MSV streicht im Pokal die Segel !

2 Hauptrunde im Pokal

Sonntag, der 20.9.2020

Mosbacher SV – SG Bischofroda / Creuzburg

7:8 n. E. ( 0:0/ 1:1)

Zuschauer auf dem Gelände der Sportanlage nicht zugelassen !!

War das Pokalspiel in den zweiten 45 Minuten über längere Strecken auf überschaubaren Niveau, so entschädigte die Dramatik in der Verlängerung, sowie im Elfmeterschießen, die Magerkost. Zunächst musste der MSV die Hiobsbotschaft über den Ausfall seines Kapitäns Andy von Roda verkraften, der nach dem Derby noch in der Notaufnahme war. Die Diagnose: Mehrere Rippenprellungen, sowie eine schwere Schulterverletzung. Gute Besserung !. Wie lange das Ganze dauert steht noch nicht fest. Hinzu kommen die vier Wochen Spielsperre für Julian Bindel für seine Schiedsrichterbeleidigung aus dem Punktspiel gegen Bischofroda. Da Fabian Brandau immer noch außer Gefecht ist, tritt genau das ein ein was in der Saisonvorschau prognostiziert wurde – fallen nur 3 Spieler aus hat der MSV auf Grund seines schmalen Kaders sofort ein Problem.

Nach den Mängeln  im Hygeniekonzept im Punktspiel vor einer Woche, wer auch immer den Sachverhalt weitergeleitet hat – ( hoffentlich hat niemand so genau zum Derby hingeschaut ) erhielt der MSV die Auflagen ein spezielles Konzept zu erarbeiten. Kurz und knapp: Dieses wurde vom Landratsamt nicht anerkannt und zum Spiel wurden nur die Betreuer, Trainer, Schiris bzw. Spieler auf das Gelände gelassen. Zuschauer war der Zutritt untersagt. Die Fans ( 121) die trotzdem erschienen, hielten sich auf den Privatgelände neben dem Sportplatz auf und verhielten sich absolut vorbildlich. Der MSV bedank sich ausdrücklich für das gezeigte Verständnis, sowie die Unterstützung von der ehemaligen Schutthalde!!!!!!!. Der Vorstand arbeitet weiter und hofft so zum Spiel gegen Siebleben wieder auf ” normale ” Verhältnisse.

Zum Spiel: 48 Stunden nach dem Punktspiel in Wutha ( Bischofroda hatte spielfrei) merkte man schnell eine gewisse Verunsicherung im Spielaufbau mit Abspielfehlern, die eigentlich zur Vergangenheit angehörten. So kamen die ersten beiden Chancen der Hausherren erst nach 11 bzw. 18 Minuten auf den Merkzettel. Erst verzieht Philipp Urban nach Pass von Lukas Braun, später ist Torhüter Güth bei Max Hirschels Schuss auf dem Posten. Auf der Gegenseite hielt Marcel Schade stark gegen Schmidt (21.). Sein Namensfetter Mika bringt die Flanke auf den Kopf von Max Hirschel, der aus aussichtsreicher Position verzieht (23.). Dann kommt das erste fatale Fehlabspiel im Aufbau, der MSV steht blank – Keeper Schade klärt mit dem Fuß in höchster Not ( 33.). Erst kurz vor der Pause kann der MSV hoffen: Max Hirschel setzt sich im Strafraum durch und gleich 3 ( !! ) Mosbacher behindern sich 7 Meter vor dem Tor.

Nach der Pause dauerte es bis zur sechzigsten Minute, bis wieder Aufregung im Gästestrafraum war. Die Ecke von Kevin Spittel lang geschlagen findet in David Häuschen den Abnehmer. Der Ball fliegt über die Latte. So langsam wirken die Bewegungen beim MSV nicht mehr so spritzig, wen wunderts. Der eingewechselte Laun setzt den Ball für die Gäste an den Pfosten ( 63.), Lukas Braun gewinnt sein Laufduell, seine Flanke kann erneut Max Hirschel frei im Fünfer nicht unterbringen (66.). David Häuschen findet Kevin Spittel – Güth pariert ( 73. ). Spürbar bekommt der MSV die zweite Luft, die Gäste so wie schon 7 Tage zuvor, bekommen Probleme. Nach Kevin Spittels Solo visiert David Häuschen das lange Eck an – Güth pariert erneut (82.), letzte Minute: Gewühl im Fünfer der Gäste, Max Hirschel setzt den Ball um Zentimeter über die Latte. Verlängerung.

Hier ist es zunächst der abgefälschte Freistoß von Voigt, der Marcel Schade auf die Probe stellt und den Ball per Reflex auf der Linie zu fassen bekommt (95.). Bei Philipp Peterhänsels Hereingabe muss die Führung fallen, weil Max Hirschel sich im richtigen Moment absetzt, aber aus 3 Meter die Kugel per Kopf über das Eck jagt (99.).  Dann “vertänzelt ” Kevin Spittel ( weit von Normalform entfernt ) den Ball an der Mittellinie, bleibt stehen und sieht wie am Ende Andy Schmidt ohne Mühe zum 1:0 der Gäste einnetzt ( 111.). Der MSV bringt Mike Zimmermann, der nochmal Schwung in die Aktionen bringt. Schiri Philipp Giertz hatte die Partie über die gesamte Zeit an der sehr, sehr langen Leine laufen lassen. Es sah so aus als hätte er seine Karten vergessen – für Trikothalten oder klare Foulspiele gab es freundliche Ermahnungen. Als Böhnhardt 4 Minuten später nach Foul an Lukas Braun anschließend  gegen den am Boden liegenden Angreifer nachtrat, musste Giertz glatt Rot ziehen. Die Zeit lief davon. David Häuschens guter Schuss findet in Güth seinen Meister ( 116.), bevor er mit seinem Pass in die Schnittstelle Lukas Braun findet. Lukas den Tick schneller am Ball als Keeper Güth und wird zu Fall gebracht. Elfmeter. Max Hirschel schnappt sich das Leder und erzielt den glücklichen, aber sowas von verdienten Ausgleich ( 118.). Noch nicht Schluss, da fabriziert Mika Schade ohne Not einen Querpass. Benjamin Mayer läuft alleine auf Keeper Schade zu, der mit der Fussspitze an den Ball kommt, der Angreifer wird leicht vom Tor abgedrängt, anstatt sofort zu schießen, will er das Spielgerät unter Kontrolle bekommen. Genau dieser Moment dauert zu lange und mit vereinten Kräften klären gleich mehrere Mosbacher am Pfosten stehend, liegend die Situation. Elfmeterschießen !.

Immer Glücksache. Die jeweils 5  Schützen der Teams verwandeln ihre Elfer sicher. Dann scheitert Kapitän Thomas Brandau an Güth, wenn Christoph Kraemer trifft ist es vorbei – Marcel Schade pariert. Weiter gehts.  Mike Zimmermann als nächster Mosbacher jagt die Kugel über die Latte, Schaare verwandelt und die Gäste feiern ihr Weiterkommen. 

Das Elfmeterschießen: Max Hirschel 2:1, Jonas Schlittig 2:2, Philipp Peterhänsel 3:2, Denis Voigt 3:3, Moritz Wilhelm 4:3, Benjamin Mayer 4:4, David Häuschen 5:4, Moris Hirt 5:5, Lukas Braun 6:5, Andy Schmidt 6:6, Yannik Peterhänsel 7:6, Lucas Laun 7:7, Thomas Brandau – Güth hält, Christoh Kraemer – Schade hält, Mike Zimmermann – verschossen, Andreas Schaare 8:7.