MSV verspielt Pausenführung !

Kreis -Oberliga Saison 2021/22

12. Spieltag, Sonntag, der 13.03.2022

Mosbacher SV – Grün / Weiß Gospenroda

2:3 (2:0)

Zuschauer: 180

Eines ist es im Langetal nie: Langweilig ! Bei der zweiten Heimpleite in der Saison verspielt der MSV eine sichere 2:0 Pausenführung und verliert Keeper Christian Haaß mit Gelb – Rot. Mika Schade stand immer noch nicht zur Verfügung, Lucas – Andreas Braun meldete sich krank, Julian Bindels alte Verletzung brach im Training wieder auf. So war die Wechselbank mit Max Hirschel, Justin Ludwig und Maik Hirschel wie immer schmal besetzt. Ein Ersatzkeeper fehlte ebenso, was sich dann noch rächen sollte.

 Die Aufgabe war klar- das körperbetonte Spiel der Gäste annehmen und auf keinen Fall zurückstecken. Die Hausherren standen tief und kompakt, optisch hatte Gospenroda mehr vom Spiel, kam aber nicht in die Gefahrenzone. Schiri Daniel Vollmann hatte, vorsichtig aus gedrückt nicht seinen besten Tag erwischt. Erst übersah er Jonas Brandaus Handspiel ( weit außerhalb vor dem Strafraum ), dann unterband er Mosbachs Vorteil im Konter. Sofort war eine gewisse Unruhe auf und neben dem Platz. Die Führung hatte Kevin Spittel auf dem Fuß, als der Ball über den schnellen Abwurf von Christian Haaß zu Andy von Roda führte, Andy punktgenau den Angreifer fand. Kevin aber überhastet abzog (9.) Der Kapitän erobert sich in der eigenen Hälfte den Ball, setzt zum Solo an. Drei Gegenspieler konnten umkurft werden, beim vierten war Endstation. Hier hätte Schiri Vollmann sofort energisch durchgreifen müssen und die Partie wäre ihm mit zunehmender Spielzeit nicht endglitten. Den fälligen Freistoß zirkelt Andy aus gut 25 Meter neben den Pfosten, wobei Keeper Katzmann kein gute Figur abgibt und es steht nach 13 Minuten 1:0. Der Spielfluss wurde dadurch nicht besser – zum einen waren bei der Ballannahme viele technische Fehler zu sehen ( beide Seiten ), zum Anderen fanden die finalen Pässe der Hausherren nicht ihre Mitspieler. Die Gäste schlugen weite Bälle in und um den Strafraum, teilweise direkt ins Aus. So entstand nur ganz geringe Gefahr fürs MSV Gehäuse. Duplizität der Ereignisse: Moritz Wilhelm findet nun den Kapitän, der wieder ein Solo startet. Die Grätsche kommt, kurz vor dem Strafraum, ohne jegliche Auswirkung für den Abwehrspieler. Spätestens ab jetzt ist Alarm auf dem Feld. Den erneut gut getretenen Freistoß pariert Katzmann ganz stark (16.). Du kannst ja vor dem Spiel die Spieler darauf hinweisen – pfeift der Schiri, dann ist gepfiffen. Auf dem Feld sieht dies ganz anders aus. Jedenfalls geht es nun zur Sache. Beide Mannschaften stehen sich in nichts nach – hüben wie drüben kann Schiri Vollmann keine Ruhe in die Partie bringen. Eines fällt aber auf, die ersten gelben Karten fängt sich der MSV. Andy von Roda zum Dritten. Mit Ansage kommt das rüde Einsteigen knapp 20 Meter vor dem Tor. Erneut kann Keeper Katzmann den Freistoß nicht sicher machen und Max Bruder staubt nach 37 Minuten zum 2:0 ab. 5 Minuten später erhalten die Gäste einen Freistoß. Falk Engelhardt zirkelt den Ball in die Torwartecke, Keeper Haaß ist zur Stelle, beim Abpraller steht Jonas Scheuch im Abseits. Dies war die erste richtige dicke Chance für die Gäste. Pause.

120 Sekunden nach Wideranpfiff erhalten die Gäste einen Elfer. Selbst im Angriff liegend, fängt sich der MSV durch schlechtes Stellungsspiel den Konter. Angreifer Göhring dringt in den Strafraum ein, dabei legt er sich den Ball zu weit vom Fuß, Keeper Christian Haaß kommt heraus, spielt erst den Ball, trifft anschließend Göhring. Schiri Vollmann zeigt auf den Punkt und zückt Gelb für Christian. Zumindest hier fragwürdig. Falk Engelhardt verkürzt sicher zum 1:2. Noch ist der MSV im Spiel. Moritz Wilhelm kann sich behaupten, wird anschließend zwei Meter vor der Außenlinie von Steve Kohlhas zu Fall gebracht. Dabei fällt Kohlhas unglücklich auf seine Hand und muss später mit Verdacht auf Handbruch ins Krankenhaus (53.) Gute Besserung. Hier ist das Spiel auf Grund dieser Verletzung gut 5 Minuten unterbrochen. Andy von Rodas gefährliche Ecke findet am langen Pfosten völlig frei Thomas Brandau, Thomas kann die dicke Möglichkeit nicht nutzen (61.). Mosbach schenkt eine Ecke her – mit Folgen. Der Ball kommt zu Marcus Köhl, der per Direktabnehme zum 2:2 Ausgleich trifft (63.). Der MSV bekommt in den darauffolgenden Minuten im Mittelfeld bzw. in der Abwehr keinen Zugriff mehr. Wieder Foul im Mittelfeld, alles wartet auf den Pfiff, unterdessen erläuft sich wieder Köhl den Ball, jetzt kommt wohl Christian den Tick zu spät – Vollmann zeigt unter massivem Protest wieder auf den Punkt und schickt Christian mit Gelb / Rot in die Kabine. Wer geht ins Tor ?. Die Wahl fällt auf Max Hirschel, der eigentlich dafür gedacht war, im Sturmzentrum eingesetzt zu werden. Kevin Spittel verlässt dafür den Platz. Allein in dieser Situation werden die  akuten Personalsorgen deutlich aufgezeigt. Neukeeper Max hat beim erneuten Strafstoß von Engelhardt keine Chance einzugreifen und der Gast führt mit 2:3. Vom Pfiff bis zur endgültigen Ausführung des Strafstoßes sind derweil 4 Minuten vergangen. Mosbach bleibt nichts anderes übrig, als alles nach vorne zu werfen. So kommt wie es kommen muss – die Konter. Gleich zwei Hundertprozentige lässt Angreifer Hartig liegen ( 69./72.). Das wars dann aber auch. In Unterzahl drückt der MSV vehement auf den Ausgleich. Fouls gibt es weiterhin, die, die sich vor den Augen von Vollmann abspielen und die hinter seinem Rücken. Thomas Brandau, sowie Moritz Wilhelm können davon ein Lied singen. Fabian Brandau bringt die Hereingabe auf den zweiten Pfosten, wo sein Bruder Maß nimmt, Andy aber im letzten Moment geblockt wird und der Ball ein Meter vor dem Tor durch den gesamten Fünfer rauscht (74.). Philipp Urban kann nur Regelwidrig unmittelbar am Strafraum gestoppt werden. Fortan herrscht wieder personeller Gleichstand auf dem Feld, weil der Abwehrspieler Stark vom Feld muss. Den fälligen Freistoß pariert Keeper Katzmann per Reflex (75.). Moritz Wilhelm steht 6 Meter frei vor dem Tor, bekommt aber keinen richtigen Druck hinter dem Ball und  Katzmann bekommt das Leder unmittelbar vor der Linie zu fassen (80.). Dann verletzt sich im Zweikampf Gospenrodas Trostmann schwer am Knie. Auch hier gute Besserung. Die erneute minutenlange Unterbrechung sollte sich eigentlich auf der Uhr von Schiri Vollmann bemerkbar machen. Zum entsetzen des MSV, natürlich zur Freude auf der anderen Seite, sind 3 (!!!!) Finger an der Hand zu sehen. Der Rest ist nur noch ein Abnutzungskampf, bei dem am Ende der Gast die Hände nach oben reist. 

Der MSV gibt einen eigentlich sicher geglaubten Sieg durch Unachtsamkeiten in der zweiten Hälfte aus der Hand. Die Niederlage wird den MSV nicht umhauen, zeigt aber wie dünn im Grunde die Spielerdecke ist. Nur minimale Ausfälle bringen Veränderungen in die Mannschaft. Dieses mal konnte die Mannschaft es nicht kompensieren. Nichts desto trotz : es geht immer weiter !

Das Aufgebot : Christian Haaß, Jonas Brandau, Yannik Peterhänsel, Thomas Brandau, Philipp Oberender, Fabian Brandau, Andy von Roda, Philipp Urban, Moritz Wilhelm, Max Bruder, Kevin Spittel.

Die Wechselbank: Max Hirschel, Justin Ludwig, Maik Hirschel.

Die Wechsel: Max Hirschel für Kevin Spittel (65.), Justin Ludwig für Philipp Oberender (78.)

Die Tore: 1:0 Andy von Roda (13.), gesamt 15,  2:0 Max Bruder (37.), gesamt 2.  1:2 Engelhardt (47.,EF ), 2:2 Köhl (63.), 2:3 Engelhardt (66. EF ).

Die Zuschauer: 180, bei 6 Heimspielen gesamt 1013, im Schnitt 169

Der Schiri: Daniel Vollmann

Die Assistenten: Michael Jendrusiak,  Karlheinz Reußner.