MSV mit dreifacher Freude !

Kreisoberliga – Saison 2020/21

6 Spieltag, Sonntag, der 25.10.2020

FSV Reinhardtsbrunn – Mosbacher SV

2:4 ( 1:2 )

Zuschauer: 157, davon 51 MSV – Fans !

Die erste Freude konnten Fabian Brandau und seine Sarah durch die Geburt ihres Sohnes Lieo vermelden, kaum hatte sich die Aufregung gelegt, verkündeten Christian Haaß und seine Janina die Geburt ihres Sohnes Matz – Julian. Beiden frischgebackenen Familien alles erdenklich Gute !!! Die dritte Freude bescherte sich die Mannschaft durch den Sieg gegen Reinhardtsbrunn.

5 Wochen nach seiner Verletzung stand der Kapitän Andy von Roda wieder auf dem Feld, wobei man Andy in einigen Situationen ansah, das er einfach noch nicht fit ist. Julian Bindel, Fabian Brandau fehlten, genau wie Kevin Spittel. Auf Kevin wird die Mannschaft wohl länger verzichten müssen. In den nächsten Tagen muss der Angreifer zum MRT, um die Ursache seiner Knieprobleme zu erkennen. Schnelle Genesung von dieser Stelle !.

Zum Spiel: Auf sehr holprigen Platz in Friedrichroda bekamen die Gäste durch ihr einfaches Passspiel – ohne jegliches Risiko – Zugriff auf das Geschehen. Nach 240 Sekunden findet David Häuschen Max Hirschel , der Angreifer verzieht. Ecke der Hausherren: Die MSV – Abwehr gewinnt das Kopfballduell, Philipp Urban bekommt den Ball und spielt mit Lukas Braun den perfekten Konter, dabei wird das Mittelfeld mit doppelten Doppelpass überbrückt, so braucht am Ende Philipp den Ball nur noch überlegt in die lange Ecke zu schieben (6.). Es kommt noch besser, als der Kapitän Andy von Roda einen Freistoß dort hinschlägt, wo es der Abwehr bekanntlich weh tut. Im Rückwärtslaufen bekommt Reihardtsbrunns Defensive Max Hirschel nicht unter Kontrolle und der Angreifer köpft zum 2:0 ein (8.). Die Gäste bleiben am Drücker, so verpasst Max die Ecke vom Kapitän um Zentimeter ( 15.). Dann muss  Max das 3:0 machen, als er von Keeper Felix Meister den Ball 14 Meter vor dem Tor serviert bekommt, den Ball zum Entsetzen der MSV – Fans  über den Balken jagt (18.). Um so Unverständlicher ist dann der Bruch von Einer Minute auf die Andere. Der Ball wird viel zu Lange geführt, trotzdem wird versucht das Spielgerät auf den gedeckten Mitspieler zu bringen, die Quote der Abspielfehler schnellt in die Höhe – gepaart mit einer unverständlichen Hektik, lässt den bis dahin ungefährlichen FSV ins Spiel kommen. So segelt ein Freistoß in den Fünfer, wo Keeper Christian Haaß verharrt und Christian Baumbach per Kopf den Anschlusstreffer markiert ( 25.). Anschließend bliebt durch Ungenauigkeiten beider Teams im Mittelfeld vieles Stückwerk. So verzeichnet jede Mannschaft bis zur Pause nur noch eine Chance. Mika Schade wird aus kurzer Entfernung vom eigenen Mann vor dem Strafraum an der Hand getroffen, Schiri Kay Siefert pfeift Freistoß, den Keeper Haaß in der Torwartecke sicher pariert (37.). Thomas Brandaus Pass findet Lukas Braun, der per Haken in den Strafraum eindringt und Max Hirschel in bester Position einsetzt, wieder kann Max die Chance nicht nutzen ( 41.).

Der Angreifer sollte gleich nach Wideranpfiff im Mittelpunkt stehen, als er Lukas Brauns Ecke völlig frei nicht veredeln kann (48.). Wieder erhalten die Gäste einen Freistoß, Lukas sieht den freien Raum und zeigt an wo der Ball hin soll, Andy von Roda lässt sich diese Gelegenheit durch seine schnelle Ausführung nicht entgehen. So taucht Lukas frei vor Meister auf und erzielt per Heber das 3:1 (57). Die Freude des MSV Anhangs war noch nicht richtig verstummt, da musste Keeper Haaß den Ball aus dem Kasten holen. Angreifer Baumbach hatte mit guter Einzelleistung, die mit einem Volleyschuss endete, auf 2:3 verkürzt (60.). Die Gäste bringen mit Mike Zimmermann für David Häuschen, sowie Stefan Zimmermann für Moritz Wilhelm frische Kräfte. Auch wenn die Gastgeber in dieser Phase etwas mehr von der Partie hatten, so konnten am Ende keine klaren Chancen herausgespielt werden – auch hier versprangen zu viele Bälle. So langsam erinnern sich die Gäste an ihre Anfangsphase und bekamen wieder mehr Zugriff. Die gewonnenen Zweikämpfe im Mittelfeld führten zu guten Konterchancen. Eine davon wird zunächst im Strafraum des FSV unterbunden, Max Hirschel lässt aber nicht locker, gewinnt an der Strafraumgrenze – Höhe Außenlinie – den Ball zurück. Lukas Braun setzt sich geschickt ab und knallt das Leder aus 10 Meter an die Latte – den zurückspringenden Ball jagt anschließend Max unhaltbar zum 4:2 nach 82 Minuten in die Maschen. Vom Anstoß weg gelingt per Balleroberung der nächste Konter – Lukas läuft alleine auf Keeper Meister zu, scheitert aber am Selbigen (82.). Max Bruder setzt zum Solo an, zieht so 3 Verteidiger auf sich und kann erneut Lukas einsetzen. Lukas auf und davon, holt zum Schuss aus – alle sehen wie ihm der Ball ohne sein zu tun bis an das Schienbein springt und Lukas so den Ball neben das Tor setzt (88.). Schiri Kay Siefert beendet anschließend die Partie. 

Auf Grund der ganz klaren Chancenvorteile gehen die 3 Punkte zu Recht nach Mosbach, wobei natürlich am Ende noch eines gilt: Egal wie, die Punkte sind endscheitend.

Das Aufgebot: Christian Haaß, Andy von Roda (C), Mika Schade, Thomas Brandau, Yannik Peterhänsel, Max Bruder, David Häuschen, Moritz Wilhelm, Philipp Urban, Lukas – Andreas Braun, Max Hirschel.

Die Wechselbank: Mike Zimmermann, Stefan Zimmermann, Philipp Peterhänsel.

Die Wechsel: Mike Zimmermann für David Häuschen (61.), Stefan Zimmermann für Moritz Wilhelm (71.), Philipp Peterhänsel für Philipp Urban (84.).

Die Tore: 1:0 Philipp Urban (7.), gesamt 1,  2:0/4:2 Max Hirschel ( 8./82.), gesamt 6,  3:1 Lukas – Andreas Braun (57.), gesamt 5.

Die Zuschauer: 157

Der Schiri: Kay Siefert

Die Assistenten: Michael Fischer, Roland Scholz.

 

 

Vorschau auf das Wochenende !

Nach dem spielfreien Wochenende versuchen die Männer des MSV nun am Sonntag, den 25.10. bei ihrem dritten Auswärtsspiel zu punkten. Die Elf gastiert beim Aufsteiger Reinhardtsbrunn. Nach dem Sieg über Borsch II ist etwas Erleichterung zu spüren gewesen und die Mannschaft will den Trend unbedingt fortsetzen, um wieder mehr Sicherheit zu erlangen. Ob in der Starformation von Beginn an Fabian Brandau und Andy von Roda stehen werden, entscheidet sich sicherlich am Spieltag. Gespielt wird in Friedrichroda – der Anstoß erfolgt nach der Zeitumstellung um 14.00 Uhr. Die Frauen haben erneut spielfrei.

In den Pokalpartien des Nachwuchses spielen die D I am Sonntag ab 11.00 Uhr in Buttlar gegen die zweite Mannschaft, die E I gastieren am Samstag ab 10.30 Uhr bei Eckardtshausen II.

So spielte der Nachwuchs !

In den vier Partien des Nachwuchses punkteten nur die A – Junioren bei ihrem 1:2 gegen Eltetal nicht. Die C – Junioren behaupten durch ein 5:0 über Gumpelstadt ihre Tabellenführung. Auch beide E – Junioren Mannschaften verzeichneten Erfolgserlebnisse. So siegen die E I gegen Sundhausen II mit 3:1 und die E II 4:2 in Mihla.

Trotz sehr starker Leistung-A-Junioren unterliegen dem FC Eltetal mit 1:2!
 
Auf dem Papier sah vor diesem Spiel alles danach aus, dass es eine ganz klare Angelegenheit für die Gäste von der SG FC Eltetal werden würde. Auch die doch sehr unterschiedlich verlaufenen letzten Auftritte der beiden Mannschaften gaben Anlass dafür, Eltetal als haushohen Favoriten in dieser Begegnung einzustufen. Da der Sportplatz in Wutha-Farnroda für den 17.10.2020 aufgrund des schlechten Wetters der vergangenen Tage gesperrt war, wurde das Spiel unserer SG Ruhla/Mosbach gegen den FC Eltetal kurzfristig nach Thal verlegt. Doch nun zum Spiel. Ruhla begann selbstbewusst und extrem konzentriert. Angriffe der Gastmannschaft wurden schnell durch gutes Stellungsspiel und ein starkes Zweikampfverhalten der Defensive verteidigt und auch offensiv konnte der EFC schon früh einige gefährliche Akzente setzen. Vor allem auch das Spiel über die Flügel, praktizierte unsere Spielgemeinschaft auf eine Art und Weise, welche die Eltetaler vor große Probleme stellte. Doch durch einen individuellen Fehler der Ruhlaer bei einem Befreiungsschlag, der sehr undankbar bei Torhüter Julian Geißlandete, gelang es den Gästen die 0:1 Führung zu erzielen. Wer nun dachte, dass unsere A-Junioren zusammenbrechen, der lag definitiv falsch. Auch trotz dieses bitteren Gegentreffers machte der EFC unbeirrt Druck und riss Stück für Stück die komplette Kontrolle über das Spielgeschehen an sich. Wiederholt kreierte die SG Ruhla/Mosbach sehenswert hochkarätige Torchancen und auch defensiv agierte man hochkonzentriert. Offensivaktionen der Gäste konnten durch das läuferisch- sowie zweikampfstarke Mittelfeld des EFC oftmals schon im Keim erstickt werden. In der 36.Minute war es dann Mohamad Jalali, der dem Gästekeeper keine Chance ließ und so zum mehr als nur verdienten 1:1 ausglich. Schaut man sich die hohe Laufbereitschaft und den wirklich großen Spielanteil der Ruhlaer an, dann ist dieser Ausgleichstreffer auch mehr als nur verdient. Nach der Pause wollte man unbedingt weiter so stark auftreten, um hier aus diesem Spieletwas Zählbares mitzunehmen. Doch kurz nach Wiederanpfiff war es erneut ein individueller Fehler, der diesmal in Form eines Absprachefehlers beim Klären eines Balles auftrat. Durch diese Fahrlässigkeit ermöglichte man dem Stürmer Eltetals freie Bahn und dieser schob eiskalt zur 1:2 Führung ein. Auch von diesem Gegentreffer erholte sich der EFC schnell. Ab jetzt war man die deutlichspielbestimmende Mannschaft in dieser Partie. Durch großartige Passkombinationen kam man immer wieder gefährlich vor das Tor der Gäste. Auch die eher unfaire und überharte Spielweise der SG aus Eltetal brachte unsere Ruhlaer nicht aus der Ruhe. Am Ende merkte man deutlich, dass Eltetal sehr unsicher und hektisch agierte, was natürlich der Leistung der Ruhlaer geschuldet war. Doch trotz des riesengroßen Arbeitsaufwandes unserer Spielgemeinschaft, musste man am Ende dieses Spiels etwas unglücklich als Verlierer den Platz verlassen. 
 
 
Natürlich waren die Akteure der SG Ruhla/Mosbach nach diesem Spiel ordentlich gefrustet, da der Spielverlauf deutlich mehr hergegeben hätte als diese bittere Niederlage. Aber unsere A-Junioren müssen sich für dieses Spiel keineswegs schämen, denn die spielerische Leistung war über 90 Minuten wirklich sehr ansprechend. Vielmehr sollten die Ruhlaer stolz sein, den klaren Favoriten in dieser Begegnung vor so große Probleme gestellt zu haben.
 
SG Ruhla/Mosbach: Julian Geiß, Jonas Brandau, Hendrik König, Janis Schmidt, Ahmad Zainab, Ali Hosseini, Marvin Pfohl, Mohamad Jalali (1), Jeremy Luther, Jan-Hendrik Engelmann, Amin Jalali, Aysar Ziyad Ilyas, Maik Hirschel.
 
Jonas Brandau