Mit dem Bus zum Pokalendspiel !!

So wie im vergangenen Jahr, bietet der Mosbacher SV all seinen Fans erneut die Möglichkeit  mit dem Bus am 25.6. zum Pokalendspiel nach Tiefenort zu fahren. Dazu liegt seit dem Heimspiel gegen Mühlberg an der GRÜNEN HÜTTE eine Liste aus. Hier kann sich jeder eintragen. Diese Möglichkeit besteht dann auch noch zum letzten Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Barchfeld. Abfahrtzeiten bzw. die Höhe des Unkostenbeitrages werden allen noch rechtzeitig bekanntgegeben. Also auf nach Tiefenort und unterstützt so den MSV !!

Fußball – Camp nicht vergessen !

Auch im Jahr 2023 ist es dem MSV gelungen, erneut ein Fußball – Camp ins Langetal zu holen. Unter der Schirmherrschaft des VfL Bochum leitet Ex – Nationalspieler Darius Wosz das Camp vom 15.8. bis 18.8.2023. Ab sofort kann unter dem unten stehenden Link die Anmeldung erfolgen. Der MSV hofft so wie in den vergangenen Jahren, auf eine große Resonanz ! 

https://www.merchandising-onlineshop.com/vflbochum1848/feriencamp-mosbacher-sv-2023.html

Feriencamp Sommer - Mosbacher SV 1911 e.V.

 

Die Vorschau !

Nach dem erneuten Einzug ins Pokal – Finale biegt die KOL so langsam auf die Zielgerade. Hierbei hat der MSV noch 2 Heim -u. 1 Auswärtspartie zu bestreiten. Den Anfang bildet hierbei die Begegnung am Sonntag gegen Mühlberg. Der Gast ist nun auch rechnerisch abgestiegen. Dies bedeutet jedoch nicht, das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen, gerade dann gibt es ein böses erwachen. Wie immer gilt auch vor dieser Partie: wer wird wohl auf dem Feld stehen, wenn ab 15.30 Uhr der Anpfiff erfolgt ?

Im Nachwuchsbereich sieht es folgt aus: die B – Junioren empfangen Sundhausen (4.6/15.00 Uhr), die C – Junioren reisen zur OHRAnge United (3.6./11.00 Uhr) und die D I haben Wacker Gotha zu Gast (3.6./10.30 Uhr).

MSV steht erneut im Pokal – Finale !!

Kreis – Pokal – Halbfinale

Montag, der 29.5.2023

SG Fortuna Remstädt – Mosbacher SV

3:4 n. V. (0:1/3:3)

Zuschauer: 432

In einer packenden, nervenaufreibenden Partie gewinnt der MSV sein Halbfinal – Spiel im Pokal bei der Fortuna aus Remstädt in der Verlängerung mit 4:3. Der Zeitpunkt des Siegtreffers, die 116 Minute, ist sicherlich glücklich, der Sieg ist aber so etwas von verdient, auch weil sich die Mannschaft selbst nach dem zwei Tore – Rückstand nie aufgegeben hat. Das alle MSV – Anhänger sich mehr oder weniger – je länger die Partie dauerte – immer öfter ans Herz fassten, zeigt wie dramatisch es zu weilen zuging. 

Zunächst bedankte sich Mosbach für das Entgegenkommen der Hausherren, das Spiel um 30 Minuten nach hinten zu verlegen. So konnte Keeper Christian Haaß sich wenigstens noch Aufwärmen. In der Abwehr standen: Jonas Brandau, Fabian Brandau, Mika Schade und Marcus von Roda, Max Bruder, Mike Zimmermann, Philipp Urban, Lucas Braun besetzten das Mittelfeld, davor bildeten Max Hirschel, sowie Kevin Spittel das Sturmduo. Für den MSV war es innerhalb von 16 Tagen nun der fünfte (!!!!) Auftritt, was der Mannschaft merklich an Substanz (Verletzungen) gekostet hatte. 

Der MSV hatte Anstoß, die Fortuna ging sofort in die Defensive und versuchte eng zu stehen. Die körperliche Unterlegenheit auf dem gesamten Spielfeld, machte es dem Gast zunächst richtig schwer. Das erste Achtungszeichen setzte Remstädt nach 6 Minuten, als eine Ecke den Kopf von Brückner findet, der das Ziel aber verfehlt. Dies war der erste Warnschuss, wie die Hausherren agieren wollten. Über die hochaufgeschossene Abwehr mit weiten Schlägen übers Mittelfeld in die Offensive, so sah der Plan aus. Mosbach nutzte seine technischen Vorteile aus, bekam dadurch Sicherheitim Passspiel, ohne dabei zunächst für Gefahr zu sorgen. Eine Standartsituation sah dann den ersten Aufreger für Mosbach. Fabian Brandaus guter Freistoß setzt im Strafraum auf, die Defensive der Hausherren bekommt das Leder nicht weg, Kevin Spittel jagt nach 15 Minuten den Ball am langen Pfosten vorbei. Lucas Braun entwischt der Abwehr, seine gefährliche Hereingabe kann die Defensive gerade noch vor dem einschussbereiten Max Hirschel zur Ecke lenken (18.). Dann liegt der Ball zur vermeintlichen Führung im Tor, als in Kevin Spittels Freistoß Max Bruder läuft, ob Max nun am Ball war oder nicht, jedenfalls liegt die Kugel im Netz, der Assistent hebt die Fahne zum Abseits (24.). Die erste richtig dicke Chance besitzt anschließend Max Hirschel, der die perfekte Flanke von Lucas per Kopf freistehend nicht im Kasten unterbringen kann (28.). Keeper Christian Haaß war bis dato absolut beschäftigungslos. Erneutes Foul gegen Lucas, zentral in Mittelstürmerposition. Kapitän Fabian zirkelt das Leder genau in Richtung Winkel, Keeper Just kratzt den Ball aus dem Selbigen (32.). Das einzige was über die gesamt Spielzeit als Kritikpunkt angesehen werden muss, sind die Freistöße aus dem Halbfeld bzw. die Ecken, die immer wieder hoch in den Strafraum geschlagen werden und so eine leichte Beute der Remstädter Defensive wurden. Philipp Urban unterbindet konsequent den Spielaufbau, Max Hirschel gelangt in Ballbesitz und sieht Kevin im Eins gegen Eins stehen. Beim Aufsetzen des Balles spekuliert der Angreifer völlig richtig und läuft auf und davon. Keeper Just kommt heraus, Kevin umkurvt Just und schiebt überlegt zur Führung ein (42.). Der MSV bleibt sofort am Drücker und muss (!!!) 3 Minuten später auf 2:0 stellen, was ausbleibt. Nach Foul an Max Hirschel gibt Schiri  Graf Vorteil, der Ball gelangt so 3 Meter vor dem Tor zu Mike Zimmerman, unmittelbar daneben Lucas. Beide völlig frei, bekommen das Leder jedoch nicht über die Linie (der erste Herzkasper für den MSV – Anhang). Noch ist aber nicht Pause, da verfehlt Kevin Spittels Schuss das Tor um Zentimeter (45+1). Jetzt ist aber Pause.

Die Gastgeber kommen druckvoller aus der Kabine. Remstädt im Angriff: der Assistent hebt die Fahne zum Abseits, Schiri Graf ignoriert dies, so muss Mika Schade in den Zweikampf und schenkt etwas leichtfertig die Ecke her. Diese hat Folgen: Brückner steigt erneut zum Kopfball hoch, Keeper Haaß reagiert stark, den zurückspringenden Ball versenkt Brückner jedoch zum 1:1 Ausgleich (51.). Zu allen Überfluss verletzt sich Christian bei dieser Aktion am Fuß und wird lange behandelt, muss aber schweren Herzens den Kasten räumen, Sören Lämmerhirt kommt in die Partie. Wie gesagt, der MSV und seine Verletzungen. Alles gute Haaßi !. Mosbach doch etwas geschockt und leicht verunsichert. Marcus von Roda rettet in höchster Not (54.), bevor Sören einen aufsetzten Freistoß über die Latte zur erneuten Ecke lenkt. Diese segelt auf den Kopf von Ludewig und Remstädt führt 2:1 nach 56 Minuten. Hierbei übersieht Schiri Graf, das der Ellenbogen des Torschützen Mika Schade niederstreckt. Mika muss anschließend minutenlang behandelt werden, kommt aber zurück. Noch keine 60 Sekunden wieder auf dem Platz, wird der Verteidiger an der Außenlinie von den Beinen geholt. Da die Wechselbank keinen reinen Defensiven mehr im Angebot hat, muss Mika die restliche Spielzeit mehr oder weniger humpelnd überstehen. Max Hirschel bindet Kevin in den Angriff mit ein, dieser verfehlt erneut das lange Eck um Haaresbreite (60.). 120 Sekunden später fängt sich Remstädt einen Konter, Kevin setzt zum Solo an, umspielt 3 Gegenspieler, der Pfosten verhindert das 2:2. So langsam geht das Haare raufen los. Anschließend gelangt der bis dato abgemeldete Danny Krumbein in Ballbesitz. Kurz vor der Strafraumgrenze zieht der Angreifer ab, Keeper Sören sieht unglücklich aus und es steht 3:1 für die SG (68.). Die vielen MSV – Fans sehen förmlich wie ihre Mannschaft sofort ein ganz dicken Hals bekommt. Vom Anstoß weg übernimmt Fabian als Kapitän die Verantwortung und kurbelt das Spiel an. Sein Solo über die rechte Außenbahn kann nicht unterbunden werden, so gelangt die Hereingabe zu Kevin, der jagt den Ball an das Lattenkreuz – die Fans: das gibt es doch gar nicht – zum Glück kommt der Ball so zurück, das Philipp Urban per Kopfball 3 Meter vor dem Tor auf 2:3 stellen kann (71.). Unermüdlich treiben die MOSBACHER JUNGS ihre Elf nach vorne. Dann macht der MSV genau das was die Hausherren machen, einfach die Kugel nach vorne schlagen. Dies macht Marcus von Roda und findet so Lucas Braun, Lucas mit seiner Schnelligkeit ist nicht zu halten und schiebt zum umjubelten Ausgleich nach 78 Minuten ein. Kurz zuvor verlässt Jonas Brandau das Feld, Moritz Wilhelm kommt ins Geschehen und sieht sich den zwei Köpfe größeren Remstädtern gegenüber. Wer Moritz kennt, ein Grund aber kein Hindernis in die Zweikämpfe zu gehen. Moritz Diagonalball findet Kevin, der erneut zum Solo ansetzt. Von der Torauslinie legt der Angreifer perfekt für seinen Sturmpartner Max auf, Max visiert den Pfosten an (81.). Jetzt sind die Herztabletten schon im Einsatz. Die Gastgeber sind schwer am Pumpen, die Schritte werden langsamer. Noch einmal in der regulären Spielzeit keimt Gefahr für Sören auf, als der eingewechselte Hahn den Ball über die Latte setzt (89.). Verlängerung.

Hier war es erneut Moritz, der mit seinem Pass den Raum öffnet. Lucas läuft ein, zieht ab – wer sonst als der Pfosten verhindert die Führung (106.). Außerhalb wird dies nur noch mit Kopfschütteln, in sofern man MSV – Fans ist – registriert. Die Gastgeber fangen sich reihenweise die Gelben Karten, der MSV will unbedingt das Lotteriespiel Elfmeterschießen vermeiden und mobilisiert alle verbliebenen Kräfte nach der Samstagspartie gegen Schweina II. Dann muss Mike Zimmermann mit Schmerzen im Knie passen. Marvin Pfohl kommt in die Partie (113.). Mika Schades langer Ball erläuft sich Lucas, seine Hereingabe bekommt Remstädts Defensive nicht geklärt, Kevin nimmt den aufsetzenden Ball 12 Meter vor dem Tor volley mit Links. Dieser knallt neben dem Pfosten ins Netz zur hochverdienten 4:3 Führung nach 116 Minuten. Was dann auf dem Feld und daneben los war, ohne Worte. Die SG erhält noch einen Freistoß der segelt von der Mittelinie in den Fünfer, wo Sören per Faustabwehr den Ball herausbefördert. Anschließend spielt der MSV seine Freistöße und Ecken nur ganz kurz und macht so den erneuten Einzug ins Pokal – Finale perfekt !! Hier wartet am 25.6. in Tiefenort Wacker Gotha II auf den MSV.

 Für diese Energieleistung, auch wenn es den Fans viele Nerven gekostet hat, ganz großes Kompliment. Jeder ist bis an seine Grenzen gegangen und  darüber hinaus. Was für ein Pokalfight !!. Anschließend standen sich wie gewohnt Mannschaft und Fans gegenüber, applaudierten sich gegenseitig und wer noch konnte, hüpfte auch noch mit.

Das Aufgebot: Christian Haaß, Jonas Brandau, Mika Schade, Fabian Brandau (C), Marcus von Roda, Max Bruder, Philipp Urban, Mike Zimmermann, Lucas – Andreas Braun, Kevin Spittel, Max Hirschel.

Die Wechselbank: Sören Lämmerhirt (ET), Moritz Wilhelm, Marvin Pfohl, Bastian Fischer, Maik Hirschel.

Die Wechsel: Sören Lämmerhirt für Christian Haaß (52.), Moritz Wilhelm für Jonas Brandau (77.), Marvin Pfohl für Mike Zimmermann (113.).

Die Tore: 0:1 Kevin Spittel (42.), 1:1 Johannes Brückner (51.), 2:1 Noel Ludewig (56.), 3:1 Danny Krumbein (68.), 2:3 Philipp Urban (71.), 3:3 Lucas – Andreas Braun (78.), 3:4 Kevin Spittel (116.).

Die Zuschauer: 432

Das Kollektiv: Max Graf, Stefan lenz, Carlo Backhaus.