MSV streicht erhobenen Hauptes die Segel !

In der Quali- Runde zum Landespokal unterliegt der MSV vor 154 Zuschauern der Landesklassenmannschaft von Großengottern nach großen Kampf mit 2:3. Nach den beiden Testspielen gegen Salzungen, sowie in Behringen am Freitag (6:6) war eine mehr als deutliche Leistungssteigerung zu sehen. Gegenüber dem Freitagspiel fehlten nun noch Mike Zimmermann, Felix Hellmuth, Marc Lochner sowie Lucas Braun (alle Urlaub). Jonas Brandau musste verletzt passen, Justin Ludwig fehlte arbeitsbedingt. Max Bruder und Kevin Spittel rückten in die Starformation. Vor Keeper Cristian Haaß spielte dann eine Viererkette, die so nun überhaupt noch nicht auf dem Feld stand. Piotr Kuczmarski rechts, Fabian Brandau und Thomas Brandau zentral, links agierte der Junior Bastian Fischer. Max Bruder davor, Philipp Urban in der Zentrale, flankiert von Julian Bindel und Moritz Wilhelm, das Sturmduo bildete Max Hirschel und Kevin Spittel. Die Ersatzbank war mit Keeper Sören Lämmerhirt, Marvin Pfohl und Maik Hirschel dünn besetzt. 

Gleich vorab: was die Mannschaft an Willen auf den Platz brachte und speziell in der ersten Hälfte auch Spielerisch zu überzeugen wusste, dies nötigt aller höchsten Respekt ab. Angetrieben von den MOSBACHER JUNGS, die über die gesamten 90 Minuten hinter der Mannschaft standen und dessen trommeln bis weit in das Dorf zu hören war, fand der Gastgeber sofort in die Partie. Nach sieben Minuten behinderten sich Kevin Spittel und Thomas Brandau nach Fabian Brandaus Freistoß im Fünfer gegenseitig, ein Doppelpass zwischen Kevin und Moritz Wilhelm nimmt Kevin direkt und setzt den Ball auf die Latte (19.). Großengottern hatte in der Abwehr klare Größenvorteile, wirkte dafür am Boden teilweise zu ungelenk. Offensiv rückten die Mittelfeldspieler als zusätzlicher Angreifer auf die Außenbahn und wurden mit Diagonalpässen in Szene gesetzt, wobei die engere Abwehr der MSV, hier machte Fabian Brandau ein ganz starkes Spiel, die gefährlichen Situationen weitestgehend aus dem Strafraum halten konnte und Keeper Haaß fast beschäftigungslos war. Die Führung viel, als Philipp Urban mit seinem Haken Platz bekam und Max Hirschel genau in der Schnittstelle fand. Der Angreifer umkurfte noch Keeper Thormann und schob zum 1:0 ein (21.). Die Gäste versuchten es mit Distanzschüssen, die aber das Tor des MSV weit verfehlten. Versuchte es  die Offensive des MSV flach, sah Großengotterns engere Abwehr nicht immer sattelfest aus. Max Hirschel behauptet sich energisch nach seiner Balleroberung. Bei seinem Pass in die Zentrale behindern sich Keeper und Verteidiger gegenseitig, Kevin Spittel sagt Danke und schiebt zum 2:0 ins leere Tor (40.). Auf der Gegenseite zischt ein Geschoß von Carius am Winkel vorbei (42.). Bei nächsten Angriff des MSV sieht man Kevin Spittel an, das irgendetwas nicht in Ordnung ist, Kevin muss sich auf seine Oberschenkel abstützen, hält aber noch bis zur Pause durch. Da stand es nur noch 2:1 aus MSV Sicht, weil am Ende einer guten Kombination Thomas Schönau den Anschlusstreffer markierte (45.). 

Kevin bleibt in der Kabine, wobei sich sein Zustand verschlimmerte. So musste der Krankenwagen ins Langetal beordert werden und brachte Kevin zur Untersuchung ins Krankenhaus. An dieser Stelle beste Genesungswünsche und gute Besserung – Neet !. Junior Marvin Pfohl kam auf den Platz und ging an die Seite von Max Hirschel. Max sollte dann innerhalb von 9 Minuten gleich dreimal im Mittelpunkt stehen, als er jeweils im Strafraum eindringend, das Leder nicht an Keeper Thorman vorbei bringen kann ( 51./54./60.). Fällt hier das 3:1, verlässt der MSV den Platz als Sieger. Zwischen diesen dicken Chancen muss sich Keeper Haaß nach einer Ecke zum ersten Mal richtig strecken um den Ball an die Latte zu lenken. Den Abpraller befördert der MSV aus der Gefahrenzone (56.). Der Druck der Gäste nimmt zu, auch die Intensität der Zweikämpfe, wobei die Partie zu keinem Zeitpunkt unfair war. Großengotterns Tim Stedefeld hatte Gelb vor der Pause bekommen. Im Zweikampf mit Max Hirschel springt er deutlich höher als Max, unterstützt das Ganze aber mit seinem Ellenbogen und spielt so Foul. Schiri Köhler lässt Gnade vor Recht ergehen und belässt es bei einer Ermahnung. Minuten später kommt das Recht aber dann zur Anwendung, als der ebenfalls vorbelastete Max Bruder nach Foul mit Gelb/ Rot vom Platz muss (75.). Der MSV ist noch beim Neusortieren der Defensive, als bei einem Einwurf 60 Sekunden später, Leon Schleip unmittelbar vor Christian Haaß steht und den Ball  zum Ausgleich nur noch über die Linie drücken muss. Der MSV setzt zum Konter an, Piotr Kuczmarski zieht aus gut 20 Meter ab und verfehlt das Gehäuse äußerst knapp (80.). Fortan ist es eine Abwehrschlacht, in der Keeper Haaß gleich mehrfach mit seinen Glanztaten den MSV noch im Spiel hält. So pariert er gegen Angreifer Schönau per Reflex und ist zweimal Sieger gegen Baumbach (83./86./88.). Da spielen die Gäste aber schon in doppelter Überzahl. Moritz Wilhelm wir auf die Reise geschickt, im Laufduell unterbindet sein Gegenspieler mit Halten, dass Moritz entwischen kann, Moritz läuft seinem “ Bewacher  “ in die Hacken, pfiff von Schiri Köhler – Foul und Moritz, ebenfalls Verwarnt, geht mit Gelb – Rot vom Platz. Zumindest ist diese Entscheidung fragwürdig, aber nicht mehr zu ändern. Max Hirschel geht in die Viererkette hinten links, Bastian Fischer, gabt auf dieser ungewohnten Position einen starken Einstand, rückt vor die Abwehr. Klar das die Gäste die Entscheidung suchen, die auch in der vierten Minute der Nachspielzeit fällt, als Noah Schleip den Pressschlag gegen Keeper Haaß gewinnt und zum 3:2 Siegtreffer einnetzt. Schiri Köhler pfeift unmittelbar danach ab. Sicherlich ist der Zeitpunkt unglücklich, jedoch bleibt dem MSV die Verlängerung mit Neun Mann auf dem Feld, erspart.

So streicht der MSV in der Quali – Runde zum Landespokal die Segel, geht aber mit erhobenen Hauptes vom Feld, was auch am Ende die Beifallsbekundungen der Fangemeinde, um die MOSBACHER JUNGS, eindeutig belegen.

Das für Dienstag geplante Spiel in Waltershausen fällt aus.

Das Aufgebot: Christian Haaß, Piotr Kuczmarski, Fabian Brandau, Thomas Brandau, Bastian Fischer, Max Bruder (GR 74.) Philipp Urban, Julian Bindel, Moritz Wilhelm (GR 84.)Kevin Spittel ( 46. Marvin Pfohl), Max Hirschel.

Die Tore: 1:0 Max Hirschel (21.), 2:0 Kevin Spittel (40.), 2:1 Thomas Schönau (45.), 2:2 Leon Schleip (76.), 2:3 Noah Schleip (90+4).

Die Zuschauer: 154

Das Schiedsrichterkollektiv:  Felix Köhler, Chris Altmann, Nils Pfannstiel.

 

Männer mit Niederlage im Test !

Im ersten Testspiel unterlag der MSV am Dienstagabend in Salzungen gegen den dortigen SV Wacker aus der Landesklasse mit 2:5. Ohne etatmäßigen Torhüter, hier spielte Max Hirschel und meisterte seine Aufgabe mit Bravour, ohne weitere 9 (!!) Stammkräfte, musste Trainer Detlef Ortlepp die Abwehr neu formieren. In der Zentrale spielten mit Mark Lochner und Piotr Kuczmarski gleich zwei Neue im MSV – Trikot. Nicht verwunderlich, das es hier Abstimmungsprobleme gab. Mit Felix Helmuth gab auf der rechten Offensivseite der dritte Neuling seinen Einstand. Konnte die Mannschaft in den ersten 45 Minuten das Spiel noch einigermaßen Ausgeglichen gestalten, so bekam der MSV in Hälfte Zwei immer weniger Zugriff au das Geschehen und hatte gegen Ende auch noch konditionelle Nachteile.  Erfreulich für die Trainer, das trotz der Urlaubszeit noch 5 Wechselspieler zur Verfügung standen, was es für den MSV schon viele Jahre nicht mehr gab. Von der Bank kam dann noch mit Bastian Fischer Neuling Nr. 4 und erzielte per Freistoß das 2:5. Zuvor hatte Lukas Braun zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen. Erfreulich das mit Christian Lemmer auch ein erfahrener Spieler sich wieder zurückgemeldet hat.

So stehen nun noch zwei Trainingseinheiten an, bevor am Sonntag der MSV in der Quali- Runde zum Pokal im Langetal auf  Großengottern ( Landesklasse) trifft.

Das Aufgebot: Max Hirschel, Jonas Brandau, Mark Lochner, Piotr Kuczmarski, Thomas Brandau, Philipp Urban, Max Bruder, Fabian Brandau, Felix Helmuth, Moritz Wilhelm, Lukas Braun, Mike Zimmermann, Bastian Fischer, Christian Lemmer, Justin Ludwig, Maik Hirschel.