MSV- Turbulentes Unentschieden !

3. Spieltag, Sonntag, der 28.8. 2016. Anstoß 15.00 Uhr

120 Zuschauer

Am Ende einer turbulenten Hitzeschlacht trennen sich der MSV und die Gäste aus Tiefenort leistungsgerecht 3:3 Unentschieden. Thomas Kehr ( vertrat erneut Libero Kiesbauer, der mit Rippenbruch noch eine Weile fehlt ) ) und Mike Zimmermann standen nach ihren Verletzungen wieder in der Anfangsformation, so das die Trainer die selbe Elf aufbieten konnten, wie gegen Ruhla. Die Gäste, durchweg dem MSV körperlich Überlegen, standen gleich zu Beginn an der Mittellinie und spielten ihre Abseitsfalle. Bei den ersten beiden Diagonalbällen schnappte die Selbige noch zu, als Max Bruder nach 8 Minuten ” jetzt ” rief, sollte das 1:0 fallen. Mike Zimmermanns Ball auf Max versuchte der Verteidiger zu klären, geriet aber in Unterzahl weil Andy von Roda sich dazu gesellte und der Ball in die Füsse von Andy gelang. Seinem anschließenden Schuss ins lange Eck hatte Keeper Preissel nichts entgegen zu setzten. Die Gäste antworteten aber postwendend, als Torhüter Haaß ein Schuss gerade noch über die Latte lenken konnte ( 13. ). Die Hausherren versuchten weiter mit langen Bällen in die Spitze zu arbeiten, wobei Max Hirschels Kopfball das Ziel doch um 2 Meter verfehlte ( 22. ). Schon jetzt machten sich die Größenvorteile der Gäste bemerkbar, weil selbst die kopfballstarken Lemmer, Dinnebier und Stefan Zimmermann kaum einen Ball zu fassen bekamen. Das Mittelfeld stand phasenweise zu weit von ihren Gegenspielern und die Tiefenorter bekamen sichtlich Oberwasser. Christian Kötts Foul mit anschließender Gelber Karte, sollte dann in zentraler Position Folgen haben. Torhüter Haaß stellte die Mauer etwas zu weit nach innen und Wolmertsedt versenkte den Ball an der Mauer vorbei ins entlegene Eck zum Ausgleich ( 33. ).

Die Gäste blieben am Drücker, weil Mosbachs Passspiel zu ungenau war und die Bälle somit erneut auf die Abwehr kamen. Die Führung der Gäste kam dann nicht völlig überraschend. Stefan Zimmermann verlor einen Zweikampf an der Außenlinie. Max Bruder konnte die anschließende Flanke in den Strafraum nicht mehr unterbinden. Den Kopfball zurück in den Fünfmeterraum sah gleich 3 Tiefenorter blank vor Haaß. Am Ende war es Ritz der ohne Mühe den Ball nach 41 Minuten über die Linie schob. Das es trotzdem zur Pause unentschieden stand, war dem schnellen Handeln des MSV zu verdanken, weil ein Freistoß an der Mittellinie blitzschnell ausgeführt wurde und die Gästeabwehr völlig überraschte. Als Mike Zimmermann den Zweikampf am Strafraum gewann und sein Rückpass dann Max Hirschel fand, landete der Ball zwar nur an der Latte, doch die Grätsche des Verteidigers traf Max mehr als den Ball.  Schiri Tischer zeigte auf den Punkt. Andy ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte sicher zum 2:2 ( 44. ).

Eine turbulente Zweite Hälfte sollte nun folgen. Direkt von Anstoß weg scheiterte Andy mit seinem Solo am stark reagierenden Preissel. Auf der Gegenseite brachten die Ecken und Flanken die engere MSV Abwehr doch ziemlich in Bedrängnis, am Ende wurde aber immer noch ein Bein dazwischen gestellt. Mosbach stand etwas besser im Mittelfeld und so ergaben sich wieder mehr Möglichkeiten. Ein erneuter Ballverlust Höhe der Mittellinie konnten Stefan Zimmermann und Andy für sich ausnutzen. Andys erneutes Solo war nur per Foul zu unterbinden und die Gäste spielten fortan in Unterzahl, weil Tischer Gelb / Rot zeigte. Diese Freistoßposition glich genau der selben wie gegen Ruhla und das Ergebniss: Preissel hatte null Chance den Ball zu halten und der MSV ging erneut in Führung ( 60. ). Nur 2 Minuten später hatte Christian Kött einen Blackout. Sein Fehlpass kurz vor dem Strafraum nahm Ritz dankend an, fand aber am stark haltenden Haaß seinen Meister. Das die Überzahl nur 8 Minuten hielt, lag dann an Mathias Dinnebier. Eine Flanke ( Max Bruder konnte sie nicht unterbinden ) unterlief Matze, konnte aber Ritz  noch stellen und spielte aber klar Foul und bekam nach seiner Gelben aus Hälfte Eins, jetzt die Ampelkarte. Den fälligen Strafstoß parierte Haaß jedoch großartig und die Führung blieb bestehen ( 68. ). Das die Gäste nur Minuten später dann doch trafen, lag an einer  Fehlerkette beim MSV. Zunächst behinderten Andy und Max Hirschel gegenseitig und die rechte Seite war völlig offen. Christian Kött sah im Zweikampf schlecht aus und die anschließende Flanke köpfte Marcus Preissel unhaltbar für Haaß zum 3:3 ein ( 73. ). Die Gäste wollten nun mehr und fingen sich einen Konter nach dem Anderen ein, die die  “Grüne Hütte ” zur Verzweiflung brachten. Als erster lief Max Hirschel alleine auf Preissel zu – scheiterte aber ( 76. ). Max Bruder war der nächste, nach einem Pass von Andy, der im Eins gegen Eins gegen Preissel den kürzeren zog, das ganze 4 Minuten vor Schluss. Schließlich war es dann Michael König der mit seiner ersten Ballberührung, den Sieg auf den Fuß hatte, jedoch flog sein Schlenzer über Preissel – aber auch übers Tor ( 91. ). Schiri Tischer pfiff dann aber ab und beide Teams konnten ( oder mussten ) mit der Punkteteilung zu frieden sein .

Wie vorausgesagt – Tiefenort stellte sich als schwer zu bespielender Gegner heraus. Der MSV hat sich allemal diesen Punkt redlich verdient – auch wenn die Last des Toreschießens im Moment nur auf Andy liegt. Hier sind auch die anderen Spieler gefordert- mehr Konzentration und Durchsetzungsvermögen im Strafraum – um dem Angriffsspiel mehr Variabilität zu geben.

Der Ausblick : Bereits am kommenden Samstag, dem 3.9. bestreitet der MSV nun in Tabarz sein erstes Auswärtsspiel in der KOL. Der Anstoß erfolgt bereits um 14.00 Uhr.

Das Aufgebot: Chritian Haaß, Thomas Kehr, Mathias Dinnebier, Christian Kött (c ), Christian Lemmer, Max Bruder, Mike Zimmermann, Stefan Zimmermann, Andy von Roda, Max Hirschel, Julian Bindel.

Die Ersatzbank: Nico Schumann (Gk),  Florian Morgenweck,  Robin Bötticher, Philipp Peterhänsel, Florian Sauerbrei, Michael König.

Die Auswechslungen: Florian Sauerbrei für Max Hirschel ( 76. ), Philipp Peterhänsel für Juilan Bindel ( 79. ), Michael König für Max Bruder (89.).

Gelbe Karten : Mathias Dinnebier ( Gelb 2 – Gelb / Rot ), Christian Lemmer ( 1 ), Christian Kött ( 1 ).

Tore: Andy von Roda  ( 8, 44, 60. ) gesamt 7

Zuschaer: 120 – gesamt Heim 436

Schiri: Jörg Tischer

Assistenten: Erik Hermann, Antoni Pietzsch.