Sieg im Spitzenspiel !

Als Schiri Claus um 16.42 Uhr Abpfiff, hatten die 397 (!) Zuschauer über weite Strecken ein echtes Spitzenspiel gesehen, welches am Ende überraschend deutlich, aber hochverdient, mit 4:0  für den MSV zu Ende ging. Dabei standen die Vorzeichen alles andere auf einen klaren Sieg. Wie schon im Hinspiel mussten die Gastgeber auf Torhüter Christian Haaß verletzt verzichten und erneut stand mit Florian Sauerbrei ein Feldspieler im Tor.

Die Spielbeobachtung vor Wochen in Treffurt gegen Eckardtshausen hatte sich voll ausgezahlt. Die Trainer ließen, untypisch für Mosbach, 2 Viererketten auflaufen und nur mit Kevin Spittel eine Sturmspitze im Zentrum. Daher rutschte Max Hirschel etwas auf die Außenbahn. Im Nachhinein betrachtet, sollte dieses taktische Mittel dazu führen, das die Gäste über die gesamten 90 Minuten nie zu ihrem Spiel fanden. Treffurt begann mit leichter Überlegenheit, merkte aber schnell, das im Vergleich zum Hinspiel und der Pokalniederlage vor knapp einem Jahr, ein anderer MSV auf dem Rasen stand. Bis zur Pause sollte Florian Sauerbrei nicht einmal ( ! ) ernsthaft auf die Probe gestellt werden. 2 Freistöße von Hitzigrath, die aber jeweils in der Mauer hängen blieben, waren die ” Gefahrenmomente “. Das Mittelfeld der Gastgeber machte die Räume so eng, das die Normannen viel mit langen Bällen arbeiten mussten und die Stürmer kaum einen Ball zu sehen bekamen. Wenn doch, so hatten die Manndecker über die 90 Minuten gesehen, 75 % ihrer Zweikämpfe gewonnen. Der MSV seinerseits wartete ab, bekam nach 15 Minuten Oberwasser. Gleich mit der ersten Möglichkeit lag der Ball im Tor, weil Torhüter Stoll einen ehr harmlosen Schuss prallen lies und Max Hirschel zur Stelle war. Schiri Claus aber zurück pfiff, weil Stoll die Hand noch am Ball hatte ( 19. ).  Mosbach kaufte regelrecht den Gästen den Schneid ab und Treffurt bekam zusehends Probleme den MSV vom Strafraum fern zu halten. Sturmführer Spittel entwischte der Abwehr wurde aber durch den Linienrichter zurück gewunken ( Abseits 23. ). 10 Minuten später war es aber so weit. Rene Kiesbauers langer Ball wurde von Manegold völlig unterschätzt und Kevin spitzelte den Ball am herauseilenden Stoll vorbei. Dabei wurde er etwas nach rechts abgetrieben. Eigentlich war das Tor durch 2 Abwehrspieler zu gestellt, jedoch wer Kevin kennt … . Seinem halbhohem Schuss ins kurze Eck lies die Fans zum ersten mal jubeln.  Für den Angreifer war es nach 3 torlosen Spielen wieder ein Erfolgserlebnis, was wie eine Last von ihm abfiel.

Nach dem Seitenwechsel, es waren keine 40 Sekunden gespielt, hatte der Torschütze die Vorentscheidung auf den Fuß, scheiterte aber. Nach 51 Minuten (!) konnte sich Torhüter Sauerbrei auszeichnen. Den Schuss von Zeng fälschte Christian Kött ab. Florian war fast schon auf den Weg ins andere Eck, jedoch mit einem Reflex bekam er den Ball noch zu fassen. War dies das Signal der Gäste ?. Ein klares Nein ! Fast im Gegenzug behauptete sich Mike Zimmermann gegen 2 Abwehrspieler, lief quer in den Strafraum und sah Max Hirschel. Bei dessen Schuss, halb Bogenlampe, halb Schlenzer, hatte Stoll null Abwehrmöglichkeit und es stand 2:0 ( 53. ). Riesenjubel, auch bei den Fans aus Siebleben, die eine tolle Performance über die gesamte Spielzeit ablieferten. Danke nach Siebleben !!!. Nur 5 Minuten darauf, Treffurt öffnete die Abwehr, spielte Kevin seine Schnelligkeit aus, drang in den Strafraum, bediente Max, der seinerseits den Ball nicht voll traf und Kevin den Selbigen kurz vor der Linie einschob, musste das Schirigespann auf Abseits entscheiden. Die Gäste versuchten in die Partie zurück zu kommen, hatten zunächst durch Hitzigrath noch einen Freistoß zu vermelden,  den Kiesbauer auf der Linie stehend, abwehrte ( 61. ) und mit Zengs Schrägschuss nach einer Ecke, der die Oberkante der Latte tuschierte ( 66. ), dann  ihr Pulver aber auch verschossen. Immer früher kam Mosbach in Höhe der Mittellinie in Ballbesitz und versuchte Spittel in Position zu bringen. Zunächst passte die engere Abwehr der Gäste noch auf, hatte aber schließlich nach 76 Minuten nichts entgegen zu setzten. Der kurz zuvor eingewechselte Thomas Kehr bediente Kevin mustergültig, Hitzigrath versuchte noch Foul zu spielen, jedoch war der Stürmer zu schnell und schob am herauseilenden Stoll überlegt ein. Die Entscheidung war es allemal. Man merkte den Gästen den Knockout  regelrecht an und der MSV hatte nun völliges Oberwasser, was schließlich zum 4:0 führte, weil Kevin erneut alleine auf Stoll zu lief, diesmal den Keeper umkurvte und zum Endstand nach 80 Minuten einschob. Fast wäre Max Bruder noch zu seinem ersten Tor gekommen, jedoch war sein Abschluss zu harmlos.

Nach dem Pokalaus vergangene Woche, wo nichts ging und den mühevollen Siegen in Burschl und Eckardtshausen, eine kollektive Leistungssteigerung, die so nicht zu erwarten war. Wie schon vor Wochen angemerkt: Alles reine Kopfsache !. Auch Teile der Gästefans bestätigten den völlig verdienten Sieg des MSV, der nun am 22.5. sein letztes Heimspiel (! ) bestreiten wird. Der Gegner ist die SG Gospenroda II.

Das Aufgebot:  Florian Sauerbrei, Rene Kiesbauer, Thomas Brandau, Christian Kött, Christian Lemmer, Max Bruder, Sebastian Schmidl, Mike Zimmermann, Stefan Zimmermann, Kevin Spittel, Max Hirschel.

Die Ersatzbank: Domenik Börner, Thomas Kehr, Julian Bindel, Robert Fischer, Philipp Peterhänsel, Florian Morgenweck, Michael König.

Auswechslungen: Thomas Kehr für Sebastian Schmidl (73. ), Julian Bindel für Max Hirschel (78. ), Robert Fischer für Kevin Spittel ( 86. ).

Gelbe Karten:  Christian Lemmer ( gesamt 5 ), Stefan Zimmermann ( gesamt 3 ).

Tore:  1:0 / 3:0 / 4:0 Kevin Spittel ( gesamt 29 ), 2:0 Max Hirschel ( gesamt 9 ).

Zuschauer:  397