So entscheiden die Landesverbände !

17x Abbruch: So entscheiden die Landesverbände

UPDATE – 20. Mai: FuPa bringt euch auf den neuesten Stand: Wie geht es weiter im Amateurfußball in den einzelnen Landesverbänden?
Von Einigkeit innerhalb der Landesverbände ist keine Spur. Während sich der Bayerische Fußball-Verband (BFV) und der Thüringer Fußball-Verband (TFV) für die Fortsetzung der Spielzeit 2019/20 über den 30. Juni hinaus entschieden haben, ist in 17 (!) Verbänden die Abbruch-Entscheidung gefallen: im Fußball-Verband Mittelrhein (FVM), im Hessischen Fußball-Verband (HFV), im Hamburger Fußball-Verband (HFV), im Fußballverband Rheinland (FVR), im Fußballverband Niederrhein (FVN), im Bremer Fußballverband (BFV), im Berliner Fußball-Verband (BFV), im Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA), im Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW), im Sächsischen Fußballverband (SFV), im Schleswig-Holsteinischen Fußballverband (SHFV), im Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommmern (LFV), im Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV), im Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB), sowie im Badischen Fußballverband (bfv), im Südbadischen Fußballverband (SBFV) und im Württembergischen Fußballverband (wfv). Und auch Saarländischen Fußballverband (SFV) lautet die Tendenz mittlerweile “Abbruch”. Nun folgen außerordentliche Verbandstage, um den Abbruch auch formal zu besiegeln.


Hinweis: Die Einfärbung zielt immer auf die Einschätzung des jeweiligen Verbandes ab. Meinungsbilder der Vereine beeinflussen die Einfärbung nur dann, wenn der Regionalverband selbst angekündigt hat, der Abstimmungs-Mehrheit auch folgen zu wollen.
 

Die Grafik zeigt den Stand vom 20. Mai, 14 Uhr – und bezieht sich auf den Herren-Spielbetrieb der einzelnen Regionalverbände. Wir fassen die aktuellen Ereignisse zudem gesammelt in unserem LIVE-Blog zusammen.