mit Reflex gegen Mirsojev den MSV vor dem Rückstand. Die ausgelassenen Großchancen scheinen sich nun zu rächen. Bei einem heftigen Zweikampf verletzt sich Mika Schade und muss durch Thomas Kehr erstzt werden, der Routinier besetzt die Libero – Position, Stefan Zimmermann steht auf Links (75.). Wieder muss die engere Defensive sich auf veränderte Gegebenheiten einstellen. Auch wenn es nicht immer Sattelfest wirkt ( wen wunderts ), eines stimmt : Einer ist für den Anderen da und bügelt dessen Fehler aus. Phillip Raber kommt für den erschöpften David Häuschen in die Partie (83.). Philipp Peterhänsel gewinnt einen Zweikampf und bringt Moritz Wilhelm ins Spiel, Moritz setzt zum Solo kurz hinter der Mittelinie an, zieht kurz vor dem Strafraum nach innen und kann den Ball zu Phillip Raber bringen, der ” Dieter ” erkennt sofort die Gasse und spielt direkt auf Kevin Spittel. Kevin kommt zwar unter Bedrängnis, kann aber das Leder zum 2:1 im Kasten versenken (85.). Zu diesem Zeitpunkt etwas glücklich, aber auf Grund der klaren Chancenvorteile in den zweiten 45 Minuten, nicht unverdient. Die Hausherren werfen alles nach vorne. Eine Serie von Ecken muss der MSV dann noch überstehen, wobei Thomas Kehr noch einmal 4 Meter vor der Linie retten muss (90+2 ). Dann ist Schluss !!.

Nach der bitteren Pleite gegen Itfa schnappt sich der MSV die Punkte gegen eine technisch gute Mannschaft von Westring, weil sich die Mannschaft auf die veränderten Gegebenheiten, was Personalmangel, sowie die Umstellungen während der Partie betrifft, besser einstellen konnte.

Das Aufgebot: Marcel Schade, Stefan Zimmermann, Yannik Peterhänsel, Mika Schade, Philipp Peterhänsel, Fabian Brandau (C), Julian Bindel, Philipp Urban, David Häuschen, Max Hirschel, Kevin Spittel.

Die Wechselbank: Christian Haaß, Mortiz Wilhelm, Thomas Kehr, Phillip Raber, Mike Zimmermann.

Die Wechsel: Moritz Wilhelm für Philipp Urban (41.), Thomas Kehr für Mika Schade (75.), Phillip Raber für David Häuschen (83.).

Die Tore: 1:1, Max Hirschel ( 44.), gesamt 4,  2:1, Kevin Spittel (85.), gesamt 3.

Die Zuschauer: 102, davon 44 MSV – Fans.

Der Schiri: Daniel Martjuschew

Die Assistenten: Paul Drößler, Franz – Louis Kopka.